Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Konzertkritik

Tröstlich,

streichig,

frohgemut



Kent Nagan | Foto (C) Felix Broede; Bildquelle: dso-berlin.de

Bewertung:    



Bei einem seiner letzten DSO-Konzerte - ungefähr vor einem Jahr - tat Kent Nagano sich thematisch auf den sogenannten Letzten Willen (4fach) kaprizieren und setzte zu dem Behuf das Vorspiel und den Liebestod aus Wagners Tristan, die Verklärte Nacht von Schönberg, Schuberts Unvollendete und Strauss' Vier letzte Lieder aufs Programm; es funktionierte.

Jetzt [will sagen: gestern] kombinierte er zwei chorsinfonische Werke (Schuberts Messe in As-Dur, Beethovens Chorfantasie) mit den Streicher-Metamorphosen von Richard Strauss - als tröstlich-streichig-frohgemuten Reigen; zwingend nachvollziehbar war das diesmal freilich nicht, v.a. hinsichtlich des über alle Maßen gut gelaunt und virtuos gespielten Stücks für 23 Solostreicher - - irgendwie vermied es der Nagano, der von ihm verantworteten Darbietung so was wie einen geistigen Halt oder einen konzeptionellen Überbau zu widmen und weswegen selbige (Metamorphosen) musikantisch zwar brillierte aber dennoch relativ ins Leere stieß...

Schon immer war man ja bisher der ungefähren Ansicht, dass es sich dann ausgerechnet bei den Strauss'schen Metamorphosen, einem Alterswerk des Komponisten, um ein Beispiel von vertonter Trauerbewältigung gehandelt haben sollte, denn angeblich wäre der Betroffene vom alliierten Bombardement auf München (zwischen 1942 und 1945) mental sehr stark in Mitleidenschaft gezogen worden, weshalb ihm dann auch prompt jene so altersweisen Weisen "zugefallen" wären. Ja und plötzlich lese ich dann im Programmheft DAS hier:



"Die neuere Forschung belegt, was man beim Hören der Metamorphosen immer schon vermuten musste: Auch Strauss wusste, dass die geistige und moralische Zerstörung längst vor den alliierten Bombenflügen begonnen hatte, nämlich mit dem Machtantritt der Nationalsozialisten. Er wusste auch, dass er sich als Präsident der Reichsmusikkammer für eineinhalb Jahre in den Aufstieg des Regimes hatte einbinden lassen. Bis Mitte 1944 hielt er zu etlichen Nazigrößen Kontakt. Danach belegen Äußerungen und Tagebucheintragungen, in denen er die NS-Macht als größtes Menschheitsverbrechen bezeichnete, ein kritisches Nachdenken. In jene Zeit fallen die Skizzen für die Goethe-Vertonungen und die Arbeit an den Metamorphosen." (Habakuk Traber)


Was für ein gigantischer Gesinnungswandel! Ist es möglich?

* * *

Weit noch vor der Pause (Messe in As-Dur) war ungleich besser und bedeutungsvoller als die Darreichungen später.

Und den Rundfunkchor Berlin live singen zu erleben ist an sich ein Staatsereignis ersten Ranges; Schubert kann er (auch) sehr gut; was kann er eigentlich dann nicht?!

Ein handverlesenes Solisten-Quartett [Namen s.u.].

Pianist Till Fellner saß beim Beethoven am Flügel.

Andre Sokolowski - 1. April 2017
ID 9949
DEUTSCHES SYMPHONIE-ORCHESTER (Philharmonie Berlin, 31.03.2017)
Richard Strauss: Metamorphosen für 23 Solostreicher
Ludwig van Beethoven: Fantasie c-Moll für Klavier, Chor und Orchester
Franz Schubert: Messe Nr. 5 As-Dur für Soli, Chor und Orchester
Genia Kühmeier, Sopran
Till Fellner, Klavier
Matthew Rose, Bass
Benjamin Bruns, Tenor
Claudia Huckle, Alt
Rundfunkchor Berlin
Choreinstudierung: Philipp Ahmann
Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
Dirigent: Kent Nagano


Weitere Infos siehe auch: http://www.dso-berlin.de


http://www.andre-sokolowski.de

Rosinenpicken



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:




MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ARCHIV
Konzerte + Musiktheater

CASTORFOPERN

CD / DVD

FREIE SZENE

INTERVIEWS

LEUTE MIT MUSIK

NEUE MUSIK

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski




Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de