Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Neue Musik

Geschlossene

Gesellschaft


IEMŪRĒTIE (THE IMMURED) von Ēriks Ešenvalds


Die Lettische Nationaloper in Riga | Foto (C) Edward John Semon

Bewertung:    



Der Neubau der Lettischen Nationalbibliothek (Eröffnung: 2014) ist ohne jede Frage einer der hinguckerischsten Wahrzeichen von Riga - von der historischen Altstadt aus sieht man das wie ein Berg aus Glas nach oben sich verjüngende 13stöckige Gebäude am anderen Ufer der Daugava und staunt nicht schlecht; der lettischstämmige US-Amerikaner Gunnar Birkerts entwarf es...

Um sie (die Bibliothek) und ihn (den [in diesem Fall anonymisierten] Architekten) geht es auch in der mehr als 3stündigen national-empathischen Oper Iemūrētie (= der/die/das "Eingemauerte") von Ēriks Ešenvalds. Sie fußt auf einer real-spirituellen Geschichte, die auf zwei landestypische Mythen zurückzugehen scheint:




Iemūrētie von Ēriks Ešenvalds an der Lettischen Nationaloper Riga | Foto: Agnese Zeltina (C) Latvian National Opera and Ballet


Der lettische Nationaldichter Rainis (1865-1929) lässt in seinem Gedicht Das goldene Ross eine Prinzessin, die in ewigem Schlaf auf der Spitze eines gläsernen Berges verharrt, erlösen; und dann gibt es noch eine im lettischen Kollektivbewusstsein verankerte Sage unter dem Titel Gaismas pils (= Lichtschloss), wonach die Letten erst nach einer Wiederauferstehung jenes Lichtschlosses ihre definitive Freiheit zurückerlangen würden. Alles das mag für uns außenstehende Besucher, die wir meistenfalls im Touries-Modus sind, hyperpathetisch-seltsam anmuten; für lettische Befindlichkeiten ist jedoch so eine Art von rückbesinnender Bestandsaufnahme unverzichtbar-wichtig. "Richtig" unabhängig sind sie ja erst seit der großen Wende-Ära des Zusammenbruchs oder der Auflösung des russisch dominierten Ostblocks ab dem Ende der 1980er, Anfang der 1990er Jahre...

*

Also:

Zwei Haupt- und/oder Gegenpaare spielen in der Oper eine Doppelhauptrolle - der Architekt und der Baumeister (Mihails Čuļpajevs und Jānis Apeinis) sowie die Architekten-Freundin und die Baumeister-Schwester (Inga Šļubovska-Kancēviča und Ieva Parša); wobei die erste eine Bibliothekarin und die zweite eine Dichterin ist.

Irgendwie - so meinen wir es nachvollzogen und verstanden gehabt zu haben - scheint es sich um Mythisch-Vorbestimmtes vor, während und nach dem Bau der Bibliothek (= Hauptort des zweiaktigen Handlungsstrangs) zu drehen. Der Architekt ist arbeitsmäßig völlig mit dem Großprojekt befangen, seine Freundin nimmt er durch das Überlastungspensum kaum noch wahr - sie ist es aber dann (und gleichsam-gleichzeitig), die diese in dem Mythenkreis gemeinte "eingeschlossene" Prinzessin metaphorisch darstellt. Vorwarnrufe kommen dann auch aus der Poesie-Ecke der Schwester von dem Baumeisters; sie muss sich schon seit Langem mit dem angemahnten Mythos dichterisch beschäftigt haben - - lange Rede kurzer Sinn: Die Bibliothek fordert ein Opfer, ehe sie eröffnet würde; ja und dieses Opfer konnte/kann dann eigentlich nur die vom Architekten bis dahin "Vernachlässigte", die zudem inzwischen von ihm schwanger wurde, sein...




Iemūrētie von Ēriks Ešenvalds an der Lettischen Nationaloper Riga | Foto: Agnese Zeltina (C) Latvian National Opera and Ballet


Das Stück schwappt nun zwischen einer sich einerseits real und andrerseits surrealistisch gefallenden Aura hin und her, und es macht uns (die Rezipienten) stellenweise etwas Mühe, eine jeweilige Augenblicksstandarte zwischen Dies- und Jenseits des doch stark verquasteten Geschehens ausmachen zu können - ständig wechseln irgendwelche Perspektiven.

