Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



FESTTAGE 2016

Yo-Yo Ma!!!



Foto (C) Jason Bell / Quelle: staatsoper-berlin.de

Bewertung:    



Der Cellist Yo-Yo Ma (erst 60) ist - wie seiner Zeit wohl Rostropowitsch - eine lebende Legende. "Er gilt als einer der weltweit wichtigsten Musiker, der seine Zuhörer immer wieder zu inspirieren weiß", heißt es auf staatsoper-berlin.de. Wir hatten ihn hier in der Hauptstadt ganz zuletzt 2011 erleben dürfen, wo er (mit den Philharmonikern) das Schostakowitschkonzert Nr. 2 in G-Dur aufführte...

Jetzt hat er ein Großprogramm während der österlichen FESTTAGE der Staatsoper Unter den Linden absolviert - am Dienstag spielte er sämtliche Cello-Suiten Bachs, und gestern (Donnerstag) war er zum Einen der Solist von Dvorák's h-Moll Konzert, ja und zum Anderen - hält man's für möglich?! - reihte er sich nach der Pause in die Celligruppe der Berliner Staatskapelle ein, um justament an ihrer Seite Elgar's zweite Sinfonie zu musizieren! Dreimal Yo-Yo Ma; wenn das nix ist!!!

* * *

Die Cello-Suiten Bachs sind so was wie die Bibel für Cellisten. Pau Casals (1876-1973) meinte: „Sie sind die Quintessenz von Bachs Schaffen, und Bach selbst ist die Quintessenz aller Musik.“ Pro Suite gibt es je ein Prélude, dem je 5 Tanzsätze hinzu- bzw. nachgeordnet sind. Zusammen also 6 mal 6 - macht 36 "Einzelstücke"; das multipliziert sich so zu einer insgesamten Aufführungszeit zwischen anderthalb bis fast zwei Stunden - je nachdem wie "langsam" oder "schnell" und mit wie "langsamen" bzw. "schnellen" Pausen vorgetragen würde.

Yo-Yo Ma, der an die Oberrückenlehne (s)eines schlichten Holzstuhles wie angedrückt gewesen wirkte, schien mit seinem Instrument, bei dem ein ganz besonders langer Stachel sichtbar wurde, fast schon liegend. Seine Blickrichtung geht mehr nach rechts, die meiste Zeit hält er die Augen halb verschlossen...

Er bezwingt den großen Saal der Philharmonie und die für Solo-Instrument-Auftritte nicht ganz unheikle Akustik hierin leicht und mühelos. Er hält weit über zweitausend Zuhörende in seinen Bann. Er sorgt - trotz einer wahrlich imposanter Abendlänge von 20 bis 22.45 Uhr - für eine angespannte Kurzweile. Er fordert konzentriertes Hören ein.

*

Dvorák und Elgar wurden dann von Daniel Barenboim dirigiert.

Im Schlusssatz des Cellokonzertes setzt ganz unverhofft ein kaum mit Worten zu beschreibendes Geigensolo (gespielt von Wolfram Brandl) ein - allein beim Hören dieser Stelle: Gänsehaut pur!

Die Staatskapelle Berlin - erst vor Kurzem von einer mehr als dreiwöchigen Asientournee (mit sämtlichen Bruckner-Sinfonien) zurückgekehrt - ist schier in einer Toppform ohnegleichen. Der Riesen-Elgar-Kracher könnte ihr womöglich auf den Leib geschrieben worden sein.

Sternstunden-Konzerte, alle beide.
Andre Sokolowski - 25. März 2016
ID 9217
FESTTAGE 2016 (Philharmonie, 22. / 24.03.2016)

J. S. Bach: Sämtliche Suiten für Violoncello solo BWV 1007-1012
Yo-Yo Ma, Violoncello

Antonin Dvorák: Violoncellokonzert h-Moll op. 104
Edward Elgar: Sinfonie Nr. 2 Es-Dur op. 63
Yo-Yo Ma, Violoncello
Staatskapelle Berlin
Dirigent: Daniel Barenboim


Weitere Infos siehe auch: http://www.staatsoper-berlin.de


http://www.andre-sokolowski.de

Rosinenpicken



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:




MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ARCHIV
Konzerte + Musiktheater

CASTORFOPERN

CD / DVD

FREIE SZENE

INTERVIEWS

LEUTE MIT MUSIK

NEUE MUSIK

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski




Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de