Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

Fernsehfilm

Merkel im

Krisenmodus



Imogen Kogge als Angela Merkel in Die Getriebenen | Bild: rbb/carte blanche/Volker Roloff

Bewertung:    



Angela Merkel ist inmitten ihres höchstwahrscheinlich größten Krisen-Managements, seitdem sie unser Land als Bundeskanzlerin regiert. Corona (um die derzeitige Krise kürzelmäßig auf den Punkt zu bringen) stellt realpolitisch alles in den Schatten, was es vorher gab und was man sich - als Bundesbürger dieses Landes - so wohl niemals vorzustellen wagte. Diese Krise ist und bleibt global, obgleich ihre Bewältigungsversuche eingehegterweise also innerhalb der jeweiligen autonomen "Gartenzäune" (= Staatsgrenzen) erfolgen. Quasi über Nacht passierte und geschah, was vor fünf Jahren kein EU-Bewohner, seit er Schengen praktizierte, je für möglich gehalten hätte, dass die innereuropäischen Schlagbäume von jetzt auf gleich wieder herunterfielen.

Und wie war das eigentlich - nur zum Vergleich - mit Merkels letzter, vielmehr vorletzter also der sogenannten Flüchtlimgskrise?

Das versuchte gestern Abend in der ARD ein außerordentlich präzise recherchierter und brillant geschauspielerter Dokumentar-Spielfilm unter dem Titel Die Getriebenen - nach dem gleichnamigen Sachbuch Robin Alexanders, des stellvertretenden Chefredakteurs von WELT und WELT AM SONNTAG - sachlich nüchtern wie auch menschlich nachvollziehbar in Erinnerung zu rufen:



"Juli 2015: Während die europäische Währungskrise mit einem finalen nächtlichen Gipfeltreffen in Brüssel und der Entscheidung, dass Griechenland in der Eurozone bleibt, gerade ihrem vorläufigen Ende entgegengeht, ist eine andere Herausforderung für den europäischen Kontinent nicht mehr zu ignorieren: Millionen Menschen sind auf der Flucht vor Krieg und Elend und suchen Schutz in Europa. Als Griechenland und Italien unter dem Flüchtlingszustrom im Sommer 2015 zusehends kapitulieren, wird klar: Europa steht vor einer Zerreißprobe.

Der innenpolitische Druck, darauf zu reagieren, wächst erheblich: Die Kritik am Flüchtlingsmanagement des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, aber auch am Innenministerium und an der Person von Bundesminister de Maizière wird stetig lauter, die Spitzen der Sicherheitsbehörden tragen vehement ihre Bedenken zur Auswirkung der Zuwanderung auf die innere Sicherheit vor, die CSU vertritt einen klar flüchtlingskritischen Kurs und Vizekanzler Gabriel versucht, sich mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen unverhohlen gegen die Bundeskanzlerin zu profilieren.

Die humanitären und logistischen Probleme bei der Aufnahme von Geflüchteten werden immer offensichtlicher und Koalitionspartner, die Opposition sowie der Großteil der Bevölkerung fordern zunehmend ein klares Zeichen von Angela Merkel, die noch versucht, die notwendigen Schritte zur Bewältigung der Situation zu koordinieren und einen politischen Konsens herzustellen.

Das Zusammentreffen mit dem geflüchteten Mädchen Reem Sahwil in einer Gesprächsrunde mit Schülern sowie der Besuch einer Flüchtlingsunterkunft im sächsischen Heidenau geraten zu ihren persönlichen Wendepunkten: Merkel macht die Flüchtlingskrise schließlich zu ihrem Thema und setzt sich gemeinsam mit ihren Ministern in der EU für eine gesamteuropäische Lösung ein. Im Spätsommer 2015 spitzt sich die Lage zu und Ungarns Präsident Viktor Orbán ist bereit, den Konflikt eskalieren zu lassen..."


(Quelle: daserste.de)



Die Getriebenen | Bild: ARD/rbb/carte blanche International/Volker Roloff


*

63 Tage und Nächte unter weltpolitischem Handlungsdruck.

Wir Fernsehzuschauer bekommen (chronologisch aufsteigend) geschichtslektionenmäßig nachvollzogen, was es hieß, in ganz konkreten, ja fast ausweglos scheinenden Grenzsituationen politische Verantwortung nicht bloß zu übernehmen sondern auch zu leben; und es kam uns bei diesen Getriebenen (Drehbuch von Florian Oeller) irgendwie so vor, als wären wir mit einemmal wie an die Hand genommen worden à la 'kommt, begleitet und belauscht uns, seht, wie wir in euerm Sinne handelten und wie wir handeln mussten, da wir überhaupt nicht anders hätten handeln können' oder so oder so ähnlich.

Imogen Kogge (als Angela Merkel), Josef Bierbichler (als Horst Seehofer), die beiden großen Antipoden jener unsern bundesdeutschen Volkskörper im Nachhinein fast zerrissen habenden Entscheidung der Entscheidungen - aber auch Tristan Seith (als Peter Altmaier) und Wolfgang Pregler (als Thomas de Maizière), die beiden engsten Vertrauten der Kanzlerin während dieser sie fast bis an den Rand des Selbstzweifels gebracht habenden Tage, adeln das TV-Event v.a. auch in schauspielernder Hinsicht.

Dieser Film wirkt aufklärend und ist es demgemäß wohl auch.

Anschauen, doch!

Andre Sokolowski - 16. April 2020
ID 12166
Die Getriebenen (rbb/NDR 2019)
Regie: Stephan Wagner
Buch: Florian Oeller
Kamera: Thomas Benesch
Musik: Irmin Schmidt
Besetzung:
Angela Merkel ... Imogen Kogge
Horst Seehofer ... Josef Bierbichler
Thomas de Maizière ... Wolfgang Pregler
Peter Altmaier ... Tristan Seith
Frank-Walter Steinmeier ... Walter Sittler
Beate Baumann ... Gisela Aderhold
Wolfgang Schäuble ... Rüdiger Vogler
Viktor Orban ... Radu Banzaru
Eva Christiansen ... Silvina Buchbauer
Steffen Seibert ... Urs Remond
Bernhard Kotsch ... Simon Licht
Joachim Sauer ... Uwe Preuss
Hanno Stemberger ... Oliver Urbanski
Markus Söder ... Matthias Kupfer
Michael Backhaus ... Felix Hellmann
Christoph Heusgen ... Peter Raffalt
Manfred Schmidt ... Justus Carrière
Karolina Gernbauer ... Angela Jacobi
Elisa Bader ... Judith Hofmann
Alexander Dobrindt ... Jürgen Fischer
Jean-Claude Juncker ... Germain Wagner
Werner Faymann ... Bernhard Schir
Holger Münch ... Peter Kremer
Hans-Georg Maaßen ... Michael Benthin
Erstausstrahlung im Ersten am 15. April 2020


Weitere Infos zum Fernsehfilm Die Getriebenen


http://www.andre-sokolowski.de

Dokumentarfilme

Fernsehfilme

Neues deutsches Kino



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



 

FILM Inhalt:

Rothschilds Kolumnen

BERLINALE

DOKUMENTARFILME

DVD

EUROPÄISCHES JUDENTUM IM FILM
Reihe von Helga Fitzner

FERNSEHFILME

INTERVIEWS

NEUES DEUTSCHES KINO

SPIELFILME

TATORT IM ERSTEN
Gesehen von Bobby King

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal

 


Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2020 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de