Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Konzertkritik

Bello

Bellini



I Capuleti e i Montecchi von Bellini als konzertante Aufführung in der Deutschen Oper Berlin - Foto (C) Bettina Stöß

Bewertung:    



Er lebte schnell (schon als Dreijähriger soll er Klavier gespielt haben), starb jung (mit 34) und hinterließ einen vermutlich gutaussehenden Leichnam (sowie zehn vollendete Opern) - Vincenzo Bellini. Sein Schicksal teilt er mit den beiden Hauptakteuren seiner Tragedia lirica I Capuleti e i Montecchi, dem Liebespaar Romeo und Giulietta. Das ist vorgestern Abend im Haus an der Bismarckstraße besonders schön gestorben…

Was in erster Hinsicht Joyce DiDonato zu verdanken ist. Sie scheint für den Begriff der Hosenrolle eine gänzlich neue Definition entdeckt zu haben: Zeigen, wer hier die Hosen anhat, und zwar von Anfang an. Sie macht das, zunächst einmal rein äußerlich betrachtet, in Hosen, genau, perfektioniert durch ein schwarzes Dinner-Jacket und einem keck aufgetürmten Kurzhaarschnitt. Tolles Outfit! Und DiDonato spielt sich einen Wolf, verkörpert jedes noch so kleine Detail, lockt die überwiegend am Pult verharrenden Kollegen aus der Reserve. Ihr Romeo zeigt DiDonato in stimmlicher Hochform: viril, sinnlich und von betörend dunkler Strahlkraft. Vielleicht ist sie gar die derzeit beste Belcanto-Sängerin.

An ihrer Seite ist die gleichwohl wundervolle, elfenhafte, zarte Sopranfäden spinnende Venera Gimadieva als Giulietta besetzt. Ein etwas hölzern klingender Bass (Alexei Botnarciuc), ein kerniger Bassbariton (Marko Mimica), ein solider, höhensicherer, aber stimmfarbig beliebig tönender Tenor (Celso Albelo) sowie der souveräne Männerchor vervollständigen das Ensemble.

Unter dem Dirigat von Paolo Arrivabeni kitzelt das Orchester der Deutschen Oper Berlin die Qualitäten Bellinis hervor: Was für eine mitreißende, ebenmäßig gefühlvolle Musik! Die traurig-schönen Soli (Horn! Harfe! Cello!) zerreißen einem fast das Herz.




I Capuleti e i Montecchi von Bellini als konzertante Aufführung in der Deutschen Oper Berlin - Foto (C) Bettina Stöß

Heiko Schon - 2. März 2016
ID 9177
I CAPULETI E I MONTECCHI (Deutsche Oper Berlin, 29.02.2016)
Konzertante Aufführung

Musikalische Leitung: Paolo Arrivabeni
Besetzung:
Romeo … Joyce DiDonato
Giulietta … Venera Grimadieva
Tebaldo … Celso Albelo
Pater Lorenzo … Marko Mimica
Lord Capulet … Alexei Botnarciuc
Chor der Deutschen Oper Berlin
(Choreinstudierung: William Spaulding)
Orchester der Deutschen Oper Berlin
Premiere war am 29. Februar 2016
Weiterer Termin: 3. 3. 2016


Weitere Infos siehe auch: http://www.deutscheoperberlin.de


Post an Heiko Schon



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:




MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ARCHIV
Konzerte + Musiktheater

CASTORFOPERN

CD / DVD

FREIE SZENE

INTERVIEWS

LEUTE MIT MUSIK

NEUE MUSIK

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski




Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de