Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Premierenkritik

Cornet Rilke


DIE WEISE VON LIEBE UND TOD

an der Neuköllner Oper


Foto (C) Matthias Heyde

Bewertung:    



Gleich zu Beginn der zirka einstündigen Aufführung werden ein paar Zitate des "Mussolini-Bewunderers, überzeugten Faschisten und Hitler-Anhängers" Rainer Maria Rilke (1875-1926) auf den zwischen zwei sich gegenüber befindlichen Sitztribünen aufgebauten doppelstöckigen Bühnen-Quader (von Rebekka Dornhege Reyes) gebeamt; sie sollen sicherlich und ohne jeden Zweifel ein bis da vielleicht nicht jedermann bekanntes Faktum hinsichtlich der Kurzvita des großen Lyrikers mit deutscher Sprache nachweislich belegen; "Rilkes Auftritt als introvertierter und hypersensibler Künstler verdeckt bis heute den politischen Parteigänger", erfährt man überdies auf neukoellneroper.de.

Prima zu wissen, denn:

Nach dessem durch die Insel-Bücherei von 1912 bis heute weit über eine Million mal verkauften prosaischen Bestseller Die Weise von Liebe und Tod des Cornets Christoph Rilke hatte der in Tschechien geborene jüdischstämmige Komponist, Dirigent und Pianist Viktor Ullmann (1898-1944), bevor ihn die Nazis nach Auschwitz deportierten und ermordeten, "12 Stücke" für Sprecher und Klavier oder Orchester im KZ Theresienstadt geschrieben.

Und weil Ullmann halt "nur Auszüge" der Rilke-Vorlage vertonte, sahen sich der Komponist Malte Giesen und "sein" Regisseur und Texter Fabian Gerhardt ermutigt, ihr gemeinsames Projekt Die Weise von Liebe und Tod zur Aufführung zu bringen; es versteht sich also als Neufassung von Ullmanns Cornet Rilke.

*

Der Pianist Markus Syperek sitzt an einem Flügel mit aufgesteckter Synthesizer-Klaviatur im Erdgeschoss des Bühnen-Quaders. Er spielt das, was Ullmann (in seiner Fassung für Klavier) hinterließ und führt es (elektronisch, mit der Giesen'schen Musik) ergänzend weiter, um es gleichsam zu vervollständigen...

Die Sängerin Hrund Ósk Árnadóttir sowie der Schauspieler Dennis Herrmann geben den Gesamttext der Erzählung preis; sie singt bzw. vokaliert zudem paar Textpassagen, er pusht den Erzählfluss durch sein ungestümes Deklamieren. Beide stecken sie zunächst in einer Art von Pfleger-Weiß, später sind sie als Gräfin und Soldat (Cornet) verkleidet.

Alles wird durch drei Kurzfilm-Videos Cavo Kernichs eingerahmt und unterbrochen: Landschaft mit Befestigungsruinen, französischer (?) Soldatenfriedhof und KZ-Museum.

* *

Hat im Ganzen so die Attitüde eines "schönen" Antikriegsstücks und ist ziemlich gut gemacht.




Hrund Ósk Árnadóttir und Dennis Herrmann in Die Weise von Liebe und Tod an der Neuköllner Oper | Foto (C) Matthias Heyde

Andre Sokolowski - 15. September 2018
ID 10915
DIE WEISE VON LIEBE UND TOD (Neuköllner Oper, 14.09.2018)
Viktor Ullmanns Cornet Rilke, neu gefasst von Malte Giesen und Fabian Gerhardt

Komposition: Viktor Ullmann / Malte Giesen
Regie / Fassung: Fabian Gerhardt
Musikalische Leitung / Einstudierung: Markus Syperek
Kostüm- und Bühnenbild: Rebekka Dornhege Reyes
Video: Cavo Kernich
Dramaturgie: Bernhard Glocksin
Mit: Hrund Ósk Árnadóttir und Dennis Herrmann sowie Malte Giesen (Live-Sounds) und Markus Syperek (Klavier)
Uraufführung war am 14. September 2018.
Weitere Termine: 15., 16., 21.-23., 27.-30.09. / 11.-14., 19.10.2018


Weitere Infos siehe auch: http://www.neukoellneroper.de/


http://www.andre-sokolowski.de

Neue Musik

Opernpremieren

Rosinenpicken



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:






MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

BAYREUTHER FESTSPIELE

CASTORFOPERN

CD / DVD

INTERVIEWS

KONZERTKRITIKEN

LEUTE MIT MUSIK

NEUE MUSIK

OPERNPREMIEREN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski



Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal



Anzeige:


Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2018 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de