Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 6

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Rosinenpicken (113)

PELLÉAS ET

MÉLISANDE



Durch Nacht zum Licht! Schlussszene aus Marellis Inszenierung von PELLEAS ET MELISANDE an der Deutschen Oper Berlin, die jetzt zum Spielzeitauftakt wieder lief - Foto (C) Bernd Uhlig


Seit sieben Jahren gibt es Pellés et Mélisande in der tiefsinniger Weise durch-und-durch gestylten sprich "gestyxten" Inszenierung des Gesamtkunstwerklers Marco Arturo Marelli (Inszenierung, Bühne und Licht) - jetzt wieder gründlich zu bestaunen an der Deutschen Oper Berlin, die hiermit ihre neue Spielzeit einläutete...

Und sie sieht sich in der Tat so an, als spielten ihre Handlungen (und zöge man dann ihre komplizierte Vor-Handlung nicht mit in den Betracht, würde man ziemlich "untergehen", was das Fortverständnis alles Folglichen und Weiteren beträfe) auf dem Styx... So konsequent und auch so (todessüchtig) schön habe ich, wenn ich mich erinnere, die Debussy-Oper noch nie gesehen!

Es ist nicht nur - "analog" zum dritten Akt des Tristan - eine Art von Fortsetzung desselbigen in seinem all-in-all deprionabelen Gesamtgeschehen; es ist weitaus mehr... Es zeigte und es zeigt uns einen Weg zu uns und unserer Gesamterbärmlichkeit nicht nur als Teil der Spezies Mensch, sondern als "Seele", also Seel'chen schlechterdings; eine Orgie des Unterbewussten.

Liebe, Lust & Leid - um alles Dieses dreht sich auch der dunkle Kosmos in Pelléas. Aber alles Das halt ganz verschattet und vernebelt und vertrunken. Styx halt.

Donald Runnicles merkte man deutlich an, dass er das Stück sehr liebt und lieben muss; seine Orchestermusiker ließen sich unbedingt von dieser unaufdringlichen Warmherzigkeit quasi hinunter (Styx halt) ziehen.

Laurent Naouri, der Othello dieses Stücks, verblüffte Alle, die ihn diesen Abend lang erlebten und ertrugen; er ist (höchstwahrscheinlich nicht nur als Golaud) phänomenal!

Atemberaubend!!
Andre Sokolowski - 13. September 2010
ID 4824
PELLEAS ET MELISANDE (Deutsche Oper Berlin, 12.09.2010)
Musikalische Leitung: DONALD RUNNICLES
Inszenierung, Bühne, Licht: MARCO ARTURO MARELLI
Kostüme: DAGMAR NIEFIND
Besetzung:
Arkel ... STEPHEN BRONK
Geneviève ... LIANE KEEGAN
Pelléas ... WILL HARTMANN
Golaud ... LAURENT NAOURI
Mélisande ... JANA KURUCOVÁ
Yniold ... RINNAT MORIAH
Ein Arzt ... KRZYSZTOF SZUMANSKI
CHOR DER DEUTSCHEN OPER BERLIN
(Chorerinstudierung: THOMAS RICHTER)
ORCHESTER DER DEUTSCHEN OPER BERLIN
Premiere war am 10. Oktober 2004
Weitere Termine: 18. / 24. 9. 2010

Weitere Infos siehe auch: http://www.deutscheoperberlin.de


http://www.andre-sokolowski.de



  Anzeigen:











THEATER Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ARCHIV
Bühne

CASTORFOPERN

FREIE SZENE

INTERVIEWS

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski

URAUFFÜHRUNGEN


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal



Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de