Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

TATORT

Vater

und Sohn



Jörg Hartmann als Peter Faber im Du bleibst hier-TATORT aus Dortmund | Bild: WDR/Bavaria Fiction GmbH / Thomas Kost

Bewertung:    



"Im Dortmunder Westpark stehen Jan Pawlak und Rosa Herzog vor einer großen Blutlache, aber es gibt keine Leiche. Jedoch wird Andreas Richter, der Chef einer Dortmunder Immobilienfirma, vermisst. Mit seinem Geschäftsmodell hat er sich in den letzten Jahren in Dortmund etliche Gegner gemacht: Er kauft Immobilien im Kreuzviertel auf und verwandelt Mietwohnungen in begehrte Luxusobjekte. Privat lässt er sich gerade von seiner Frau Natalia scheiden. Auch sie lässt kein gutes Haar an ihrem Noch-Ehemann.

Während Kommissar Peter Faber den Tod seiner Kollegin Martina Bönisch noch nicht verkraftet hat, krankgeschrieben ist und mehr oder weniger in seinem alten Manta lebt, stoßen Jan und Rosa auf Fabers Vater Josef. Er und Faber hatten offenbar seit Jahrzehnten keinen Kontakt mehr. Was ist zwischen Vater und Sohn passiert und was hat Josef Faber mit dem Fall zu tun?"


(Quelle: daserste.de)


*

Jörg Hartmann (als Kommissar Peter Faber) trauert Anna Schudt (als seiner von ihm sehr geliebten ehemaligen Kollegin, unserer Ex-Lieblingskommissarin Bönisch) nach und ist deswegen krank geschrieben - zu Beginn des neuen Dortmund-TATORTs Du bleibst hier erkennen wir ihn fast nicht wieder; seine Depressionen haben halt sein Äußeres zu seinem Ungunsten verändert; er sieht aus wie'n Ötzi...

Hartmann ist auch Co-Autor des Drehbuches von Jürgen Werner, und das tut ganz vordergründig Fabers Vater-Sohn-Geschichte aufblättern und rückverfolgen.

Wolfgang Rüter (als dementer Peter-Faber-Vater Josef) lässt sich von Andreas Schröders (als Frisörsalonbesitzer Martin Engel) - beide wohnen schon seit Ewigkeiten Tür an Tür - "bemuttern"; Hartmann selbst wusste und weiß bis dahin nicht mal, dass sein Filmvater altersdement ist; ihr Verhältnis zueinander war und bleibt zerrüttet, was daran gelegen hatte, dass der Sohn Zeit seines Lebens glaubte, dass der Vater halt die Sohnesmutter aus dem Elternhaus vertrieben hätte, und bei ihrem "Auszug" fiel sie halt versehentlich (?) unter die Räder eines Lkw und starb etc. pp.

Na jedenfalls; wie soll dieses Geschichtenknäuel entknotet werden, so vielleicht:

Der Immobilienmakler [s. Plot oben] musste letztlich daran glauben, weil der schuld dran war oder gewesen wäre, dass Josef & Martin und noch viele andere Mitmieter aus dem Altbauhaus in Dortmund ihr Zuhause über Nacht verloren hätten - doch dann gab es auch noch einen zweiten Toten [jenen, dessen Blutlache, sonst aber nichts von ihm, gefunden wurde; s. nochmals Plot oben], ja und beide hatte halt dann der Frisör, mehr im Affekt freilich, getötet und entsorgt bzw. zu entsorgen versucht; und alles kam dann schließlich über diese handlungsmäßig völlig überstrapazierte Vater-Sohn-Geschichte von Josef & Peter Faber raus.

* *

Sehr umständlich gemacht.




Sie kümmern sich um "Jupp": Als Josef Faber verschwindet, informieren Martin Engel (Andreas Schröders) und Sylvia Schiefer (Tanja Haller) dessen Sohn Peter Faber. | Bild: WDR/Bavaria Fiction GmbH / Thomas Kost

Bobby King - 14. Januar 2023
ID 13998
TATORT | Du bleibst hier
Regie: Richard Huber
Buch: Jörg Hartmann und Jürgen Werner
Kamera: Knut Hake
Musik: Dürbeck & Dohmen
Besetzung:
Peter Faber ... Jörg Hartmann
Rosa Herzog ... Stefanie Reinsperger
Jan Pawlak ... Rick Okon
Dr. Greta Leitner ... Sybille Schedwill
Martin Engel ... Andreas Schröders
Josef Faber ... Wolfgang Rüter
Natalja Richter ... Valery Tscheplanowa
Sylvia Schiefer ... Tanja Haller
Tarek Hadad ... Carl Benzschawel
Lina Köhler ... Lea Taake
Frau Wenger ... Doris Plenert
Britta Tremmel ... Angelika Bartsch
Nikolaj Sorokin ... Rafael Stachowiak
Thomas Kempf ... Martin Horn
ARD-Erstausstrahlung am 15. Januar 2023


Weitere Infos siehe auch: http://www.daserste.de/tatort


Post an Bobby King

TATORT IM ERSTEN



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



 

FILM Inhalt:

Rothschilds Kolumnen

BERLINALE

DOKUMENTARFILME

DVD

EUROPÄISCHES JUDENTUM IM FILM
Reihe von Helga Fitzner

FERNSEHFILME

INTERVIEWS

NEUES DEUTSCHES KINO

SPIELFILME

TATORT IM ERSTEN
Gesehen von Bobby King

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal

 


Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2023 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de