Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

Neues deutsches Kino

Gepfählt

im Dixi



Bewertung:    



Der Filmemacher Lukas Rinker lebte seine Alptraumfantasien letztes Jahr in einer von ihm gar nicht mal so schlecht gebauten und gedrehten Horrorgroteske unter dem nicht zwingend geistreich dedizierten Titel Ach du Scheiße! aus. Besagte Redewendung trifft dann allerdings den Nagel auf den Kopf, denn Frank (genial gespielt von Thomas Niehaus) steckt buchstäblich mitten in derselben sprich: in einem Dixiklo.

Was war, was ist passiert?

Als Architekt eines zu bauenden Luxus Resort Hotels im bayerischen Blastetten, rund um das Dixklo gelegen, wurde er zum ungewollten Mitverantwortlichen einer Umweltbausünde, welcher die ansässige Umweltdezernentin Dörte Grün (gespielt von Friederike Kempter) per Erlass zuvorzukommen meinte; das Naturwohl eines vom Aussterben bedrohten Gamsbartkauzes stünde höher als etwaig zu erwartende Steuereinnahmen aus der vom korrupten Bürgermeisterkandidaten Horst Wolf (gespielt von Gedeon Burkhard, dem einstmaligen Kommissar Rex von Sat.1) initiierten und geplanten Hotelanlage. Kurzum: Der potenzielle Bauherr tut die beiden "Gegner" (Architekt und Umweltdezernentin) mit Gewalt zunächst entfernen, um sie beide später durch die Sprengung einer alten Immobilie, die das Grundstück für die neue noch blockiert, in Gänze zu entsorgen, was dann allerdings in dieser Reihenfolge so nicht klappt oder nicht klappen will...

*

Das Sehenswerte an dem Film ist nun die durch den Architekten durchgeleidete Gefangenheit in jenem Dixiklo, wo ihn der Bürgermeisterkandidat zuvor verfrachtete oder (noch besser) mittels Stahlseil festnagelte. 90 Minuten folgen, wo wir Zuschauer all den vergeblichen bzw. teils gelungenen Versuchen Franks sich aus der Dixiklomisere zu befreien, "beiwohnen" dürfen; ja und was wir sehen - Horror, wie gesagt - ist viel, viel Blut und noch mehr Scheiße...

Aber alles wird am Ende gut, Frank konnte sich befreien, ja und Dörte blieb schlussendlich auch am Leben mit dem Gamsbartkauz auf ihrer linken Schulter.

Horst, der Bürgermeisterkandidat mählt freilich - nochmals: Horror, wie gesagt - die zwei zu Hilfe geeilten Polizisten (gespielt von Björn Meyer & Uke Bosse) und den schwarzhäutigen Sprengmeister Bob (gespielt von Rodney Charles), von dem nur noch der Kopf sowie ein Arm nach der erfolgten Sprengung sichtbar waren, um...

Grandiose Nahaufnahmen, insbesondere von Franks fortleidendem Gesicht; die fotografische Leitung hierfür hatte Knut Adass.

Schon zum Brüllen, doch.




Gedeon Burkhard (als Bürgermeisterkandidat Horst Wolf) läuft Amok kurz vor Filmende von Ach du Scheiße | (C) Daniel Dornhoefer / neopol Film

Bobby King - 20. Oktober 2022
ID 13862
Weitere Infos siehe auch: https://achduscheisse-derfilm.de/


Post an Bobby King

Fernsehfilme

Neues deutsches Kino

TATORT



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



 

FILM Inhalt:

Rothschilds Kolumnen

BERLINALE

DOKUMENTARFILME

DVD

EUROPÄISCHES JUDENTUM IM FILM
Reihe von Helga Fitzner

FERNSEHFILME

INTERVIEWS

NEUES DEUTSCHES KINO

SPIELFILME

TATORT IM ERSTEN
Gesehen von Bobby King

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal

 


Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2022 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de