Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Konzertkritik

2 Orgelpositive


Bachs JOHANNES-PASSION im Konzerthaus Berlin


Das ist Matthew Halls, der Dirigent von Bachs Johannes-Passion am 25. März 2016 im Konzerthaus Berlin | Foto (C) Jon Christopher Meyers / Oregon Bach Festival

Bewertung:    



Der RIAS Kammerchor, der unlängst (mit der Akamus und unter René Jacobs) eine Neueinspielung der Johannes-Passion von J.S. Bach bei harmonia mundi zur Diskussion stellte, hat mit dem Werk jetzt auch beim Konzerthausorchester Berlin kurz Fuß gefasst - wir erlebten die Zusammenkunft gestern Abend beim diesjährigen Karfreitagskonzert im Schinkelbau am Gendarmenmarkt...

*

Was optisch auffiel: Es gab zwei identisch anzuschauende Orgelpositive - eines war in der Orchestergruppe und das andere direkt vorm Dirigentenplatz positioniert. Bei dem einen gab es eigentlich dann keine Fragen im Voraus, es ist natürlich zwingender Bestandteil fürs Contunio; jedoch beim anderen erstaunte man dann schon: Wird jetzt der Boss von hier aus, quasi "aus dem Stand", die nachfolgende Aufführung abdirigieren? Ja, so kam es.

Matthew Halls trat auf und sorgte (so gesehen) stark für visuelle Abwechslungen. Dass es sich hierbei dann nicht viel mehr und nicht viel weniger als bloß um taktangebende Rezitativprämissen handelte, verhalf dann seiner optischen Hinzutuung aufs Zusätzliche - - seine Stückauffassung konnte (somit und beim besten Willen) nicht gerade in das Reich des Aufmüpfigen oder Einzigartigen hineintangieren; nein: Die Aufführung gestaltete sich insgesamt recht unspektakulär und fast schon bieder.

James Gilchrist (Evangelist) erhielt nach den über 2 Stunden Spielzeit - inklusive einer völlig sinnlos angesetzten Pause zwischen erstem/zweitem Teil - den stärksten Beifall; irgendwie oder vielleicht sogar zurecht, denn der Tenor verausgabte sich allzu stark.

Die Sopranistin Julia Sophie Wagner sang ihre zwei großen Arien mit betörend schöner Lichthelle.

Ansonsten gab es nichts Bemerkenswertes.

Halt so eines von den zahlreichen Vorkreuzigungsevents aus dem Berliner Karwochenkonzertleben.



CD-Cover der Neueinspielung mit dem RIAS Kammerchor

Andre Sokolowski - 26. März 2016
ID 9218
KONZERT AM KARFREITAG (Konzerthaus Berlin, 25.03.2016)
J.S. Bach: Johannes-Passion BWV 245
Julia Sophie Wagner, Sopran
Roxana Constantinescu, Mezzosopran
Martin Lattke, Tenor (Arien)
James Gilchrist, Tenor (Evangelist)
Peter Harvey, Bariton (Christus)
Tobias Berndt, Bariton (Arie, Pilatus, Petrus)
RIAS Kammerchor
Konzerthausorchester Berlin
Dirigent: Matthew Halls


Weitere Infos siehe auch: http://www.konzerthaus.de


http://www.andre-sokolowski.de

Rosinenpicken



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:








MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ARCHIV
Konzerte + Musiktheater

CASTORFOPERN

CD / DVD

FREIE SZENE

INTERVIEWS

LEUTE MIT MUSIK

NEUE MUSIK

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski




Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de