Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Konzertkritik

THE JOHN WILSON ORCHESTRA

A Celebration of the MGM Film Musicals


Bewertung:    



Wie konnte denn das passieren? Haben sich die Verantwortlichen der Berliner Festspiele etwa beim Programmieren vertippt? Da taucht im Plan vom zumeist zugeknöpft-kopflastigen MUSIKFEST BERLIN zwischen all den E’s urplötzlich ein U auf. Und was macht das Publikum? Flippt kollektiv aus! Springt von den Sitzen! Ruft lauthals A und O! Oder war’s Braaavooo? Na, egal. Doch wie nur, wie konnte John Wilson und sein gleichnamiges Orchester in den Konzertsaal der ehrwürdigen Karajan-Gedenkstätte gelangen, um darin MGM-Filmmusicals aufzuspielen? Ganz einfach: Sie wurden vom jetzigen Inhaber reingelassen. Als Wilson für die Zugabe einen sechsten Perkussionisten benötigt, schleicht sich kein Geringerer als Simon Rattle an die Pauken. Das ist natürlich nicht nur ein Gag, haha, sondern auch ein Zeichen, vielmehr ein Gütesiegel.

Wie großartig arrangiert und knifflig instrumentiert diese Musik ist, beweist beispielsweise der Barn Dance im ersten Programmteil: Wie winzige, rasend schnell drehende Zahnrädchen greifen die einzelnen Gruppen ineinander und streuen der Cowboy-Melodie gehörig Pfeffer auf den Arsch: Yee-haw! Viele Stücke kommen in halsbrecherischem Tempo und mit scharfer Rhythmik daher, wodurch sie ein wenig vom Glanz des „Old Hollywood“ verlieren. Da auch die vier Sänger von der Möglichkeit kaum Gebrauch machen, dem jeweiligen Song einen eigenen Stempel aufzudrücken, schmeckt manches sogar nach Plastik. Wirklich zum Haareraufen ist jedoch eine Tontechnik, die jede Stimme nach staubtrockner Halle klingen lässt.

Und so verwundert es wenig, dass die rein orchestralen Happen am besten munden, vor allem Gershwins Amerikaner in Paris: sahnig gerundet das Blech, schmiegsam die Streicher und herrlich ausschwingend im Tonfall.




MUSIKFEST BERLIN 2016: The John Wilson Orchestra mit sängerischem Personal | Foto (C) Peter Adamik

Heiko Schon - 6. September 2016
ID 9527
THE JOHN WILSON ORCHESTRA (Philharmonie Berlin, 04.09.2016)
A Celebration of the MGM Film Musicals
Louise Dearman, Scarlett Strallen, Matthew Ford und Richard Morrison (Gesang)
The John Wilson Orchestra
Dirigent: John Wilson


Weitere Infos siehe auch: http://www.berlinerfestspiele.de/musikfest


Post an Heiko Schon

MUSIKFEST BERLIN



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:








MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ARCHIV
Konzerte + Musiktheater

CASTORFOPERN

CD / DVD

FREIE SZENE

INTERVIEWS

LEUTE MIT MUSIK

NEUE MUSIK

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski




Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de