Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

TATORT

System-

sprengig



Marlon-TATORT aus Ludwigshafen | Bild: SWR / BenoÎt Linder

Bewertung:    



"Der neunjährige Marlon wird in seiner Schule tot aufgefunden. Er wurde die Treppe hinuntergestoßen und zeigt Spuren eines vorangehenden Kampfes. Lena Odenthal und Johanna Stern bemerken bald, dass dieser Todesfall in der Schule ambivalente Reaktionen hervorruft: Marlons auffälliges Verhalten machte ihn zum Außenseiter, der seine Lehrer, die eigenen Eltern und auch die der Mitschüler an ihre Grenzen brachte..."

(Quelle: daserste.de)

*

Ludwig Trepte (als Kindersozialarbeiter Anton Leu) ist der Sympathieträger in diesem sich mit auffälligen Kinderpsychosen beschäftigenden TATORT um den kleinen Lucas Herzog (als titelgebendem Marlon, der durch einen Treppensturz am Anfang dieses Films zu Tode kommt). Und es ist die wohl herzzerreißendste Szene, wenn schlussendlich rauskommt, dass dann er es war, der diesen Treppensturz verursachte und sich daher voll Schuldgefühl vom Schuldach stürzen wollte; gottlob ließ er's bleiben.

Und wie kam es überhaupt dazu?

Der nicht zu bändigende Junge klammerte sich mit Gewalt an den, der ihn am ehesten verstand, indem er mitbekam, dass sein Ersatzvater die Schule verlassen würde, weil er seinen Job dort kündigte; Leu sah sich Anfeindungen sowohl der Eltern wie auch der Lehrer ausgesetzt, denen er so, also durch seine "Kapitulation", begegnen wollte, ja und dass die Leidtragenden letztendlich die Kinder, die ihn scheinbar über alles liebten - insbesondere natürlich unser Marlon, dessen Elternhaus seinen so komplizierten Kinderpsychosen (à la Systemsprenger) recht hilf- und auch ideenlos begegnete - , sein würden, scherte irgendwie dann kaum noch wen. Ja und so klammerte sich Marlon halt an "seinen" Anton, bis die Katastrophe so passierte wie sie kam.

Ulrike Folkerts (als unsre Ludwigshafner Lieblingskommissarin Lena Odenthal) erinnerte sich während der Ermittlung übrigens an ihre eigene Problemkindheit, was sie dann ausgiebig mit Lisa Bitter (als Kollegin Stern) bei zig Gesprächen auseinandersetzte und was - mit Verlaub - auf Dauer irgendwie schon nervte.

Gute Kinderdarsteller, vor allem das.

Aber ansonsten zäh und sätzelastig durchgespielt; Karlotta Ehrenburg schrieb dieses Mal die viel zu vielen TATORT-Dialoge.




Anton Leu (Ludwig Trepte), der Schulsozialarbeiter, beruhigt Pit (Finn Lehmann), der vom Tod seines Freundes erfahren hat. | Bild: SWR / Christian Koch

Bobby King - 9. Mai 2022
ID 13617
TATORT | Marlon
Regie: Isabel Braak
Buch: Karlotta Ehrenberg
Kamera: Jürgen Carle
Musik: Dürbeck & Dohmen
Besetzung:
Lena Odenthal ... Ulrike Folkerts
Johanna Stern ... Lisa Bitter
Anton Leu ... Ludwig Trepte
Marlon Janson ... Lucas Herzog
Madita Ritter ... Hanna Lazarakopoulos
Pit Stanovic ... Finn Lehmann
Gesa Janson ... Julischka Eichel
Steffen Janson ... Markus Lerch
Oliver Ritter ... Urs Jucker
Sandra Bianchi ... Juliane Fisch
Edith Keller ... Annalena Schmidt
Peter Becker ... Peter Espeloer
Dr. Hakan Özcan ... Kailas Mahadevan
ARD-Erstausstrahlung am 8. Mai 2022


Weitere Infos siehe auch: http://www.daserste.de/tatort


Post an Bobby King

TATORT IM ERSTEN



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



 

FILM Inhalt:

Rothschilds Kolumnen

BERLINALE

DOKUMENTARFILME

DVD

EUROPÄISCHES JUDENTUM IM FILM
Reihe von Helga Fitzner

FERNSEHFILME

INTERVIEWS

NEUES DEUTSCHES KINO

SPIELFILME

TATORT IM ERSTEN
Gesehen von Bobby King

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal

 


Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2022 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de