Musikalisch fühlen wir uns eher einer traditionell-tonalen "Sprache" ausgesetzt. Chor und Orchester sind sehr üppig aufgestellt und klingen dementsprechend voll und rund - mitunter fast zu voll, zu rund. Das sängerische Personal hat dankbar viel zu tun; der Komponist hat ihm bevorzugt Leitmotivisches für seine Rollenbücher vorgesehen. Es gibt große, manchmal sogar großartige Einzel- und Ensembleszenen, die doch spürbar gern von den Beteiligten gesungen und gespielt werden...

Die Inszenierung von Laura Groza-Ķibere lässt in ihrer psychologisch gut gemeisterten Personenführung keine Wünsche offen. Bei den vielen Umbaupausen (Bühne: Andris Freibergs) ist dann meistens ein per Synthesizer abgespultes Schlaf- und Schnarchgeräusch (wohlweißlich der zu opfernden bzw. schon vor Hunderten von Jahren aufgeopferten Prinzessin) saalweit wahrnehmbar. Das sichtlich Teuere der Produktion ahnt man dann auch beim Anblick zahlloser Kostüme von Kristīne Pasternaka, die den ellenlangen Abend abwechselnd zu sehen sind.

Es dirigierte Kaspars Ādamsons.

Ein ausverkauftes Haus, ein stark auf neue Klänge (und erfüllende Emphase) eingestelltes Publikum!

Wir sind im Nachhinein verblüfft.




Iemūrētie von Ēriks Ešenvalds an der Lettischen Nationaloper Riga | Foto: Agnese Zeltina (C) Latvian National Opera and Ballet


* * *

Zwei Tage nach dem Kennenlernen dieses zeitgenössischen Musiktheaters machte uns zu guter Letzt noch eine Repertoire-Aufführung von Puccinis Madame Butterfly sehr neugierig - und zwar aus diesem Grund:

Die Inszenierung nutzte (echt!!) ein altes Bühnenbild von 1925, als das Werk - vermuten wir - in Riga wohl das erste Mal gespielt wurde. Es sah sehr atmosphärisch aus und passte gut zu der dem damaligen Japonismus stark verhafteten und sodurch auch gefällig-schönen Opernschnulze.

Hiromi Omura sang die Cio-Cio San. Geniale Stimme!!!


Andre Sokolowski - 21. Oktober 2016
ID 9627
IEMŪRĒTIE (THE IMMURED) | Lettische Nationaloper, 13.10.2016
Oper in zwei Akten
Musik von Ēriks Ešenvalds
Libretto: Inese Zandere

Musikalische Leitung: Kaspars Ādamsons
Regie: Laura Groza-Ķibere
Bühne: Andris Freibergs
Kostüme: Kristīne Pasternaka
Licht: Jevgeņijs Vinogradovs
Choreografie: Liene Grava
Video: -8
Besetzung:
Architekt ... Mihails Čuļpajevs
Baumeister ... Jānis Apeinis
Dichterin (Schwester des Handwerkers) ... Ieva Parša
Bibliothekarin (Freundin des Architekten) ... Inga Šļubovska-Kancēviča
Präsident ... Rihards Mačanovskis
Ministerin ... Kristīne Gailīte
DJ & MC ... Mixmaster AG
Chor und Orchester der Lettischen Nationaloper
Uraufführung war am 19. Mai 2015
Weitere Termine: 16. 11. 2016 // 28. 1. / 9. 3. / 6. 5. 2017

MADAME BUTTERFLY | 15.10.2016
Musikalische Leitung: Martins Ozolins
Inszenierung: Sofija Maslovska
Bühne und Kostüme (nach den szenischen Originalen von 1925!): Eduards Vītols
Licht: Sandra Bermaka
Besetzung:
Cio-Cio San ... Hiromi Omura
Pinkerton ... Andris Ludvigs
Suzuki ... Ļubova Sokolova
Sharpless ... Armands Siliņš
Kate ... Evija Martinsone
Goro ... Guntars Ruņģis
Prinz Yamadori ... Nauris Puntulis
Bonzo ... Romāns Poļisadovs
Chor und Orchester der Lettischen Nationaloper
Premiere war am 3. November 2006


Weitere Infos siehe auch: https://www.opera.lv


http://www.andre-sokolowski.de

Rosinenpicken

Neue Musik



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:




MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ARCHIV
Konzerte + Musiktheater

CASTORFOPERN

CD / DVD

FREIE SZENE

INTERVIEWS

LEUTE MIT MUSIK

NEUE MUSIK

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski




Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de