Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

Hollywood

Ein Verbrechen

von globaler

Tragweite



Bewertung:    



Sie heißen „ewige Chemikalien“, weil sie in der Umwelt nicht abgebaut werden können. Man geht davon aus, dass fast alle Menschen PFOA bzw. PFAS in ihrem Körper haben, aber nicht annähernd so viele wissen, was es mit dem Gift auf sich hat... Der US-amerikanische Filmschaffende Todd Haynes (Carol, 2015 ) ist bekannt als Mitbegründer des New Queer Cinema, das sich seit den 1990er Jahren mit dem Thema Homosexualität filmisch auseinandersetzt. In seinem neuen Werk Vergiftete Wahrheit geht es allerdings um etwas völlig anderes, nämlich um ein Umweltverbrechen von historischem Ausmaß. Ohne Schnörkel, dramaturgische Überhöhung und verstärkte Kameraeffekte erzählt Haynes chronologisch, ausführlich und fast dokumentarisch die wahre Geschichte des Wirtschaftsanwalts Rob Bilott, der sich in Allein-gegen-den Rest-der-Welt-Manier mit dem Chemie-Riesen DuPont anlegte. Inspiriert wurde der Film durch einen Artikel im New York Times Magazine, der 2016 von Nathaniel Rich veröffentlicht wurde: "The Lawyer Who Became DuPont's Worst Nightmare” - Der Anwalt, der zu DuPonts größtem Alptraum wurde.

*

Rob Bilott (Mark Ruffalo) ist erst seit kurzem Teilhaber einer großen Anwaltskanzlei in Cincinnati, die Chemiekonzerne vertritt, darunter auch die Firma DuPont, die sich sicher wähnt, dass deren Anwälte sie nach Kräften verteidigen, egal, was passiert. Als eines Tages der Viehzüchter Wilbur Tennant (Bill Camp) aus West Virginia in Bilotts Kanzlei auftaucht und von seinen toten, vermutlich vergifteten Rindern berichtet, geht Bilott der Sache nach, weil er aus West Virginia stammt und Wilbur ein Bekannter seiner Großmutter ist. Der leitende Chef der Kanzlei Tom Terp (Tim Robbins) lässt ihn zunächst auch gewähren, denn eine Handvoll Viehzüchter stellt nun wirklich keine Gefahr für die renommierte Kanzlei und den Giganten DuPont dar. Glaubt er.

Der Besuch auf Wilburs Hof ist entsetzlich. Bilott muss zusehen, wie Wilbur ein krankes und aggressiv gewordenes Rind erschießen muss. Der Viehzüchter ist bankrott, denn er hat schon 200 Rinder verloren. Er zeigt ihm das Wasser, auf das die Tiere angewiesen sind, und sie begutachten ein Gewässer, bei dessen Anblick und Geruch schon klar wird, dass es giftig ist. Doch das Gebiet ist abgesperrt, und sie werden verjagt. Weil sie ihn als einen der ihren wähnen, erzählen ihm die BewohnerInnen, was sich in den letzten Jahren zugetragen hat, und die Zunahme von Erkrankungen auch bei Menschen bringt Bilott in zunehmenden Konflikt. Eigentlich ist er verpflichtet, die Verursacher, die Firma DuPont, zu verteidigen, aber nach und nach schlägt er sich auf die Seite der Geschädigten. Seine Ehe mit Sarah (Anne Hathaway) leidet darunter vor allem, weil der Anwalt sich auf einen Kampf einlässt, den er nicht gewinnen kann.

