Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Feuilleton

Yo-Yo Ma (Violoncello) mit den Berliner Philharmonikern

Schostakowitschs 2. Cellokonzert




Vor über 15 Jahren spielten die Berliner Philhamoniker zum letzten Mal mit Yo-Yo Ma. Es wurde also allerhöchste Zeit, dass er dann endlich wieder kam...

Er hatte Schostakowitsch's 2. Cellokonzert parat - das ist so etwas wie ein Alterswerk des Komponisten (wenn man im Zusammenhang mit dessem 60. Geburtstag, wofür er es sich - und Rostropowitsch, dem er's widmete und der die Uraufführung spielte - schrieb, dann überhaupt von "Alter" sprechen kann). Auf jeden Fall beginnt es, ziemlich ungewohnt, als Largo. Und der zweite sowie dritte Satz haben so eine merkwürdige Penetranz an Ausgelassenheit und aufgezwungnem Frohsinn, dass man skeptisch und "gewarnt" beim Hören inne hält, um abzuwarten oder festzustellen, wessem Braten man da trauen sollte oder nicht; zuletzt vermischen sich - wie oft bei Schostakowitsch - diese Eindrücke des allzu lustig Abgehobenen, also Grotesken, mit "verinnerlichter" Schwere, Wehmut... bis das Spiel des Cellospielers gar am Schluss (gegen den Strich!) ganz laut- und klanglos im Genüchterten, Gefrorenen verhallt.

Und Yo-Yo Ma scheint jetzt an einer Zwischen- (keiner End-)Station von seinem nicht nur künstlerischen Leben angelangt zu sein, dass er uns diese Art von Übergang - die Angst und Zuversicht "zu altern" und dann irgendwann "zu enden" - mit dem Cello, aber mehr noch mittels seiner zwingenden Persönlichkeit, plausibel machen kann.

Wir waren wohl von dieser mittels guter Laune selbtstverständlich über alle Maßen gut gemeinten "Alterseinsicht" hell begeistert; wir erfrechen uns sogar im Nachhinein - nach dieser Darbietung - sehr gern und sehr sehr wohlgemut ans Ende unsrer Tage geistig angelangt zu werden; wir erbringen daher allerlustigst unsern Dank!!

*

David Zinman, der den Abend dirigierte, brachte uns dann außerdem die schöne und naturlautschwere Uraufführung von Cold Heat des Schweden Anders Hillborg sowie Nielsen's 5. Sinfonie zu Ohren.

Baltisch-schöner Abend.

Andre Sokolowski - 13. Januar 2011
ID 5002
BERLINER PHILHARMONIKER (Philharmonie, 12.01.2011)
Hillborg: Cold Heat (UA)
Schostakowitsch: Konzert für Violoncello und Orchester Nr. 2 G-Dur op. 126
Nielsen: Symphonie Nr. 5 op. 50
Yo-Yo Ma (Violoncello)
Berliner Philharmoniker
Dirgent: David Zinman


Siehe auch:
http://www.berliner-philharmoniker.de


http://www.andre-sokolowski.de



  Anzeige


MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ANTHOLOGIE

CASTORFOPERN

CD / DVD

INTERVIEWS

KRITIKEN

NEUE MUSIK

PORTRÄTS

PROMOTION

ROSINENPICKEN
Glossen zu Theater & Musik von Andre Sokolowski




Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2016 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de