Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Leute

ELISABETH

LEONSKAJA


im Pierre Boulez Saal


Elisabeth Leonskaja (2012) | Bildquelle: Wikipedia


Elisabeth Leonskaja, eine - um nicht zu sagen DIE - Grand Dame unter den russischen Pianistinnen, hatte im Pierre Boulez Saal gestern Abend ihren großen Auftritt:

Schon wie sie herein schwebte - wobei das Wörtchen "schwebt" ein unpassendes Gleichnis hierfür ist - , erzeugte beim bestaunenden Betrachter einen Eindruck absoluter Königinnenhaftigkeit. Sie trug ein langes schwarzes Kleid und über diesem einen großzügigen schwarzen Überwurf, der wiederum, und insbesondere bei ihren Auf- und Abgängen, allein durch den im leisen Saalwind angeblas'nen dünnen Stoff (dieses besagten Überwurfes), ihr Herein- als wie Hinausgeschwebtsein assoziativ erzeugte.

Ihre Schritte: bodenhaftig.

Ihre Blickrichtung: geradeaus.

Ihr dunkelroter Mund: geschlossen

Ihre unverschwisternde Unnahbarkeit vermochte ihr erdanziehendes Selbstbewusstsein nur noch deutlicher zu untermauern - ob sie sich dann freilich überhaupt, und angelegentlich, nach außen hin wem "öffnen" würde? Ja, natürlich! Denn die kleine Schlussszene nach ihrem kräftezehrenden Konzert, als sie dem Blumenjungen, der ihr dann das Referenzbuket, welches sie letztlich auf dem Flügel liegen ließ oder bewusst oder halt unbewusst vergaß (bei Friederike Mayröcker wusste und weiß man beispielsweise, dass sie Blumensträuße hasste, was dann wiederum Veranstalter von ihren Lesungen vorher zumeist nicht wissen konnten), überreichte, näher noch als ihren nächsten Hörern war, deutete darauf hin:

Sie griff mit beiden Händen ganz spontan nach seinem Kopf und küsste ihm dezent die Wangen, links und rechts...

*

Ihr Spiel: hoch konzentriert, unaufgeregt.

Ihr Anschlag: kraftvoll, unhart.

Ihre Ausstrahlung: wahrhaft, unaffektiert.

Drei großen Schubert-Stücken tat sie jenen (Schubertwerken meistens inhärenten) Sensenmann "hinzugesellen". Dieses melanchol'ne Trio unterbrach sie mit Kompositionen Arnold Schönbergs, Anton Weberns; auch mehr einem Jen- statt einem Diesseitigen zugewandt. Die von ihr zeitlich investierten Übergänge (von dem einen Werk zum andern) waren fast schon fließend; sie erlaubte weder sich noch ihrem Publikum Zwischenbekundungen akustischer Natur - der Schlussapplaus gestaltete sich umso heftiger...

Sie kam auch nicht umhin, mit ihrem dunkelroten Mund aufs Freundlichste zurückzulächeln.

Einfach königlich!

Andre Sokolowski - 23. November 2018
ID 11059
"Elisabeth Leonskaja wurde als Tochter russischer Eltern – die Mutter war Jüdin – in Tiflis geboren und galt schon früh als Wunderkind, das im Alter von elf Jahren erste Klavierkonzerte in der georgischen Hauptstadt gab. 1964 begann sie ein Studium am Moskauer Konservatorium bei Jacob Milstein, gefördert vom renommierten Pianisten Swjatoslaw Richter. In dieser Zeit gewann sie Preise bei internationalen Wettbewerben in Bukarest, Brüssel und Paris.

Sie verließ 1978 die Sowjetunion und lebt seitdem in Wien. Zahlreiche CD-Einspielungen und Auftritte in der ganzen Welt, wie bei den Salzburger Festspielen, und die Zusammenarbeit mit den bedeutenden Dirigenten ihrer Zeit und fast allen erstklassigen Orchestern, unter anderem mit Swjatoslaw Richter, den Berliner Philharmonikern und dem Guarneri String Quartet, zeugen von ihrer internationalen Anerkennung. Sie ist Ehrenmitglied des Wiener Konzerthauses."


(Quelle: boulezsaal.de)

Weitere Infos siehe auch: http://boulezsaal.de


http://www.andre-sokolowski.de

Konzertkritiken

LEUTE MIT MUSIK



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:






MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

BAYREUTHER FESTSPIELE

CASTORFOPERN

CD / DVD

INTERVIEWS

KONZERTKRITIKEN

LEUTE MIT MUSIK

NEUE MUSIK

OPERNPREMIEREN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski



Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal



Anzeige:


Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2018 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de