Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

TATORT

Das Buch

zum Mord



Luna frisst oder stirbt-TATORT aus Frankfurt am Main | Bild: HR / Bettina Müller

Bewertung:    



"Nach der Release-Party zu ihrem Debütroman wird die 19-jährige Autorin Luise Nathan tot aufgefunden. Alles sieht zunächst nach einem Selbstmord aus. Verlagschef Roland Häbler und Lektor Marvin Gess machen sich Vorwürfe: Konnte Luise dem hohen Erwartungsdruck nicht standhalten?

Luises Buch, in dem es um die sozial benachteiligte Teenagerin Luna geht, ist in ihren Augen eine Sensation. Luises Mutter Friederike, Stadträtin für Soziales, hingegen kann sich nicht vorstellen, dass ihre starke Tochter einen Selbstmord begehen würde..."


(Quelle: daserste.de)

*

In Wirklichkeit hatte Jana McKinnon (als Jungautorin Luise) nicht das Buch unter dem reißerischen Titel Luna frisst oder stirbt geschrieben, sondern Lena Urzendowsky (als Luises Freundin). Das kam so:

Sie nahmen beide an einem von Clemens Schick (als Kleinverleger Roland Häbler) ausgeschriebenen Autorenwettbewerb teil - doch Lena tat sich nicht so recht getrauen ihren Beitrag vorzulesen, also übernahm das "solidarisch" Jana - ja und Jana hatte halt auf diese Art den Wettbewerb gewonnen und ergatterte sogar, statt Lena, einen Werkvertrag; und so entstand das Buch.

Dass sie, die zwischenzeitlich überall herumpromotete und für ihr Buch gefeierte und höchstwahrscheinlich auch dann jede Menge Knete abgegriffne Jungautorin, plötzlich matschebreiig auf dem Asphalt lag und es hierfür dann eigentlich keine Motive gab, bereitete unsern Frankfurter Lieblingskommissaren Margarita Broich & Wolfram Koch sehr, sehr, sehr großes Kopfzerbrechen - und so dachten sie, dass sie vielleicht anhand des "überlieferten" Buchtextes irgendwelche Schlüsse ziehen könnten à la Dichtung und Wahrheit, also was ist was.

Und ab dem Punkt, also seit sie die pseudoexpressionistisch und v.a. sprachlich desaströse Schwarte rauf und runter lasen und versuchten aus ihr einen Wirklicheitsbezug zu finden, der sie zu dem Mordmotiv und (wichtiger noch:) zu dem Mörder oder zu der Mörderin hinführte, driftete die Angelegenheit ins absolut Unnachvollziehbare, sprich: Handlungs-Chaos pur.

Am Ende war es dann Nicole Marischka (als prekariate Rabenmutter Lenas), die die Tat gestand; aber es war wahrscheinlich "nur" Mord im Affekt, will sagen, dass die Tötung von der Töterin so gar nicht eingeplant gewesen war.

Konfuses Ding.




Nach der Release-Party zu ihrem Debütroman wird die 19-jährige Autorin Luise Nathan tot aufgefunden. Alles sieht zunächst nach einem Selbstmord aus. | Bild: HR / Bettina Müller

Bobby King - 1. November 2021
ID 13262
TATORT | Luna frisst oder stirbt
Regie: Katharina Bischof
Buch: Katharina Bischof und Johanna Thalmann
Kamera: Julia Daschner
Musik: Richard Ruzicka
Besetzung:
Anna Janneke ... Margarita Broich
Paul Brix ... Wolfram Koch
Luise Nathan ... Jana McKinnon
Friederike Nathan ... Nicole Marischka
Jessie Kunze ... Tinka Fürst
Nellie Kunze ... Lena Urzendowsky
Roland Häbler ... Clemens Schick
ARD-Erstausstrahlung am 31. Oktober 2021


Weitere Infos siehe auch: http://www.daserste.de/tatort


Post an Bobby King

TATORT IM ERSTEN



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



 

FILM Inhalt:

Rothschilds Kolumnen

BERLINALE

DOKUMENTARFILME

DVD

EUROPÄISCHES JUDENTUM IM FILM
Reihe von Helga Fitzner

FERNSEHFILME

HEIMKINO

INTERVIEWS

NEUES DEUTSCHES KINO

SPIELFILME

TATORT IM ERSTEN
Gesehen von Bobby King

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal

 


Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2021 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de