Im Laufe von vielen Jahren erleidet Bilott einschneidende Einkommensverluste und gesundheitliche Probleme. Seine Frau wird eines Nachts von Geräuschen in der Küche wach und findet ihren Mann in einem desolaten Zustand vor, der alle Töpfe und verschiedene Küchenutensilien durchsucht. Nachdem sich Bilott tonnenweise durch Aktenberge von DuPont gewühlt hatte, war es ihm gelungen, das Rätsel zu lösen. Die Rinder waren an Substanzen gestorben, die für die Herstellung von Teflon benutzt werden. Die Produktionsabfälle wurden einfach in der Natur deponiert und gelangten u.a. auch ins Grundwasser. Der Jurist hat die geheimen Studien von DuPont zur Schädlichkeit der dem Teflon zugrunde liegenden Perfluoroctansäure, PFOA, entschlüsselt. PFOA sowie Per- und polyfluorierte Alkylsubstanzen der PFAS-Gruppe sind industriell hergestellte Substanzen, die wegen ihrer öl- und wasserabstoßenden Eigenschaften einen Siegeszug bei Kochgeschirr, Outdoorbekleidung, Arbeitsschutzkleidung etc. angetreten haben. Polstermöbel, Backpapier, Teppiche: Es gab kaum einen Lebensbereich, der ohne diese hochgiftigen Chemikalien auskam. Mittlerweile sind sie weltweit in Wasser, Flora, Fauna, Tieren und Menschen nachweisbar. Man geht davon aus, dass 99 Prozent der Menschen diese nicht abbaubaren Substanzen im Körper haben.

Haynes konzentriert sich auf den einsamen und langwierigen Kampf des Anwalts, den Mark Ruffalo sehr authentisch spielt. (Er ist dem breiten Publikum durch seine Rolle als Hulk in den Verfilmungen von Marvel Comics bekannt, aber ein wunderbarer, feinfühliger Charakterdarsteller, wenn man ihn lässt). Die Substanzen werden seit Mitte der 1950er Jahre hergestellt, der Film zeigt das Geschehen des Prozesses, der sich rund 15 Jahre hinzieht. Das zeigt Haynes sehr schön daran, wie die Kinder der Bilotts heranwachsen. Haynes beschreibt das Geschehen bis zum Ende der Gerichtsverhandlung und verweist nur im Abspann auf weiteres.



Der Wirtschaftsanwalt Rob Bilott (Mark Ruffalo) arbeitet durch eine schier unübersichtliche Menge von Akten | © Tobis Film


* *

Der echte Rob Bilott wurde 2017 mit dem Right Livelihood Award, dem alternativen Nobelpreis, ausgezeichnet. Aber die Angelegenheit wird so ewig sein wie die Chemikalien in uns. Erst seit Juli 2020 gibt es Beschränkungen der Herstellung und der Verbreitung von PFOA laut einer EU-Chemikalienverordnung. Die PFAS-Gruppe und andere Chemikalien unterliegen keiner Einschränkung.

Es ist schwer zu glauben, dass es Konzerne gibt, die wissentlich und fast ungehindert Schädigungen von derart globaler und gesundheitsschädigender Tragweite in Kauf nehmen und in derartiger Skrupellosigkeit ihre Interessen verfolgen. Vergiftete Wahrheit beweist, dass das Unvorstellbare Realität ist. Und der Film beweist ebenfalls, dass man auch als Einzelperson durchaus den Kampf aufnehmen kann. Nur sollte das prinzipiell nicht auf den Schultern eines Einzelnen oder einiger Weniger ruhen. Es hilft also, sich zu informieren und dafür zu sorgen, dass sämtlichen Chemikalien dieser Gruppe Einhalt geboten wird. Wachsamkeit ist geboten, denn die Gifte können den Fettstoffwechsel, das Immunsystem sowie innere Organe schädigen und wirken vermutlich auch krebserzeugend.

Helga Fitzner - 7. Oktober 2020
ID 12516
Weitere Infos siehe auch: https://tobis.de/film/vergiftete-wahrheit/


Post an Helga Fitzner

Dokumentarfilm

DVD

Filmkritiken

Neues deutsches Kino



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



 

FILM Inhalt:

Rothschilds Kolumnen

BERLINALE

DOKUMENTARFILME

DVD

EUROPÄISCHES JUDENTUM IM FILM
Reihe von Helga Fitzner

FERNSEHFILME

INTERVIEWS

NEUES DEUTSCHES KINO

SPIELFILME

TATORT IM ERSTEN
Gesehen von Bobby King

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal

 


Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2020 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de