Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

Fernsehserie

Eine Amerikanerin

in Paris



Bewertung:    



Manchmal möchte man blöd sein.

Diesen Satz sollte man immer bedenken, wenn man sich hin und wieder die eine oder andere Folge von Emily in Paris ansehen will, was keiner prinzipiellen Abwertung der viel diskutierten und v.a. viel kritisierten Serie gleich käme.

Emily in Paris (Idee: Darren Star) handelt von einer jungen Amerikanerin (Lily Collins), die beruflich bedingt nach Paris muss und dort arbeiten soll (in einer Werbeagentur, wohl gemerkt), obwohl sie kein Wort Französisch kann.

Sowieso wirkt vieles wie bei Der Teufel trägt Prada, wo Anne Hathaway von Meryl Streep "gequält" wurde.

Es gibt natürlich ein bisschen Gefühlschaos, und auch viel "Kritik" an französischen Eigenheiten ist mit dabei.

Alles in allem - und von vielen zurecht als zu oberflächlich abgefertigt - ist Emily in Paris eine Serie, wo es eigentlich um nichts geht; es soll dem Zuseher nicht allzu zu weh tun.

Keine bedeutungsschwangeren Dialoge.

Oft kitschig wirkende Szenen und mitunter klischéhafte Momente und Outfits sind an der Tagesordnung.

Nebenbei bemerkt hat Emily auch oft Probleme bei der Arbeit, sie eckt ein wenig mit ihrer Art an, und da ihr nichts anderes übrig bleibt, als sich zu fügen, startet sie, um ihrem Trotz doch noch irgendwie Luft zu verschaffen, einen kleinen Blog, der über Nacht erfolgreich wird - indem sie konkret die "Werbelinie" für weibliche Intimpflege betreut. Ihr fällt drolligerweise auf, dass im Französischen die Vagina männlich ist und macht das in ihrem Blog zum Thema. Ihr Tweet wird sogar von keiner Geringeren als Brigitte Macron retweetet, und (siehe da!): Emily hat Follower. Sie entdeckt also eine kleine Nische für sich - und ihre asiatisch- amerikanische Freundin in Paris. Jene Freundin, die übrigens die Tochter eines schrecklich reichen Mannes ist, schlägt sich als Au Pair in Paris durch und beginnt zudem, um ihrem Schicksal als Unternehmerstochter und -erbin zu entkommen, zu singen...

Freilich könnte es noch Schlimmeres geben, als sich Emily in Paris anzusehen - wer dennoch Lust auf eine drollige Serie ohne jeglichen Tiefgang verspürte, wäre "bei ihr" richtig.
Shoka Golsabahi - 13. April 2021
ID 12853
Weitere Infos siehe auch: https://www.netflix.com/de/title/81037371


Post an Shoka Golsabahi

Fernsehen

Heimkino



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



 

FILM Inhalt:

Rothschilds Kolumnen

BERLINALE

DOKUMENTARFILME

DVD

EUROPÄISCHES JUDENTUM IM FILM
Reihe von Helga Fitzner

FERNSEHFILME

HEIMKINO

INTERVIEWS

NEUES DEUTSCHES KINO

SPIELFILME

TATORT IM ERSTEN
Gesehen von Bobby King

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal

 


Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2021 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de