Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Konzertkritik

Rhythmische

Wellness -

Róisín Murphy

krönt Kölner

Elektro-Festival



Róisín Murphy beim Electronic Beats Festival in Köln | Foto (C) Ansgar Skoda

Bewertung:    



Poppige Klanglandschaften zwischen Techno, House und Dub geben nicht nur den Gehörgängen betäubende Streicheleinheiten, sondern bringen sogar die Nasenflügel zum Erbeben - in dieser Nacht dröhnender Elektro-Beats im Kölner E-Werk. Sechs Acts geben sich sieben Stunden lang Mikros und Synthesizer in die Hand und sorgen für tanzbare Rhythmen samt formidabler Samples, funkiger Bassläufe, wummernder Halleffekte und rhythmisch-sphärischem Gesang. Die Festivalreihe Electronic Beats wird seit 15 Jahren von der Deutschen Telekom in verschiedenen Metropolen und Ländern Europas veranstaltet und fand in diesem Jahr seinen Abschluss in der Nacht vom 29. auf den 30. Mai im Kölner E-Werk.



Broken Luxury beim Electronic Beats Festival in Köln | Foto (C) Ansgar Skoda


Zu Beginn und in den Umbaupausen performt das Chicagoer Duo Broken Luxury mit Zach Golden am Synthesizer und Josh Reynolds an den Vocals. Goldens hämmernde Eigenkompositionen unterlegt Reynolds mit intuitiv treibendem, hellem und unaufdringlichem Gesang. Songs wie „Fast and far“ sind eingängig und klingen trotzdem experimentell. Die blonde, israelische Künstlerin Adi Ulmansky alias ADI tritt als Zweite auf und begleitet ihren dynamischen Sprechgesang an Laptop, Keyboard oder Synthesizern selbst. Ihre powervollen Kompositionen wie „Falling“ oder „My heart“ sind sich kompositorisch leider recht ähnlich. Danach sorgt der 24jährige Hamburger DJ David August mit einer dreiköpfigen Band für sphärische-meditative Beats, die sich elegisch steigern, bis viele im Publikum mitwippen. Harfenspielerin Anastasia Sissy Makropoulou setzt gegen Ende mit einem kurzen gesanglichen Auftritt Akzente.



Django Django beim Electronic Beats Festival in Köln | Foto (C) Ansgar Skoda


Hypnotisch sanfte Rhythmen spielt auch die Gruppe Howling, die auf dem Festival Songs aus ihrem im Mai erschienen Albumdebüt Sacred Ground performt. Die hohe Falsett-Stimme vom australischen Leadsänger Ry Cumming alias Ry_x erscheint bei Songs wie „Stole the night“, überlagert von dichter Instrumentierung durch Âme-Produzent Frank Wiedemann und eine mehrköpfige Band, etwas dünn.
Das Publikum steht mittlerweile dicht gedrängt, und einige Besucher tanzen frenetisch. Unter den Besuchern küssen sich auch schwule und lesbische Paare. Die vierköpfige Londoner Band Django Django lässt es gegen Mitternacht mit soliden Rocksongs ordentlich krachen. Schlagzeuger und Produzent David Maclean, Sänger und Gitarrist Vincent Neff, Bassist Jimmy Dixon und Tommy Grace am Synthesizer performen ohrenbetäubend treibende Beats aus ihrem kürzlich erschienen zweiten Album Born under Saturn.
Auch Róisín Murphy, vormalige Sängerin des Trip-Hop Erfolgsduos Moloko, feiert mit ihrem neuen, gerade erschienen, dritten Soloalbum Hairless Toys europaweit Charterfolge. Die 41jährige Irin überzeugt ab 1 Uhr 30 endlich als Headlinerin und finaler Act des Festivals. Mit ausdrucksstarkem, volltönendem, oft markant gehauchtem Gesang interpretiert sie ihre Songs wie „Uninvited Guest“, aber auch ältere Kompositionen. Sie tanzt eng mit den Mitgliedern ihrer Band, posiert in witzigen, wechselnden Kostümierungen und trägt bald auch die eine oder andere originelle Maske. Mit einem in die Länge gezogenen Cover ihres Moloko-Hits „Familiar Feeling“ verabschiedet sie sich schließlich gegen 3 Uhr von der Bühne. Wahrlich eine Rampensau!



Massenauflauf beim Electronic Beats Festival in Köln | Foto (C) Ansgar Skoda


Ansgar Skoda - 31. Mai 2015
ID 8678
Weitere Infos siehe auch: http://www.electronicbeats.net/


Post an Ansgar Skoda

http://www.ansgar-skoda.de



 
MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ANTHOLOGIE

BAYREUTHER FESTSPIELE

CASTORFOPERN

CD / DVD

INTERVIEWS

KRITIKEN

NEUE MUSIK

MUSIKFEST BERLIN

PORTRÄTS

PROMOTION

ROSINENPICKEN
Glossen zu Theater & Musik von Andre Sokolowski

YOUNG EURO CLASSIC



Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2016 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de