Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Neue Musik

Was hat erotische Poesie mit Quetzalcoatl, Obertongesang, Wochentagen und Hot Dogs zu tun?

STIMMUNG von Karlheinz Stockhausen


Bewertung:    



Im Rahmen des ROMAEUROPA Festival wurde gestern Abend (23. Oktober) im ehemaligen Schlachthof am Testaccio, La Pelanda, Karlheinz Stockhausens Fluxus-Werk Stimmung aufgeführt.

Sechs Sänger sitzen auf Stühlen im Kreis: drei Männer (Tenor I, Tenor II, Bass) und drei Frauen (Sopran I, Sopran II, Alt). Bis auf eine Lampe gibt es kein Licht im Raum. Sie haben keine „richtige“ Partitur vor sich, sondern ein Formschema und Wörter. Jeder hat ein Mikrophon und einen Sender; der Klangregisseur sitzt im hinteren Bereich des Saales in der Mitte.

Stimmung ist meditativer, zeitloser, difonischer Gesang und wird in einem mythologischen Kreis aufgeführt. Die sechs Sänger sitzen am Tisch und versuchen eine Unterhaltung in Gang zu bekommen, sprechen aber nicht die gleiche Sprache - eine Art Babel-Tisch. Nach einigen Mühen schaffen sie es immerhin sich doch noch zu verständigen, bis jemand ein neues Thema aufwirft und die Arbeit wieder von vorne anfängt. Böse Geister oder Zauberer, die Zeit oder poetische Einwürfe erschweren und unterbrechen immer wieder diese Unterhaltung. Der Bass beginnt mit dem Grundton b- Moll, schrittweise stimmen die anderen Sänger mit ein, bis sie den Akkord, der aus einem Grundton und seinen Obertönen besteht, gefunden haben. Der Ton kann, je nach Stimmlage der Sänger, noch oben oder unten variieren, aber nie mehr als einen halben Ton betragen. Jetzt müssen die Sänger gezielt Schwingungen und Variationen suchen, die den Akkord - auch rhythmisch - verändern, um sich dann wieder zusammen zu finden. Der jeweilige Leiter für ca 1 Minute gibt den Stab an den nächsten weiter; ob diese Reihenfolge allerdings aleatorisch ist oder vorgegeben, konnte man nicht erkennen. Zwischendurch werden die Namen von Wochentagen in den Raum geworfen, Zauberer oder Götter angerufen und Poesie rezitiert. 51 Mal wiederholt sich das, und jeder Sänger hatte sich unterschiedliche Anmerkungen notiert (wie wir am Ende der Veranstaltung sehen konnten).

Stimmung ist eine polyphone Komposition und erinnert durchaus an die gregorianischen Gesänge. In einem Einführungsvortrag hat der Musikologe Francesco Antonioni das Miserere von Allegri laufen lassen. Und sehr weit weg war das Gesamtergebnis von Stimmung dann auch nicht!

Stimmung ist eine absolute Komposition mit dem Grundton b-Moll und seinen Obertönen. Diese Musik ist, wie der gregorianische Gesang, nicht zum Hören sondern zum Singen geschrieben. Was vorher war und nachher sein wird, spielt in diesem Fall keine Rolle.

Stimmung entstand 1968 - ein Jahr, nachdem Karlheinz Stockhausen (1928-2007) die Künstlerin Mary Bauermeister kennenlernte und heiratete; sie war übrigens auch gestern Abend bei der knapp 1-stündigen Aufführung anwesend. (Wir haben sie vor der Aufführung beim Bohnensuppen-Essen im Freien gesehen.)

Stimmung besteht aus Auszügen aus den 1960er Skizzenbüchern von Mary Bauermeister. Dort schreibt sie: „Wenn die Musiker malen, die Architekten tanzen, die Maler Musik machen und komponieren passiert oft oder fast immer etwas unerwartetes.“. Stockhausen hat ihr Stimmung gewidmet, für die er persönlich diese hier vorgetragenen erotischen Verse geschrieben hat. Obwohl Stockhausen die Übersetzung der Gedichte in die jeweilige Landessprache als nicht durchführbar erklärte, wurden gestern die Gedichte in italienischer Sprache rezitiert.

Ein sehr anspruchsvolles und anstrengendes, intimes Unterfangen, aufgeführt durch das ausgezeichnete Ensemble Voxnova Italia.

Das hingerissene Publikum hat das Ensemble viermal auf die Bühne geholt.



Das Ensemble Voxnova Italia spielte Karlheinz Stockhausens Stimmung beim ROMAEUROPA Festival 2015 | Foto (C) Christa Blenk

Christa Blenk - 25. Oktober 2015
ID 8941
Organisiert wurde dieses Konzert-Happening mit Stimmung von Karlheinz Stockhausen im Rahmen des ROMAEUROPA Festivals durch das Goethe Institut Rom unter Schirmherrschaft der Deutschen Botschaft Rom.

Weitere Infos siehe auch: http://romaeuropa.net


Post an Christa Blenk

eborja.unblog.fr

Neue Musik



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:




MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ARCHIV
Konzerte + Musiktheater

CASTORFOPERN

CD / DVD

FREIE SZENE

INTERVIEWS

LEUTE MIT MUSIK

NEUE MUSIK

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski




Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de