Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

DVD-Kritik

Mutter und

Raumfahrerin



Bewertung:    



Mindestens jeder zehnte Astronaut ist weiblich. Etwa 65 Kosmonautinnen gab es unter insgesamt 593 Raumfahrern, die bis zum Jahr 2021 Weltraummissionen machten. Viele der Astronauten und Astronautinnen hinterließen Kinder auf der Erde. Doch wie erklärt eine Mutter einem kleinen Kind, dass sie bald die Erde und das Kind verlassen wird. Diese Frage beschäftigt die 45jährige französische Regisseurin und Drehbuchautorin Alice Winocour in ihrem behutsamen, bewegenden und intensiv gespielten Weltraumdrama Proxima – Die Astronautin (2019), das kürzlich auf DVD erschien.

Eva Green spielt hier die französische Astronautin Sarah Loreau. Sie wird zusammen mit dem US-Amerikaner Mike Shannon (Matt Dillon) und dem Russen Anton Ocheivsky (Aleksey Fateev) für eine einjährige internationale Marsmission ausgewählt. Der Titel der Mission lautet „Proxima“, weil der Mars der nächste Nachbar zur Erde ist. Crewchef Mike Shannon gibt Sarah früh zu erkennen, dass ihm ein Mann im Team lieber gewesen wäre. Er stellt Sarah bei nächster Gelegenheit ihrem Ersatzmann vor. Außerdem ist Sarah alleinerziehende Mutter einer siebenjährigen Tochter, Stella (Zélie Boulant-Lemesle). Der Vater des Kindes, ihr Ex-Freund Thomas (Lars Eidinger), lebt in einem Plattenbau in Darmstadt. Der Astrophysiker erklärt sich bereit, seine Tochter vorübergehend aufzunehmen. Eine Psychologin (Sandra Hüller) bereitet Mutter und Tochter darauf vor, sich für einen längeren Zeitraum trennen zu müssen.

Wir sehen Sarah und ihre Crew bei einem ambitionierten und strapaziösen Trainingsprogramm in der Vorbereitungsphase. Es gibt Pressekonferenzen, Simulationen in Raumanzügen, Isolationsvorschriften, ein Sportprogramm und Belastungstests bei hoher Rotationsgeschwindigkeit, festgeschnallt in Zentrifugen. Alice Winocour hat lange recherchiert. Sie zeigt Originalschauplätze und etwa Instrumente im Astronautenzentrum in Köln oder im Ausbildungsstützpunkt in Moskau. Später bewegen sich die Figuren am Raketenstartplatz in Kasachstan. Winocour hat ein Gespür für emotionale Spannung, eine ruhige und nüchterne Grundstimmung, vieldeutige Blicke und Gesten ihrer Protagonisten.

Proxima – Die Astronautin ist kein glamouröser Weltraum-Heldinnenepos. Sarah hat auch schwache Momente, wenn sie von Zweifeln zermürbt wird oder aufgrund der Entbehrungen und Anstrengungen nicht immer überlegt handelt. Eva Green zeichnet einfühlsam die emotionale Zerreißprobe einer liebevollen Mutter, die zugleich ehrgeizig eine zähe Astronautin sein möchte. Lars Eidinger ist als fürsorglicher, verlässlicher, vorübergehend alleinerziehender Vater angenehm zurückhaltend entgegen üblicher Rollenstereotype des unangepassten Egomanen besetzt. Ein sehenswertes Familiendrama, das im Abspann Wiederbegegnungen realer Astronautinnen und deren daheimgebliebener Kinder würdigt.
Ansgar Skoda - 18. Dezember 2021
ID 13363
https://www.kochmedia-film.de


Post an Ansgar Skoda

skoda-webservice.de

DVD

Neues deutsches Kino



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



 

FILM Inhalt:

Rothschilds Kolumnen

BERLINALE

DOKUMENTARFILME

DVD

EUROPÄISCHES JUDENTUM IM FILM
Reihe von Helga Fitzner

FERNSEHFILME

HEIMKINO

INTERVIEWS

NEUES DEUTSCHES KINO

SPIELFILME

TATORT IM ERSTEN
Gesehen von Bobby King

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal

 


Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2022 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de