Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Konzertbericht

Schon mal

einen Baum

umarmt?



Foto (C) Sebastian Kempf / Bildquelle: kampnagel.de

Bewertung:    



Noch befinden wir uns in der Dunkelheit. Leise Töne erklingen. Der Vorhang öffnet sich.

Da kommt ein wunderschönes arrangiertes Bühnenbild [von Julius Fischötter] zum Vorschein, mit glitzernden Instrumenten, einem Zeltdach, durchsichtigen Fäden, die von oben herab hängen, dahinter die Projektion von Bäumen. Noch ist alles nebelverhangen, ein sphärisches Brummen geht durch den Raum, durch unseren Körper. Urwaldstimmung - die Fantasie beginnt bereits Purzelbäume zu schlagen.

Ein Waldschrat, mit Maske und Laubjacke bekleidet [Kostüme: Carmen Gheorghe], spielt einfache Hölzer, aus denen dennoch ein charakteristischer und klarer Klang ertönt. Ich kann das Holz förmlich riechen. Weitere Musiker erscheinen auf der Bühne, und es ist der Anfang eines unverwechselbaren Konzerts.

Hier sind echte Profis am Werk [Hendrik Weber, Håkon Stene, Bendik Hovik Kjeldsberg und Manuel Chittka], mit Rhythmus- und Harmoniegespür. Sie sind Avantgarde, erschaffen auch elektronischen Club-Sound, voller Effekte, mit vielen Variationen. Dazu Percussion und Schlagzeug und immer wieder Hölzer.

Wir wippen in unseren Stühlen mit, dezent, weil: man würde am liebsten tanzen.

Dann wieder Szenenwechsel, ein Gewitter kommt auf, die Musik wird schneller und dramatischer, es raschelt. Elektronischer Soundteppich mit guten Bässen, unerwartet experimentell. Tierstimmen gehen ans Herz. Wer schon einmal im Urwald war, erkennt die Symphonie.

Grüne Fäden fallen vom Himmel. Es sind die anfangs noch durchsichtigen Fäden, die jetzt als LED‘s strahlen [Licht: Daniel Sørensen].

Das Ganze ist wahrlich aufgeladen. Vor mir rutscht einer fast unter seinen Stuhl. Langeweile? Oder ist es ihm unheimlich, ist es ihm gar peinlich? Ich auf jeden Fall bekomme Gänsehaut.

Es ist nämlich magisch! Erstaunliche Dinge geschehen im Wald.

*

Und Conference of Trees hat noch einen tieferen Sinn - das Projekt erforscht die Kommunikation der Bäume, die via Duft und weit unten mit ihren Wurzeln ein Netzwerk bilden. Auch wir teilen Empfindungen mit unseren Bäumen.

Schon mal einen Baum umarmt?




Foto (C) Sebastian Kempf / Bildquelle: kampnagel.de

Liane Kampeter - 14. August 2018
ID 10848
PANTHA DU PRINCE: CONFERENCE OF TREES (Kampnagel Hamburg, 13.08.2018)
Konzept & Komposition: Hendrik Weber (Pantha Du Prince)
Musiker: Hendrik Weber, Håkon Stene, Bendik Hovik Kjeldsberg und Manuel Chittka
Tonmeister: Kassian Troyer
Bühne: Julius Fischötter
Kostüme: Carmen Gheorghe
Licht: Daniel Sørensen
Produktionsleitung: Hannes Stutz
Dank an: Friedrich Paravicini
Uraufführung war am 13. August 2018.
Koproduktion mit den Münchner Kammerspielen, dem Barbican Centre und dem Schauspielhaus Bochum


Weitere Infos siehe auch: http://www.kampnagel.de


Post an Liane Kampeter

http://www.liane-kampeter.de

Konzertkritiken

Neue Musik



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:






MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

BAYREUTHER FESTSPIELE

CASTORFOPERN

CD / DVD

INTERVIEWS

KONZERTKRITIKEN

LEUTE MIT MUSIK

NEUE MUSIK

OPERNPREMIEREN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski



Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal



Anzeige:


Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2018 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de