Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



MUSIKFEST BERLIN

BERLINER PHILHARMONIKER

Werke von Debussy, Varèse und Berlioz


Das ist Andris Nelsons. | Bildquelle: @andris_nelsons

Bewertung:    



Wie war das denn nun genau in Bayreuth? Stimmt die Geschichte mit dem Thielemann oder nicht? [Anm. d. Red.: Nelsons hätte den Parsifal zu den BAYREUTHER FESTSPIELEN 2016 angeblich hingeschmissen, weil ihm - ebenso angeblich - Thielemann da reingeredet haben würde; aber nichts war halt dann "amtlich"-offiziell.] Ganz ehrlich: Ist doch scheißegal! Den Deckel drauf, den Strich darunter: Andris Nelsons dirigiert wieder einmal die Berliner Philharmoniker! Und zwar auf die für ihn typische Art und Weise: mit ungeheurer Empathie und einer beinah kindlichen Euphorie.

*

Claude Debussys Prélude à l'après-midi d'un faune ertönt in einer transparenten Zartheit, so lichtdurchflutet und zerbrechlich, dass es einen schier überwältigt. Die Philharmoniker aalen sich in den schillernden Harmonien; Nelsons zaubert einen fast schwebenden Zustand herbei.

Im Anschluss fährt ein fetter Panzer durch das nachmittägliche Idyll: Edgard Varèses symphonische Dichtung Arcana. Das Werk schwankt unentschieden zwischen Collage und Klangblock, Breite und Höhe. Erst startet ein martialischer Marsch, dann noch einer, irgendwann schauen Feuervogel und Salome vorbei, dazu gibt’s ordentlich Getöse, viel Lärm um (fast) nichts. Dieser kommt jedoch in herrlichstem Klang aus der wohl teuersten Soundanlage Deutschlands.

Bei Hector Berlioz' Symphonie fantastique läuft Nelsons zur Hochform auf, schlägt in großen Bögen, formt und knetet, kitzelt und greift, fängt auf, wirft breit: Immer auf Ausdruck bedacht, kein Ton soll verloren gehen. Wer diesen quirligen Stil als Show abtut, übersieht, dass es Nelsons ehrlich meint. Mit Hingabe trägt er, wenn man so will, Argumente vor, die einleuchten. Nicht nur dem Orchester, auch dem Publikum. Und so springt der Funke über, jedes Mal. Seit 2010 ist Nelsons regelmäßig zu Gast bei den Philharmonikern. Mittlerweile ist es mir völlig egal, was auf dem Pult liegt.
Heiko Schon - 10. September 2016
ID 9538
BERLINER PHILHARMONIKER (Philharmonie Berlin, 09.09.2016)
Claude Debussy: Prélude á l’après-midi d’un faune nach einem Gedicht von Stéphane Mallarmé
Edgar Varèse: Arcana für großes Orchester
Hector Berlioz: Symphonie fantastique op. 14
Berliner Philharmoniker
Dirigent: Andris Nelsons


Weitere Infos siehe auch: http://www.berlinerfestspiele.de/musikfest


Post an Heiko Schon

MUSIKFEST BERLIN



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:








MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ARCHIV
Konzerte + Musiktheater

CASTORFOPERN

CD / DVD

FREIE SZENE

INTERVIEWS

LEUTE MIT MUSIK

NEUE MUSIK

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski




Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de