Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

72. BERLINALE

BERLINALE SPECIAL

À Propos de Joan


Bewertung:    



Anlässlich der Verleihung des Goldenen Ehrenbärens an die französische Schauspielerin Isabelle Huppert, bei der sie im BERLINALE-Palast wegen einer Corona-Infektion leider nicht persönlich teilnehmen konnte, präsentierte die BERLINALE auch den neuesten Film, À Propos de Joan. Es handelt sich um eine elegant inszenierte, in ihrer Dramatik sich allmählich entfaltende Tragödie einer Frau Ende 50, die das bisherige Leben Revue passieren lässt:

Als Teenagerin geht Joan ins Ausland, wo sie sich in einen Iren verliebt. Aus der Beziehung geht ungeplant ein Kind hervor, von dem sie dem Vater nie erzählt. Er ist zwar ihre große Liebe, fällt aber mit einem unsteten Lebenswandel auf und scheint für eine gemeinsame Zukunft nicht in Frage zu kommen. Auch die für Joan so wichtige Beziehung ihrer Eltern zerbricht, und ihre Mutter verschwindet mit dem japanischen Liebhaber aus ihrem Leben. Als Alleinerziehende erfährt Joan Höhen und Tiefen im Verhältnis zu ihrem Sohn (Swann Arlaud) und findet schließlich als erfolgreiche Verlegerin an der Seite des sensiblen Schriftsellers Tim Ardenne (Lars Eidinger) eine neue, wenn auch fragile Liebe. Doch die letzten Kapitel der kunstvoll in Rückblenden verschachtelten Story bergen noch Überraschendes – selbst für erfahrene Zuschauer*innen, denn die dramaturgischen Wendungen sind geschickt kaschiert (Drehbuch: François Descodts und Laurent Larivière).

Die Erzählung überzeugt durch ihre sanft dahinfließende, intelligente Struktur. Die Entwicklung der Hauptfigur wird sensibel und nicht vordergründig oder gar aufdringlich in Sequenzen übersetzt. Dass der Regisseur Laurent Larivière zuvor überwiegend als Kameramann gearbeitet hat, merkt man der visuell hervorragend transportierten Geschichte mit ihren erlesen Settings und der pointierten Farbgebung an. Wieder einmal zeigt sich, dass Isabelle Huppert einen Film mühelos trägt, zumal das Leben Joans durchgängig aus ihrer Perspektive geschildert wird.

Da es sich um eine französisch-deutsch-irische Koproduktion handelt, sind Schauspieler aus diesen Ländern vertreten, aus Deutschland Lars Eidinger. Leider ist ausgerechnet seine Rolle des verschrobenen, unreifen Literaten, der auf Konventionen pfeift, schon klischeehaft angelegt. Und dann dreht Eidinger in seinen wenigen Szenen auch noch zu sehr auf, um die Tollpatschigkeit seiner Figur zu vermitteln. Dadurch stören seine Auftritte den Erzählfluss eher als dass sie ihn bereichern. Dies ist aber nicht nur Eidinger, sondern auch Drehbuch und Regie verantwortlich. Schade, es ist das einzige Manko dieses bemerkenswert durchdachten Films, dessen Skript voller Respekt für seine Protagonistin geschrieben und inszenatorisch umgesetzt wurde.



À Propos de Joan von Laurent Larivière| (C) 247films

Gabriele Leidloff & Max-Peter Heyne - 20. Februar 2022 (2)
ID 13476
Weitere Infos siehe auch: https://www.berlinale.de


BERLINALE

Dokumentarfilme

Neues deutsches Kino



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



 

FILM Inhalt:

Rothschilds Kolumnen

BERLINALE

DOKUMENTARFILME

DVD

EUROPÄISCHES JUDENTUM IM FILM
Reihe von Helga Fitzner

FERNSEHFILME

INTERVIEWS

NEUES DEUTSCHES KINO

SPIELFILME

TATORT IM ERSTEN
Gesehen von Bobby King

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal

 


Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2022 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de