Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Rosinenpicken (297)

18. Mai 2014 - Deutsche Oper Berlin

TRISTAN UND ISOLDE

mit Stephen Gould und Nina Stemme


Nina Stemme singt und spielt den Liebestod aus Tristan und Isolde an der DOB - Foto (C) Bettina Stöß

Stephen Gould und Nina Stemme waren auch schon Tristan und Isolde bei dem großen 10teiligen WAGNER-ZYKLUS mit dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin unter Marek Janowski; das geschah im März 2012 - und diese Aufführung liegt seither auch als Live-Mitschnitt für PentaTon vor...

Jetzt hat sie die DOB für sich und ihre Graham Vick-Regie anno 2011 gebucht; da sind seit der Premiere zwischenzeitlich (außer Peter Maus als Hirt) sämtliche Rollen umbesetzt, und alle scheinen sich in der mit reichlich Personal, was eigentlich im Tristan nichts zu suchen hat, und psychoanalytischen Hinzureichungen arg gespickten Inszenierung irgendwie doch ziemlich wohl oder zurecht zu finden, jedenfalls war überhaupt nichts Mauliges und Aufzuckendes auf der Seite der GesangssolistInnen zu spüren - - alles prima oder was?

Am Anfang war die Aufregung doch riesengroß, denn: Nina Stemme wurde als "Patientin" angekündigt, da sie an einer urplötzlich auftretenden Luftröhrenentzündung laborieren würde - das bemerkte man auch während ihres Absingens im Ersten Akt, und Alle hofften, bangten, wünschten, dass die Gute durchhält oder ihr nichts Schlimmerers passiert; vorsorglich (so der ankündigende Leiter vom Abenddienst) war wohl ein Taxi, mit Ersatz beladen, für den Fall der Fälle unterwegs...

Der Fall der Fälle trat dann gottlob überhaupt nicht ein - im Gegenteil: Die Stemme fand im Zweiten und (noch mehr) im Dritten Akt zu einer Hochform, dass man seinen Ohren nicht mehr trauen wollte. Dass sie, außer ihren leicht emporgeglockten Höhen, auch noch in den "tiefen" Lagen gut (und legendär) ist, weiß ein Jedermann, der Stemme aus der Oper, aus Konzerten oder der Retorte kennt; doch was sie justament an diesem heutigen ("Problem"-)Abend zu leisten nach und nach dann in der Lage war, verschlug Einem die Sprache! Der Saal tobte.

Nicht minder aufregend und epochal: ihr Partner Stephen Gould!!! Ich habe ihn noch nie so gut und so entwaffnend-menschlich singen/spielen live erlebt. Sein fast schon "schwerer" tenoraler Sound hat was wie eine ruhig daherrollende Welle, worauf man sich aufgehoben und auch sicher fühlt - im Dritten Akt (wo er diese fiebrilen Ausbrüche zu meistern hat) wird seine Art von Technik zum Ereignis; Seiffert klingt da, zum Vergleich, obzwar viel höher und viel schriller, aber Gould bleibt irgendwie doch klar(er) und, trotz aller stimmlichen Ekstase, grundiger. Phänomenal.

Liang Li (als Marke), Egils Silins (Kurwenal) und Tanja Ariane Baumgarten (Brangäne) taten das Protagonisten-Hauptensemble kongenial ergänzen.

Das Orchester der Deutschen Oper Berlin spielte unter Sir Donald Runnicles weich, warm, "gebunden"; kurzum: einfach schön.




Nina Stemme und Stephen Gould als Tristan und Isolde an der Deutschen Oper Berlin - Foto (C) Bettina Stöß



Bewertung:    




a. so. - 18. Mai 2014
ID 7837
TRISTAN UND ISOLDE (Deutsche Oper Berlin, 18.05.2014)
Musikalische Leitung: Donald Runnicles
Inszenierung: Graham Vick
Bühne und Kostüme: Paul Brown
Licht: Wolfgang Göbbel
Chöre: Thomas Richter
Besetzung:
Tristan ... Stephen Gould
König Marke ... Liang Li
Isolde ... Nina Stemme
Kurwenal ... Egils Silins
Melot ... Jörg Schörner
Brangäne ... Tanja Ariane Baumgartner
Ein Hirt ... Peter Maus
Seemann ... Clemens Bieber
Steuermann ... Ben Wager
Chor und Orchester der Deutschen Oper Berlin
Premiere war am 13. März 2011
Weiterer Termin: 25. 5. 2014


Weitere Infos siehe auch: http://www.deutscheoperberlin.de


http://www.andre-sokolowski.de



  Anzeigen:




MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ARCHIV
Konzerte + Musiktheater

CASTORFOPERN

CD / DVD

FREIE SZENE

INTERVIEWS

LEUTE MIT MUSIK

NEUE MUSIK

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski




Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de