Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

Auf Netflix

Rebecca

neu verfilmt



Bewertung:    



Cineasten wissen, welcher Film gemeint ist: Hitchcocks Rebecca, der von Regisseur Ben Wheatley neu verfilmt wurde und jetzt auf Netflix zu sehen ist. Die Handlung ist folgende: Wohlhabender Witwer (Armie Hammer) trifft auf junge Amerikanerin (Lily James), die von Natur aus etwas einfältig und gutmütig ist, verliebt sich, heiratet sie, nimmt sie mit auf sein Anwesen nach England. Dieses Anwesen hat den gruseligen Namen Manderley, und der Mann, der noch vor kurzem lieb, nett, zärtlich war, verwandelt sich in eine dubiose Gestalt. Als wäre das nicht schlimm genug, gibt es da noch die Haushälterin (Kristin Scott Thomas), die nicht müde wird, subtil auf die erste Frau des wohlhabenden Mannes hinzuweisen, auf Rebecca, deren Tod und Andenken sie hegt und pflegt.

1940 wurde das Original verfilmt, und damals war es sicherlich das, was man „spannend“ und „gruselig“ nennt, heute schmelzen eher Cineasten dahin, wenn sie den Originalfilm Rebecca sehen und Hitchcocks filmische Handschrift analysieren.

Die neue Version ist visuell sehr ansprechend, die Schauspieler sind Schönheiten, man mag sie gerne sehen, und man kann auch das affektierte Spielen der Personen durchaus nachvollziehen, aber es fehlt etwas, nämlich Dialoge. Inhalt und Dialoge, intelligente und gut gemachte Dialoge, solche, die heute funktionieren würden. Eine gewisse Art, wie man die Handlung erzählt, das fehlt einfach.

Die „neue“ Rebecca kann man sich gut ansehen, wenn man den Ton abschaltet, denn es gibt wirklich sehr schöne Bilder, perfekt aussehende Schauspieler, aber man sehnt sich nach diesem gewissen Etwas, das eben fehlt. Die gesamte Atmosphäre des Films lastet auf den Schultern der schönen Schauspieler, während im Original die gesamte Atmosphäre des Film die Handschrift des großen Meisters Hitchcock war, der öfters mal selbst ein paar Sekunden lang in seinen Filmen befremdlicherweise auftauchte.

Die „neue“ Rebecca ist "na ja" - wobei man ein „dont mess with Hitchcock“ nachrufen möchte.

Shoka Golsabahi - 20. Dezember 2020
ID 12663
https://www.netflix.com/de/title/81002196


Post an Shoka Golsabahi

Dokumentarfilm

DVD

Fernsehfilme

Neues deutsches Kino



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



 

FILM Inhalt:

Rothschilds Kolumnen

BERLINALE

DOKUMENTARFILME

DVD

EUROPÄISCHES JUDENTUM IM FILM
Reihe von Helga Fitzner

FERNSEHFILME |
FILME AUF NETFLIX

INTERVIEWS

NEUES DEUTSCHES KINO

SPIELFILME

TATORT IM ERSTEN
Gesehen von Bobby King

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal

 


Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2021 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de