Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

TATORT

Brüderchen &

Schwesterchen



Der letzte Schrey-TATORT aus Weimar | Bild: MDR / Steffen Junghans

Bewertung:    



"Marlies Schrey, die Gattin des Strickwaren-Herstellers Gerd Schrey, wird am helllichten Tag vor einem beliebten Ausflugslokal umgebracht. Für die Kommissare Dorn und Lessing deutet alles auf eine missglückte Entführung hin.

Prompt melden sich die Kidnapper: Sie haben auch Gerd in ihrer Gewalt. Von dessen Sohn Maik fordern sie zwei Millionen Euro Lösegeld. Das Ehepaar Schrey hatte eine Entführungspolice abgeschlossen, die in wenigen Tagen abläuft. Hat Gerd Schrey seine eigene Entführung inszeniert, um sein marodes Strickwaren-Unternehmen zu retten?

Auch der um die Gunst seines Vaters buhlende Maik gerät ins Visier der Ermittler: Marlies war seine verhasste Stiefmutter. Hat das angeblich entfremdete Vater-Sohn-Gespann einen teuflischen Plan geschmiedet? "


(Quelle: daserste.de)

*


Die Thüringer TATORTs zählen zu den besten, auch weil sie zu den skurrilsten aller TATORTs zählen - ich erinnere mich allzu gern an Die robuste Roswita, wo's nicht nur um Thüringer Klöße, sondern auch um einen Kloßmord ging - das Drehbuch hatte damals Murmel Clausen mitverfasst, und dieses Mal (Der letzte Schrey) war er dann der alleinige Geschichtenschreiber! Ja und wieder wurde es so'n hochgenialer Mix aus kindischstem Horror und geistreichster Absurdität - - zudem grandios bebildert von der Kamerafrau Birgit Dierken und kurzweilig inszeniert von Regisseurin Mira Thiel!!

Das geistig völlig minderbemittelte Täter-Pärchen, insbesondere Sarah Viktoria Frick (als mehrfach vorbestrafte Freya), hat dann erst mal - noch bevor es Nina Petri (als "DIE Strickdesignerin von Thüringen") erwischte - Petri's vollgefressenes und superhässliches Schoßhündchen mit einem Fleischerhammer geplättet; das fand dann zwar Christopher Vantis (als "Zecke" mit Heimkindvergangenheit) nicht ganz so optimal, weswegen er dann auch mit seiner Täterpartnerin in Streit geriet und sie schlussendlich im Affekt totschlug; ich kann mich augenblicklich nicht daran erinnern, ob er sich desselben Fleischerhammers so wie bei der Schoßhündchen- und Petritat bediente oder nicht, aber egal...

Zum Schluss kam das heraus:

"Zecke" & Doreen (die von Antonia Münchow gespielte Freundin des von Julius Nitschkoff gespielten Sohns des von Jörg Schüttauf gespielten Gatten von DER mittlerweile toten "Strickdesignerin von Thüringen") waren/ sind Bruder & Schwester und hatten/ haben sich erst vor vier Jahren wiedergefunden, ja und ihre gemeinsame Mutter war dann halt "DIE Strickdesignerin von Thüringen", die ihre Kinder, die ihr bei der weiteren Liebes-und-Lebensplanung hinderlich gewesen waren, sozusagen aussonderte. Und dafür sollte sie jetzt nachträglich büßen, meinte "Zeckes" Schwesterchen Doreen, die sich vom Intellektuellen her um Vorbereitung sowie Ausführung der mörderischen Tat zuständig fühlte und die schließlich auch am Ende mit der ordentlich erbeuteten Million und Mike, dem Ex-Stiefsohn DER "Strickdesignerin von Thüringen", und falls er dazu Lust gehabt hätte, nach irgendwohin abhau'n wollte - - - aber Maik, der seinen Vater auf das Unendliche liebte, wollte nicht.

Schräg und großartig!!!!!




Die entführte Marlies Schrey (Nina Petri) wird von Freya (Sarah Viktoria Frick) überwältigt. | Bild: MDR / Steffen Junghans

Bobby King - 1. Juni 2020
ID 12274
TATORT | Der letzte Schrey
Regie: Mira Thiel
Buch: Murmel Clausen
Kamera: Birgit Dierken
Musik: Dürbeck & Dohmen
Besetzung:
Lessing ... Christian Ulmen
Kira Dorn ... Nora Tschirner
Kurt Stich ... Thorsten Merten
Gerd Schrey ... Jörg Schüttauf
Freya ... Sarah Viktoria Frick
Zecke ... Christopher Vantis
Maik Schrey ... Julius Nitschkoff
Doreen Grobe ... Antonia Münchow
Ludwig Maria Pohl "Lupo" ... Arndt Schwering-Sohnrey
Dr. Seelbenbinder ... Ute Wieckhorst
Adrienne ... Marion Bott
Jutta Klatt ... Friederike Frerichs
Frank Debrée ... Martin Seifert
Marlies Schrey ... Nina Petri
ARD-Erstausstrahlung: 1. Juni 2020


Weitere Infos siehe auch: http://www.daserste.de/tatort


Post an Bobby King

TATORT IM ERSTEN



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



 

FILM Inhalt:

Rothschilds Kolumnen

BERLINALE

DOKUMENTARFILME

DVD

EUROPÄISCHES JUDENTUM IM FILM
Reihe von Helga Fitzner

FERNSEHFILME

INTERVIEWS

NEUES DEUTSCHES KINO

SPIELFILME

TATORT IM ERSTEN
Gesehen von Bobby King

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal

 


Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2020 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de