Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

TATORT

Brüderchen

und Schwester-

chen



Murot und das Prinzip Hoffnung-TATORT aus Frankfurt | Bild: HR / Bettina Müller

Bewertung:    



"Eine Mordserie erschüttert Frankfurt. Drei Männer werden per Genickschuss getötet, zwischen den Opfern gibt es keinerlei Verbindung. Da es sich um zwei 'Nicht-Deutsche' und einen Obdachlosen handelt, vermutet man zunächst einen Täter aus dem rechten Milieu. Aber Kommissar Murot vom LKA Wiesbaden hat einen anderen Verdacht. Er glaubt, dass die beiden ersten Morde nur den Zweck hatten, das Ganze wie eine Mordserie aussehen zu lassen, während es dem Täter in Wahrheit nur um das dritte Opfer ging: Jochen Muthesius..."

(Quelle: daserste.de)

*

Ulrich Tukur (als Felix Murot) langweilt in diesem öden Pseudo-Psychothriller noch viel mehr als Barbara Philipp (als Magda Wächter); aber wenigstens verspürt man bei der Philipp eine Art Selbstironie, was ihre Assistentinnenbegleitrolle, die sie zu spielen hat, betrifft. Beim Tukur ist, was solche schauspielernde Selbstbefragungen angeht, nichts auszumachen - das erklärt vielleicht dann auch, weswegen Martin Rauhaus' sonderliches TATORT-Drehbuch zu Murot und das Prinzip Hoffnung nicht vom Flecke kommt; aber womöglich lieg und lag das auch an der Regieleistung von Rainer Kaufmann.

Hanebüchene Erzählung:

Karoline Eichhorn & Lars Eidinger (als erst- und zweitgeborenes Geschwisterpärchen Inga'chen & Paul'chen Muthesius) töten ihren vom Philosophieprofessor freiwillig zum Penner in die Obdachlosigkeit hinabgestiegenen verhassten Vater, um ans Erbe zu gelangen - und dann werden auch noch andere getötet; ja und Christian Friedel (als rechtsnationaler Ex-Hausfreund Jürgen v. Mierendorff) tötet da fleißig mit, und dessen reiche und Stalinparolen aus sich sondernde und einsam und allein in ihrer Villa wohnende Monstermutter, die Angela Winkler fulminant verkörpert, wird letztlich von Friederike Ott (als drittgeborenes und jüngstes der Muthesius-Geschwister, das ihr Vater zur Alleinerbin bestimmt hatte) mit selbiger Genickschussknarre, die die andern unschuldigen Leben bereits auslöschte, bedroht - - und Tukur ging bei diesen Leuten, als er früher bei dem von ihm angehimmelten Professor vier Semester lang Philosophie studierte, ein und aus und wäre also eigentlich befangen gewesen, um in diesem merkwürdigen Serienkillerfall noch weiter zu ermitteln...

Selten sooo... gegähnt.




Während Murots Assistentin Wächter mehr und mehr der Überzeugung ist, dass sich Murot verrennt, taucht ein neuer Verdächtiger auf: Jürgen von Mierendorff, Nachbarssohn und Freund der Familie Muthesius, nun aber der rechten Szene zugehörig. | Bild: HR / Bettina Müller


Bobby King - 22. November 2021
ID 13312
TATORT | Murot und das Prinzip Hoffnung
Regie: Rainer Kaufmann
Buch: Martin Rauhaus
Kamera: Klaus Eichhammer
Musik: Stefan Will und Marco Dreckkötter
Besetzung:
Felix Murot ... Ulrich Tukur
Magda Wächter ... Barbara Philipp
Inga Muthesius ... Karoline Eichhorn
Paul Muthesius ... Lars Eidinger
Laura Muthesius ... Friederike Ott
Franziska v. Mierendorff ... Angela Winkler
Jürgen v. Mierendorff ... Christian Friedel
Annemarie Colange ... Therese Hämer
ARD-Erstausstrahlung am 21. November 2021


Weitere Infos siehe auch: http://www.daserste.de/tatort


Post an Bobby King

TATORT IM ERSTEN



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



 

FILM Inhalt:

Rothschilds Kolumnen

BERLINALE

DOKUMENTARFILME

DVD

EUROPÄISCHES JUDENTUM IM FILM
Reihe von Helga Fitzner

FERNSEHFILME

HEIMKINO

INTERVIEWS

NEUES DEUTSCHES KINO

SPIELFILME

TATORT IM ERSTEN
Gesehen von Bobby King

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal

 


Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2021 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de