Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

TATORT

Staats-

affäre



Tyrannenmord-TATORT aus dem deutschen Norden
Bild: NDR / Marc Meyerbroeker

Bewertung:    



"Falke und Grosz werden unter strikter Diskretion mit einer heiklen Aufgabe betraut: Der 17-jährige Juan Mendez ist aus einem feinen Internat verschwunden, in dem Prominenz und Eliten aus Wirtschaft und Politik ihre Kinder erziehen lassen. Juans Vater ist Botschafter eines autoritär regierten Landes, dessen Präsident gerade im Begriff ist, zu einem Staatsbesuch nach Deutschland zu kommen. Der fragwürdige Despot bekannt dafür, Oppositionelle und Journalisten verhaften und foltern zu lassen..."

(Quelle: daserste.de)

*

Riccardo Campione spielt Juan, den Sohn des erinakischen Diktators Mendez, der auf Staatsbesuch in Deutschland ist und während seines Aufenthalts erfährt, dass Juan erst entführt und danach umgebracht wurde - angeblich von linksradikalen Geiselnehmern, die angeblich die Befreiung von zwölf eingekerkerten politischen Gefangenen erpressen wollten.

Die Idee mit der (fingierten) Entführung hatte - dem Vernehmen nach - der Sohn des erinakischen Diktators Mendez höchstpersönlich, bestärkt und/ oder aufheizt von dessen Freundin Hanna (Valerie Stoll) und ihrem Mitschüler August (Anselm Ferdinand Bresgott); die jungen Leute gehen nämlich auf 'ne sauteure Privatschule, und der Diktator zahlte für den Aufenthalt von seinem Sohnemann dortselbst monatlich 12.000 Euro oder so - ein schöner Batzen Geld, den das Privatschulebetreiber-Ehepaar Bergson (gespielt von Katarina Gaub & Christian Erdmann) wohl von sich aus niemals ausgeschlagen hätte, nein, Diktator hin, Diktator her.

Kurzum: Juan Mendez wollte nicht mehr Diktatorssohn sein und aus der ganzen Zwickmühle um seinen staatspolitisch komplizierten Status (mit José Barros als Carlos, Juans Bodyguard) heraus - - das Ganze lief dann aber schief, aus dem fingierten (Schein-)Tod wurde halt ein echter, und die Frage, die sich unser Lieblingskommissar Wotan Wilke Möhring und sein junger, allerliebst aussehender Mitstreiter Arash Marandi stellten, war: Wer war letztendlich der echte Mörder von Juan?

Es kam und kommt am Schluss leider nicht eindeutig heraus.

Nur dass der Lehrer (ur-urplötzlich) eine Liebes- oder Sexaffäre mit einem der Schüler gehabt hätte und wohl deswegen - hä? weswegen?? - zu den Hauptverdächtigen für die erfolgte Tötungstat (ur-urplötzlich) mitzählte.

Und die Kanzlerin wäre auf jeden Fall ganz froh gewesen, dass sich diese Staatsaffäre rasch unter den Teppich kehren ließ und das bevorstehende Handelsabkommen mit Erinaka unterschrieben werden konnte.
* *

Kleine Micky Maus und große Politik.




Versucht mit allen Mitteln an Informationen zu Juans Verschwinden zu kommen: Carlos (José Barros) mit Juans Mitschüler August (Anselm Ferdinand Bresgott)
Bild: NDR / Marc Meyerbroeker

Bobby King - 19. März 2022
ID 13531
TATORT | Tyrannenmord
Regie: Christoph Stark
Buch: Jochen Bitzer
Kamera: Eva Fleig
Musik: Thomas Osterhoff
Besetzung:
Thorsten Falke ... Wotan Wilke Möhring
Julia Grosz ... Franziska Weisz
Carlos ... José Barros
Felix Wacker ... Arash Marandi
Hanna ... Valerie Stoll
August Finkenberger ... Anselm Ferdinand Bresgott
Marie Bergson ... Katarina Gaub
Andreas Bergson ... Christian Erdmann
Juan Mendez ... Riccardo Campione
Annamaria Mendez ... Alexandra von Schwerin
ARD-Erstausstrahlung am 20. M#rz 2022


Weitere Infos siehe auch: http://www.daserste.de/tatort


Post an Bobby King

TATORT IM ERSTEN



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



 

FILM Inhalt:

Rothschilds Kolumnen

BERLINALE

DOKUMENTARFILME

DVD

EUROPÄISCHES JUDENTUM IM FILM
Reihe von Helga Fitzner

FERNSEHFILME

HEIMKINO

INTERVIEWS

NEUES DEUTSCHES KINO

SPIELFILME

TATORT IM ERSTEN
Gesehen von Bobby King

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal

 


Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2022 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de