Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Neue Musik

Jenseits der Grenzen

Ensemble Exponentiel


Das ist Fabio Cavaggion im Innenhof des römischen Palazzo Farnese - Foto (C) Christa Blenk

Bewertung:    



Mit einem sehr fesselnden und das 20. Jahrhundert repräsentierenden deutsch-französischem Programm wurde gestern Abend [11. November] im Palazzo Farnese an den Beginn des Ersten Weltkrieges erinnert und der Mauerfall vor 25 Jahren gefeiert.

Die ankommenden Konzertgäste sammelten sich im Innenhof des Gebäudes und konnten dem Cellisten Fabio Cavaggion bei seiner Interpretation von Bachs dritter Cello-Suite – auch in Erinnerung an die Interpretation von Mstislav Rostropovich am 11. November 1989 vor der Berliner Mauer - zuhören. Diese Musik in Verbindung mit dem schwindenden Licht in der hereinbrechenden Dämmerung und dem milden Herbstabend brachte eine Art Zaubergartenstimmung hervor.

*

Das Hauptkonzert (im ersten Stock) bestritten dann das wirklich ausgezeichnete und noch sehr jungen Ensemble Exponentiel, das vom Komponisten Geoffroy Drouin 2013 ins Leben gerufen wurde.

Eines seiner Werke, Cinq Méditations sur Le Bernin (2012), stand ebenfalls auf dem Programm. Dieses kurze Stück jagt uns in 12 Minuten durch Rom, um einige der Werke des Barockbildhauers Gianlorenzo Bernini aufzuspüren. Es beginnt und endet mit Ekstase. Der erste Satz beschreibt also "Die Verzückung der Heiligen Theresa von Avila" (die Skulptur ist in der Kirche Santa Maria della Vittoria zu finden). Weiter geht die Reise in die Galleria Borghese, dort rastet Drouin zuerst beim David, der sich mit Groll und Mut dem Goliath stellt (man sagt, es sei ein Eigenportrait von Bernini – wütend, selbstsicher und entschlossen). Wir bleiben in der Galleria Borghese und begeben uns zwei Räume weiter zu "Apollo und Daphne". Drouin lässt uns die Gier von Apollo, die Panik von Daphne und den Zauber der Verwandlung in den Lorbeerbaum miterleben. Jetzt erlaubt er sich einen kleinen Exkurs zum anderen Barockgenie, nämlich Borromini, und schickt uns zur Borromini-Perspektive in den Palazzo Spada (direkt gegenüber dem Palazzo Farnese, wo wir gerade sind). Hier geht es um optische und sonstige Täuschung und um Überraschung. Die letzte Station befindet sich in Trastevere, in der Kirche von San Francesco da Ripa. Hier darbt und leidet sie, Berninis "Verzückung der seligen Lodovica Albertoni". Eine Apothesose von Klang und Farbe, ganz barock und warm, in der neue und alte Klänge sich finden, sich abschätzen, sich gegenübertreten, sich ablehnen, um sich dann doch aneinander zu reihen. Drouin lässt bei diesem kurzen Stück die Zuhörer an seinen Gedanken und an seiner Bewunderung für diese beiden Barockgrößen teilhaben – eine wunderbare Erfahrung, vor allem wenn man die Bernini-Werke kennt!

Die weiteren Werke auf dem Programm waren ein kurzes Flötenstück von Debussy, Syrinx pour flûte (1913), impressionistisch vorgetragen von Giorgia Santoro; sechs kurze Pianostücke op. 1 (1911) von Arnold Schönberg; ein Experimentierstück Guero pour Piano (1970) von Helmut Lachenmann - letzteres war so delikat, lautlos und zart, dass nur ab und zu ein Streichen über die Tasten oder ein hoher Ton bei uns in der 10. Reihe ankam (diesen akkustischen Verlust hatte uns der Pianist allerdings vorher schon angekündigt). Bedauernswert war es trotzdem. Von Hans-Werner Henze gab es zwei kurze, schöne Serenaden (1949) für Geige und Cello; die Sonate Nr. 3 für Klavier und Geige von Paul Hindemith (1935) und zum Schluss 27 Minuten Ravel mit dem Klaviertrio in a-Moll (1914). Francesco D'Orazio (Geige), Nicola Fiorini (Cello), Giampaolo Nuti (Klavier) haben hier völlig neue und spannende Schattierungen und Klangfarben oder Rhythmen hervorgeholt. Das Stück durchwandert alle Phasen, die den Ersten Weltkrieg befürchten, hoffnungsvoll weggewischen und dann wieder angekündigen; so ähnlich hätte sie vielleicht Gershwin gespielt!

Traditionelle Musik- und Interpretationsgrenzen will dieses junge Ensemble einreißen. Wir werden sicher noch viel von ihm hören. Ausgezeichnete Performance!



Das ist der Komponist Geoffroy Drouin, Gründer des Ensemble Exponentiel | Bildquelle: http://www.geoffroydrouin.com

Christa Blenk - 12. November 2014
ID 8243
Weitere Infos siehe auch: http://www.geoffroydrouin.com/


Post an Christa Blenk

eborja.unblog.fr




  Anzeigen:








MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ARCHIV
Konzerte + Musiktheater

CASTORFOPERN

CD / DVD

FREIE SZENE

INTERVIEWS

LEUTE MIT MUSIK

NEUE MUSIK

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski




Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de