Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Konzertkritik

David Allsopp!



Das ist der Countertenor David Allsopp - Foto (C) Simon Tottman | Bildquelle http://www.davidallsopp.com


Das Agnus Dei in Bachs h-Moll-Messe ist jedesmal der Punkt, worauf das Stück hinauszulaufen "droht"; es hat etwas Spirituelles, es ist wie als wärest du dann plötzlich auf dem Gipfel eines Inselberges angelangt und schaust von ihm aus aufs darunter liegende Gewässer - "Bach ist Meer", nannte das mal mein Freund und meinte damit freilich auch das "Inklusive" dieses Komponisten, also dieses Oben/Unten gleichermaßen oder, wie man's nehmen wollte, gleichenteils.

Der britische Countertenor David Allsopp, der den Altpart sang, besaß die selten-einnehmende und vereinnehmende Gabe der Ergreifung und Berührung; als er Agnus Dei zu singen anhob, spürte ich bereits in mir - es gibt "kein Halten", und ich heulte innerlich (stark kämpfend, dass es hoffentlich dann keiner mitkriegte [warum dann eigentlich?]) brachial drauf los...

Soweit also das absolute Highlight der am Sonntagabend in der ausverkauften Kölner Philharmonie stattgefunden habenden h-Moll-Messe von J. S. Bach - der Chor des Bach-Vereins Köln (Leitung: Thomas Neuhoff) war Veranstalter und Interpret in Personalunion. Das Spezialensemble der Neuen Düsseldorfer Hofmusik mit seinen extraordinären Instrumentalsolistinnen und -solisten (!!) lieferte den orchestralen Anteil.

Simon Bode sprang kurzfristig für den kranken Georg Poplutz ein und meisterte seinen Tenorpart gut!

Klaus Mertens, der als langjähriges Urgestein nicht nur im "Bach-Fach" angesehen werden muss, tat einmal mehr seine andauernde und anhaltende Bass-Präsenz unter Beweis stellen.

Nur Magdalene Harer wirkte etwas flachbrüstig, vor allem in den "Tiefen" - weiter oberhalb klang sie jedoch passabel.

Ansonsten schwankte Neuhoffs gänzlich unspektakuläre Auffassung des Werkes zwischen guter alter Rilling-Ära und/oder gar den historisch-aufführungspraktischen Ausbruchsversuchen eines Peter Schreiers Ende der 90er des vorigen Jahrhunderts.

Beim Chor bestachen insbesondere die hohen Frauenstimmen.

Dankbar aufgenommenes h-Moll-Messe-Konzert.




Chor des Bach-Vereins Köln - Foto (C) Künstleragentur | Bildquelle http://www.koelner-philharmonie.de



Bewertung:    



a. so. - 27. Mai 2014 (2)
ID 7861
BACH | H-MOLL-MESSE (Kölner Philharmonie, 25.05.2014)
Magdalene Harer, Sopran
David Allsopp, Countertenor
Simon Bode, Tenor
Klaus Mertens, Bass
Chor des Bach-Vereins Köln
Neue Düsseldorfer Hofmusik
Dirigent: Thomas Neuhoff


Weitere Infos siehe auch: http://www.bach-verein.de


http://www.andre-sokolowski.de



  Anzeige




MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ANTHOLOGIE

CASTORFOPERN

CD / DVD

INTERVIEWS

KRITIKEN

NEUE MUSIK

PORTRÄTS

PROMOTION

ROSINENPICKEN
Glossen zu Theater & Musik von Andre Sokolowski




Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2016 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de