Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

TATORT

Brüderchen

& Schwester-

chen



Im Vernehmungsraum wollen Kommissarin Rosa Herzog (Stefanie Reinsperger) und Kommissar Jan Pawlak (Rick Okon) von Clemens Pöhler (Stephan Szász) wissen, wie gut er die beiden Mordopfer gekannt hat. | Bild: WDR/Bavaria Fiction GmbH / Thomas Kost

Bewertung:    



"Vor einem Jahr verschwand Feline Wagner, eine Freundin meldete sie damals als vermisst. Jetzt wird in einem Bestattungswald zufällig ihre Leiche gefunden, bei den Vorbereitungen für eine Urnenbeisetzung. Ein Streit am Fundort lenkt Faber ab: Es ist kaum zu überhören, dass Kommissarin Bönisch und der KTUler Sebastian Haller ihren privaten Zwist schon wieder im Dienst austragen. Zu beobachten, dass das Gefühlsleben von Martina Bönisch sie selbst und ihre Arbeit belastet, lässt Faber nicht kalt.

Rosa Herzog und Jan Pawlak nehmen Kontakt zum Bestattungsunternehmen Ihle auf: Hier wurde die Grabstätte reserviert, wenige Tage nach dem Verschwinden von Feline Wagner. Es wurde bar bezahlt, von einem Mann, der einen falschen Namen angab. Da wird ein weiteres Mordopfer geborgen, nur wenige Schritte vom ersten entfernt. Zwischen den beiden Morden lag ein Jahr – und bald sind wieder zwölf Monate vergangen ... "


(Quelle: daserste.de)

*

In letzter Zeit haben die TATORT-Drehbücher eine sehr deutliche Bevorzugung für Filmstories mit durchgeknallten Psychopathen. Jürgen Werner blieb dem Trend beim allerneuesten Dortmunder Fall - unter dem Titel Liebe mich! - verhaftet, also:

Es warn einst zwei eineiige Zwillinge, wobei der eine von den beiden etwas mehr vom Mutterblut abkriegte als der andere und selbiger daher, nach der Geburt, als der benachteiligtere der Zwei klarkommen musste und dann eigentlich viel mehr an seiner Mutter hing bzw. hängen wollte; Henning Flüsloh (als Nils Schmelzer) und Marlina Mitterhofer (als Nils' Zwillingsschwester Julia) spielten die Geschwister... Ja und als sie ihre Mutter nicht mehr haben wollte und daher verließ, wurde der Junge, jener eine und benachteiligtere der beiden Zwillinge, ins Heim gesteckt, wo er vom 4. bis zum 12. Lebensjahr seine benachteiligte Kindheit lebte - bis ihn viel, viel später seine Zwillingsschwester ins Bestattungsunternehmen ihres Mannes holte, wo er seitdem arbeitet und einmal jährlich eine Frau, die seiner Mutter ähnlich sieht, im Internet aufspürt, sich mit ihr trifft und sie infolge tötet und im naheliegenden Begräbniswald von Dortmund erdbestattet; und so sollte das dann immer weitergehen, also einmal jährlich, mindestens.

*

Und ausgerechnet dieser irre Typ ist daran schuld, dass Anna Schudt (als unsre Lieblingskommissarin Bönisch) ab dem nächsten Dortmund-TATORT nicht mehr mit dabei sein wird, weil er bzw. sie, die Zwillingsschwester von dem Irren, Anna einfach mal so abknallte und sie den Bauchschuss leider nicht dann überlebte.

Vorsicht vor so Psychopathen.




Julia Ihle (Marlina Mitterhofer, links) führt mit ihrem Mann das Bestattungsunternehmen Ihle. Zu den Angestellten gehört auch Nils Schmelzer (Henning Flüsloh).
Bild: WDR/Bavaria Fiction GmbH / Thomas Kost

Bobby King - 21. Februar 2022
ID 13478
TATORT | Liebe mich!
Regie: Torsten C. Fischer
Buch: Jürgen Werner
Kamera: Theo Bierkens
Musik: Warner Poland und Wolfgang Glum
Besetzung:
Faber ... Jörg Hartmann
Martina Bönisch ... Anna Schudt
Jan Pawlak ... Rick Okon
Rosa Herzog ... Stefanie Reinsperger
Dr. Gerda Leitner ... Sybille Schedwill
Sebastian Haller ... Tilmann Strauß
Julia Ihle ... Marlina Mitterhofer
Thomas Ihle ... Jan Krauter
Nils Schmelzer ... Henning Flüsloh
Oliver Kordes ... Johann-Christof Laubisch
Clemens Pöhler ... Stephan Szasz
Mia Tremmel ... Jana Giesel
Susanne Bütow ... Rosa Enskat
Britta Tremmel ... Angelika Bartsch
Tobias Völkers ... Niklas Merlin Maienschein
Nicole Römer ... Alexandra Schalaudek
Armin Röder ... Björn Jung
ARD-Erstausstrahlung am 20. Februar 2022


Weitere Infos siehe auch: http://www.daserste.de/tatort


Post an Bobby King

TATORT IM ERSTEN



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



 

FILM Inhalt:

Rothschilds Kolumnen

BERLINALE

DOKUMENTARFILME

DVD

EUROPÄISCHES JUDENTUM IM FILM
Reihe von Helga Fitzner

FERNSEHFILME

HEIMKINO

INTERVIEWS

NEUES DEUTSCHES KINO

SPIELFILME

TATORT IM ERSTEN
Gesehen von Bobby King

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal

 


Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2022 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de