Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

72. BERLINALE

PERSPEKTIVE DEUTSCHES KINO

Sorry, Genosse


Bewertung:    



Nachgezeichnet wird das einfühlsame Porträt eines sehnsuchtsvollen Liebespaares zwischen Ost- und Westdeutschland. Parallel vermittelt die Regisseurin Vera Brückner eine Zeit, in der nicht nur die beiden deutschen Staaten im Umbruch waren.

Sommer 1969: Karl-Heinz denkt über seine Zukunft nach, erschütterbar, mit Blick auf die globale Entwicklung, insbesondere des Vietnamkriegs. Hedi versucht mit einem Pharmaziestudium ihrem Leben einen Sinn zu verleihen. Erstmals getroffen haben sich die beiden in einem Städtchen in Thüringen. Es war "Liebe auf den ersten Blick", ist zu hören, und darauf folgte ein reger und intensiver, die jeweiligen Lebensentwürfe reflektierender Briefwechsel. Beide versuchten, zueinander zu finden. In derselben Region aufgewachsen, trieb sie die Mauer auseinander, und in einer fast poetischen Konzentration verdichtet sich – im wahrsten Sinne spiegelbildlich – ihre Hoffnung auf eine gemeinsame Zukunft mit vergleichbaren Schicksalen in jener Zeit.

Über diese energiegeladene Erfahrung reift sukzessive der Entschluss, dass Karl-Heinz in die DDR übersiedelt. Doch desillusioniert findet er sich in einem charmanten Haifischbecken der Stasi wieder, dem er nicht entkommen kann. Subtil will man den jungen Studenten überreden, im Westen zu spionieren. Somit greift für die Liebe in Freiheit nur ein Ausweg mit konkretem, aberwitzigem Plan: Karl-Heinz aktiviert seine Freunde Lothar und Gitti, die zusammen mit ihm und Hedi 1971 nach Rumänien reisen. Dort soll die Gitti ähnlich sehende Hedi den Behörden vorgaukeln, ihr westdeutscher Reisepass sei ihr in Bukarest gestohlen worden. Der Identitätstausch, der eine Ausreise Hedis Richtung Westen ermöglicht hat, gestaltet sich jedoch schwieriger und heikler als gedacht.

Der bis dahin stringent gestaltete Film droht in der zweiten Hälfte zu zerfasern, denn die von den Helden der Wirklichkeit erinnerte und erzählte Fluchtgeschichte wird so detailreich und komplex, dass der bzw. die Zuschauer*in nicht mehr ganz genau folgen kann oder mag. Als hilfreich erweist sich dabei das ausgeprägte Stilbewusstsein der Regisseurin, die zusammen mit ihrem Kameramann Felix Pflieger und ihrer Schnittmeisterin Sophie Oldenbourg ein gestalterisches Konzept umsetzt, dass die Originalschauplätze in den einzelnen Bildern meist nur im Anschnitt zeigt und die Interviewten darin so platziert, dass sich eine innere Spannung aufbaut, die Neugier und Interesse wachhalten.

Charmant wirkt der Film durch seine entspannten und sympathischen Protagonisten, die den Eindruck vermitteln, als hätten sie mit der gewagten Fluchtaktion ihrem damaligen Leben Inspiration und Sinn verliehen, die bis heute nachwirken. Die Regisseurin vermeidet geschickt eine direkte Konfrontation zwischen dem Paar. Sie überlässt sogar dem Betrachter bis zum Ende des Films, das Verhältnis zwischen den beiden zu interpretieren.



Sorry, Genosse von Vera Brückner | (C) Felix Pflieger, Nordpolaris

Gabriele Leidloff & Max-Peter Heyne - 21. Februar 2022
ID 13479
Weitere Infos siehe auch: https://www.berlinale.de


BERLINALE

Dokumentarfilme

Neues deutsches Kino



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



 

FILM Inhalt:

Rothschilds Kolumnen

BERLINALE

DOKUMENTARFILME

DVD

EUROPÄISCHES JUDENTUM IM FILM
Reihe von Helga Fitzner

FERNSEHFILME

HEIMKINO

INTERVIEWS

NEUES DEUTSCHES KINO

SPIELFILME

TATORT IM ERSTEN
Gesehen von Bobby King

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal

 


Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2022 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de