Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

Fernsehfilm

Der MeToo-Täter



Ada (Daniela Golposhin) kann nicht anders – sie „verziert“ ein Festspielplakat mit ihrem Kommentar zu Stardirigent Marius Atterson (Ulrich Tukur) | © SWR/ORF

Bewertung:    



Der ORF hat eine sog. "Stadtkomödie"-Filmreihe, die er jetzt mit Michael Sturmingers im letzten Jahr gedrehter Unschuldsvermutung bestückte - der Film läuft morgen Abend in der ARD, und wer dann keinen Bock auf Fußball hätte, könnte ihn sich dort, also im Ersten, ansehen; aber er läuft auch schon seit ein paar Tagen in der Mediathek:


"Vorfreude in Festspiel-Salzburg: Die Neuinszenierung des Don Giovanni ist in den Endproben, die Ankunft des berühmten Dirigenten Marius Atterson steht unmittelbar bevor. Unglücklicherweise fühlt sich der nicht minder berühmte Opernregisseur David Roth in einer Probe dermaßen provoziert, dass er sich mit seiner Unbeherrschtheit ins Abseits schießt.

Die Festspielpräsidentin bleibt cool und überredet Beate Zierau - eine zu Recht als besonders schwierig geltende Regisseurin - in die Produktion einzusteigen. Eine pikante Wahl, denn Atterson und Zierau waren mal verheiratet. Der Festspielintendant fürchtet, ebenfalls zu Recht, Querelen. Die Presse dagegen freut sich über den Coup. Vor allem Journalistin Franziska Fink - sie hat sich vorgenommen, den charmanten Frauenverführer Atterson als 'MeToo'-Täter zu entlarven. Da kommt Zierau mit ihren offenen Rechnungen gerade recht. Oder Attersons Agentin Ada Lubovsky, die er zurzeit umgarnt.

Von des Maestros momentaner Meisterschülerin Karina Samus, die die Proben für ihn leitet und eine Pariser Vergangenheit mit ihm teilt, ganz zu schweigen. Franziska verbündet sich mit den Freundinnen Ada und Karina um den Dirigenten bloßzustellen. Über Marius Atterson zieht sich noch vor der Premiere eine dunkle Wolke zusammen..."


(Quelle: DasErste.de)




Ulrich Tukur als Marius Atterson im TV-Film Die Unschuldsvermutung
Bild: SWR/ORF/David Steinbach


Für Operninsider wie mich kam/ kommt es freilich einem Hochvergnügen gleich, die in dem Film auf heitere und gleichsam fiese Art und Weise in den Plot gestanzten Querverweise zu gewissen Realitäten, die die internationale Opernwelt schon seit geraumer Zeit (sagen wir es ganz sanft:) beschäftigen, wiederentdeckt zu haben: Die angeblich sexuell so übergriffig gewordenen Pultstars Daniel Gati oder Placido Domingo wurden ihrer Chefposten enthoben; und selbst Daniel Barenboim musste sich Untersuchungen und Aussprachen an seinem Stammhaus in Berlin gefallen lassen, weil dort eine Gruppe Musikerinnen und Musiker, so quasi aus dem Hinterhalt, gegen seinen autoritären Stil zu Felde zog. Die Liste derartig Betroffener ließe sich fortführen, und unterm Strich bleibt festzustellen: Spätestens seit der MeToo-Bewegung dürfte sich ein bis dahin v.a. recht gewaltsam und z.T. sogar gewalttätig manifestierter "Machtanspruch" von männlichen Entscheidungsträgern ein für allemal erledigt haben; man(n) gibt also gegenseitig viel viel besser darauf acht, dass etwaig Entgleisendes nicht mehr geschieht bzw. nicht mehr zu geschehen hat. Und das ist gut so.

*

Ulrich Tukur spielt das anprangerungswürdige Dirigentenexemplar. Bei ihm kommt alles das natürlich etwas soft und lustig 'rüber, weil der Zuschauer halt eindeutig zu sehen kriegt, dass "es" bei ihm allein an dem von ihm schwer kontrollierbaren "besten Stück" liegt und weniger von seinem Hirn ausgeht - ja und da gleicht er auf das Austauschbarste Mozarts Don Giovanni, den er zu den Jubiläumsfestspielen zu dirigieren angetreten ist.

Nun, alles knotet sich dann handlungsmäßig so zusammen, wie man(n) das bis hin zum Endspurt der Bestrafung eines Wüstlings durch die ihn "stellenden" Frauen ahnen konnte: Seine Ex-Gattin und Hardcore-Regisseurin (Catrin Striebeck) haut ihm paar aufs Auge, seine Ex-Agentin (Daniela Golpashin) fädelt ein ihn bloßstellendes und blamierendes Ibiza-Video ein, und seine von ihm schwangere Ex-Freundin sowie Nachwuchsdirigentin (Laura de Boer) triumphiert als Don Giovanni-Debütantin, ja und richtig reingelegt und also überführt hatte den unbeherrschten Kerl letztendlich die fürs allgemeine Frauenrecht einstehende Skandalreporterin (Marie C. Friedrich).

Unterhaltsam.
Andre Sokolowski - 7. September 2021
ID 13124
Die Unschuldsvermutung (A/D 2021)
Buch und Regie: Michael Sturminger
Kamera: Wolfgang Thaler
Musik: Kyrre Kvam
Besetzung:
Marius Atterson ... Ulrich Tukur
Karina Samus ... Laura de Boer
Franziska Fink ... Marie C. Friedrich
Ada Lubovsky ... Daniela Golpashin
Beate Zierau ... Catrin Striebeck
Hedi Gebetsreuther ... Michou Friesz
Christoph Winterblum ... August Zirner
Schani Karas ... Robert Stadlober
Erstausstrahlung in der ARD am 8. September 2021


Weitere Infos siehe auch: https://www.daserste.de/unterhaltung/film/filmmittwoch-im-ersten/sendung/die-unschuldsvermutung-100.html


http://www.andre-sokolowski.de

Fernsehfilme

Neues deutsches Kino



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



 

FILM Inhalt:

Rothschilds Kolumnen

BERLINALE

DOKUMENTARFILME

DVD

EUROPÄISCHES JUDENTUM IM FILM
Reihe von Helga Fitzner

FERNSEHFILME

HEIMKINO

INTERVIEWS

NEUES DEUTSCHES KINO

SPIELFILME

TATORT IM ERSTEN
Gesehen von Bobby King

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal

 


Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2021 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de