Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

DVD-Kritik

Prinz

Eisenherz



Bewertung:    



Die digitale Welt bietet Interessierten über moderne Dating-Apps schnellen und unverbindlichen Gelegenheitssex. Der Australier Samuel van Grinsven verfilmte in seinem Regiedebüt Sequin in a blue room (2019, jetzt auch auf DVD) eine schwule Coming-of-Age-Geschichte. In seinem Langfilmdebüt verarbeitet der junge Regisseur auch eigene Teenie-Erfahrungen. Ein 16jähriger Twink (Conor Leach) sucht in Dating Apps unter dem Benutzernamen Sequin (dt. „Paillette“) regelmäßig sexuelle Kontakte. Sequin lügt über sein Alter und blockt immer seine Partner nach dem ersten Treffen auf der Kontaktplattform.

Auch während des Schulunterrichts ist der selbstsichere und abweisende Teenie eingeloggt, scrollt durch Profile und chattet mit möglichen Sexualpartnern. Die interessierten Avancen seines Mitschülers Tommy (Simon Croker) ignoriert er zunächst teilnahmslos und cool. Bald macht sein alleinerziehender Vater (Jeremy Lindsay Taylor) sich Sorgen um den offensichtlich internetsüchtigen Sohn. Dieser widmet auch bei den gemeinsamen Mahlzeiten stets das ungeteilte Interesse seinem Smartphone.

Der schlanke Rotharige trägt bei Dates mit meist älteren Herren ein silbernes, paillettenbesetztes, eng anliegendes Fetischhemd. Dieses glitzernde und funkelnde Oberteil zieht er wie eine schützende Haut oder Rüstung auch während des Sexualverkehrs nicht aus. Online wird er zu einer anonymen Sexparty namens Blue Room eingeladen. Vor Ort erkennt er im hypnotischen blauen Neonlicht ein vergangenes Date. Der verheiratete Familienvater B. (Ed Wightman) verfolgt alsbald lüstern das neuerliche Objekt seiner Begierde. Der gerade noch selbstsichere und vom Abenteuer elektrisierte Junge wirkt plötzlich unsicher und verletzlich.

Der in dunkler Thriller-Ästhetik gedrehte Film beinhaltet explizite Darstellungen von Gelegenheitssex. Van Grinsven problematisiert die Möglichkeiten und Risiken von Dating Apps wie Grindr oder GayRomeo. Sequin in a blue room gewann 2019 beim Sydney Film Festival den Award für das „Best Narrative Feature“.

Ansgar Skoda - 29. November 2021 (2)
ID 13333
Weitere Infos siehe auch: https://www.salzgeber.de/sequin


Post an Ansgar Skoda

skoda-webservice.de

DVD

Neues deutsches Kino



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



 

FILM Inhalt:

Rothschilds Kolumnen

BERLINALE

DOKUMENTARFILME

DVD

EUROPÄISCHES JUDENTUM IM FILM
Reihe von Helga Fitzner

FERNSEHFILME

HEIMKINO

INTERVIEWS

NEUES DEUTSCHES KINO

SPIELFILME

TATORT IM ERSTEN
Gesehen von Bobby King

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal

 


Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2022 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de