Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Eröffnungswoche

DANIEL BARENBOIM & RADU LUPU

Schubert


Bewertung:    



Der Pierre Boulez Saal in Berlin ist nunmehr "ganz normal" in den Konzert-Modus geraten. Seit seiner spektakulären Einweihung am letzten Samstag [Steffen Kühn berichtete für uns] läuft die Eröffnungswoche; gestern Abend standen drei von Schuberts vierhändigen Werken für Klavier auf dem Programm, und Pierre-Boulez-Saal-Gründer Daniel Barenboim hatte sich hierfür Radu Lupu eingeladen und mit ihm am Steinway-Flügel musiziert...

Das muss man sagen: Also wer [wie ich an diesem Abend] auf dem ersten Rang, dieser wie frei im Raum schwebenden Zedernholz-Ellipse, seinen Sitzplatz hatte, kriegte einen ungeahnt fundamentalen als wie satten Klang "nach oben" observiert - ja, die Akustik dort, "von oben", kann durchaus mit der Trivialvokabel LAUT bezeichnet sein; auch scheint sie ungewöhnlich basslastig und tut sich derart in den tiefen Tönen wohl gefallen - außerdem, und immer wenn auf das Pedal getreten wurde, kam so eine Schwingung auf, die fast schon körperlich zu spüren war, selbst bei den Auf- und Abgängen beteiligter bzw. unbeteiligter Personen gab es dieses schwungträchtige Phänomen rein physischer Natur; an so was müsste sich der Hörer u.U. erst noch gewöhnen.

Doch es kann freilich gut möglich sein, dass beide Pianisten-Altstars - um das Thema LAUT noch einmal anzureißen - etwas heftiger und sozusagen maskuliner auf die Steinway-Tasten einzuwirken schienen als es [für so zartbesaitete Konzertfreunde wie mich z.B.] üblich ist - - aber was ist schon üblich in der schönen Klangwelt der Musik?!

Bei mir verhallten diese mehr denn oberflächlich dargebotenen und so vielleicht nur kurz geprobten Schubert-Stücke in ein ungewisses und [mich] wenig inspiriert habendes Einerlei; ich konnte weder eine Art mit schwereloser Hand gedeckeltes Gemüt eines der allergrößten Wiener Melancholiker noch seine lamoryante Leichtigkeit (die insbesondere in diesen eigentlich doch "leichten" vierhändigen Werken steckt) erspüren.

*

Morgen (10. März) wird Christian Gerhaher die Winterreise singen; ich vermute mal, dass es dann Geistes- und Gefühlsblitze zwischen dem Sänger und dem Pianisten Barenboim auf Augenhöhe geben könnte.

Andre Sokolowski - 9. März 2017
ID 9896
PIERRE BOULEZ SAAL (08.03.2017)
Franz Schubert: Sonate B-Dur D 617 für Klavier zu vier Händen
- Fantasie f-moll D 940 für Klavier zu vier Händen
- Divertissement sur des motifs originaux français e-moll D 823 für Klavier zu vier Händen
Daniel Barenboim & Radu Lupu, Klavier


Weitere Infos siehe auch: http://www.boulezsaal.de


http://www.andre-sokolowski.de

Rosinenpicken



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:






MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

BAYREUTHER FESTSPIELE

CASTORFOPERN

CD / DVD

FREIE SZENE

INTERVIEWS

KRITIKEN

LEUTE MIT MUSIK
Porträts

MUSIKFEST BERLIN

NEUE MUSIK

OPERN
Premieren

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski

RUHRTRIENNALE

YOUNG EURO CLASSIC



Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de