Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Feuilleton


Staatsoper im Schillertheater - Saisonstart (1)

METANOIA



Das ist Jens Joneleit, der Komonist von METANOIA - uraufgeführt am 3. Oktober 2010 an der Staatsoper im Schillerteater


Großaufgebot der Staatskapelle Berlin verschafft der imposanten Partitur Jens Joneleit's einseitiges Gewicht - die librettöse Überpinselung von Nietzsche (und über die ersten 20 Seiten [jenes Nietzsche] wäre dann auch ich wohl nicht hinausgekommen; hätte ihn dann allerdings erst gar nicht weiter ästimiert) durch René Pollesch ist des Furzes, den sie kurzzeitig (und hoffentlich dann nur bei mir) erzeugte, eigentlich nicht wert


Jens Joneleit erzählt uns in der halbstündigen Stückeinführung, wie's zu seinem Werkauftrag gekommen war: 2006 begegneten sich er und Daniel Barenboim in Wien; er kriegte einen Komponistenpreis, und Barenboim den Preis fürs Lebenswerk - Stifter war/ist die Firma Siemens... Joneleit schrieb für den Ausgezeichneten (und freilich auch für sich) ein Stück, das beiden irgendwie ganz gut gefiel; so führte es dann Daniel Barenboim mit "seiner" Staatskapelle auf und fragte anschließend Jens Joneleit, ob der ihm nicht für den bevorstehenden Umzug - Staatsoper ins Schillertheater - eine Oper komponieren wollte, was den so Gefragten erst mal arg erschreckte; und so kamen Beide also überein... Ein Texter und ein Regisseur (oder auch in der umgekehrten Reihenfolge) wurden noch hinzu bestellt; 2008 war dann die Oper ausgereift... 2010 verschied der Regisseur; mit Christof Schlingensiefs humoriger Distanz und grenzenloser Fantasie hätte man sich dann das Projekt, also im Ganzen, respektabel vorstell'n können!

Es kam aber leider ganz, ganz anders.

Dass das Produktionsteam (ohne den verstorbnen Schlingensief) die Uraufführung schließlich "in die eignen Hände" nahm und - scheinbar völlig demokratisch - kollektiv den Kraftakt bis zu Ende durchzustehen willens (und auch fähig) war, bedarf - nicht nur in Anbetracht des Beispiellosen sowie Einmaligen jenes Vorgangs - keines Kommentars; es zeugt von einer inbrünstig zu nennenden Verbundenheit mit dem Dahinentschwundenen, es macht die "Sache" schön und menschlich - - doch es tat dem vorgestellten Werk an sich nicht gut.

(Höflichkeitsbeifall nach der ersten Aufführung; dieses vorab gesagt.)

Wir wiederholen es; wir spekulieren freilich wild drauf los: Gut möglich also, dass, wenn Schlingensiefs humorige Distanz und grenzenlose Fantasie hier mit von der Partie gewesen wären, dass die Chose ungezwungen "freier" und "gelöster" abgelaufen wäre als wie hier und jetzt; denn dieses Opus will und muss man schizophren betrachten:

Die gehörten Klänge machen sich grandios - ein erster und voraushörender Eindruck, was (allein akustisch) in dem neuen Saal so Alles machbar wäre; Joneleit hat einen Apparat für das Orchester vorbestimmt, der dem von TRISTAN UND ISOLDE kaum mehr nachsteht. Seine Chöre klingen transparent und ausgewogen. Er hat einen feinheitlichen Sinn für die "Behandlungen" der Menschenstimmen, fließend geht er über in den Sprechgesang, mitunter nimmt er sich (als Komponist) gar völlig aus der Sprechstimmengestaltung raus...

Nicht auszudenken, was ihm da (und für die Zukunft) wohl gelingen hätte können (und auch sicher noch gelingen wird), hätte er etwas Zwischenmenschliches, ein Stück mit Handlung oder so, als Text vorher gekriegt.

So "musste" er sich jetzt mit einem Blablabla zufrieden geben, was als René Pollesch's Überpinselung der ersten 20 Seiten eines Nietzschetextes (s. u.) ausgewiesen worden war; und das war nicht nur armselig...

Peinlich berührtes Kopf- und Kehlkopfkratzen meinerseits.




METANOIA von Jens Joneleit, uraufgeführt an der Staatsoper im Schillertheater - Foto (C) Monika Rittershaus


Andre Sokolowski - 3. Oktober 2010 (2)
ID 00000004862
JENS JONELEIT
METANOIA
- über das denken hinaus -
Oper in einem Aufzug frei nach einem Text von René Pollesch (unter freier Verwendung von Texten aus Die Geburt der Tragödie aus dem Geist der Musik von Friedrich Nietzsche) für fünf Gesangssolisten, gemischten Chor, Orchester und Live-Elektronik

Musikalische Leitung: Daniel Barenboim
eingerichtet vom künstlerischen Team der Produktion und dem Ensemble [in alphabetischer Reihenfolge]: Voxi Bärenklau, Daniel Barenboim, Reinhold Braig, Graham Clark, Annette Dasch, Meika Dresenkamp, Olaf Freese, Eberhard Friedrich, Thomas Goerge, Joachim Haas, Carl Hegemann, Gregorio Karman, Aino Laberenz, Anna-Sophie Mahler, Heta Multanen, Anna Prohaska, Alfred Reiter, Daniel Schmutzhard, Katharina Winkler, Martin Wuttke, dem Staatsopernchor, der Staatskapelle Berlin und dem Experimentalstudio des SWR
Uraufführung am 3. Oktober 2010
Weitere Aufführungen: 06. | 08. | 10. | 12. und 16.10.2010 sowie 02. und 05.07.2011

Weitere Infos siehe auch: http://www.staatsoper-berlin.de


http://www.andre-sokolowski.de



 

MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ANTHOLOGIE

BAYREUTHER FESTSPIELE

CASTORFOPERN

CD / DVD

INTERVIEWS

KRITIKEN

NEUE MUSIK

MUSIKFEST BERLIN

PORTRÄTS

PROMOTION

ROSINENPICKEN
Glossen zu Theater & Musik von Andre Sokolowski




Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2016 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de