Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



CD-Besprechung

13 mal Bach

(mit Luther)



Bewertung:    



Der Schallplattenhändler jpc bietet die im vergangenen Herbst auf den Phonomarkt gelangten sog. Luther-Kantaten von J.S. Bach zum sagenhafte Schnäppchenpreis von 29,99 EUR an (s. Link unten). Weitere Online-Händler scheinen dieses Angebot sogar dann noch zu unterbieten - 4 CDs enthält der Schuber; und d.h. dass eine Scheibe grad' mal knapp unter 7,50 EUR kostet. Ist das eigentlich dann noch okay? (Ja, für den Käufer sicherlich; doch für die ausführenden Künstler??)

*

Dieses Jahr wird Martin Luther (1482-1546) anhaltend gedacht, der 1517 seine 95 Thesen an die Tür der Schlosskirche zu Wittenberg genagelt haben soll und so den Startschuss zur Reformation - der Aufspaltung des westlichen Christentums in "katholisch", "lutherisch" und "reformiert" - gegeben hatte. So entstand, verkürzt gesprochen, die evangelische bzw. protestantische Kirche - - so wie sie bis heute existiert. Ja und Johann Sebastian Bach (1685-1750), als einer unter vielen Nachfolgenden, war so'n Evangele resp. Lutheraner, der als solcher dann bei 13 seiner über 200 Kantaten auf Choralverse des Reformators 'rückzugreifen wusste.

Christoph Spering - Gründer, Dirigent und künstlerischer Leiter von Chorus Musicus Köln & Das Neue Orchester - nahm das Jubiläum justament zum Anlass, um genau dann diese 13 sog. Luther-Kantaten historisch-aufführungspraktisch neu zu sichten, mit seinen zwei Vorzeige-Ensembles sowie weiteren Vokal-/Instrumentalsolisten einzuspielen und in einer CD-Box zzgl. Booklet mit fundierten Texten von Andreas Glöckner, Norbert Bolin und selbstredend von ihm selbst der weltweit neugierigen Bach-Gemeinde vorzustellen - ein erstaunliches Projekt, das fast zwei Arbeitsjahre währte.

Sein "Interpretationsansatz fußt u.a. auf den Forderungen, die Bach in seinem sog. Höchst nöthigen Entwurff… aus dem Jahre 1730 formuliert hatte, dies vor allem in Fragen u.a. der Besetzungsstärke, der Mitwirkung der Orgel oder des Doppel-Accompagnements, der Ausführung der Rezitative und der Temporelationen. Dieser neuartigen Interpretationsansatz eint alle Einspielungen, die seit langer Zeit ein den interpretatorischen Konventionen entgegenstehendes Klangbild anbieten. In den Booklets zu den CDs ist die jeweilige interpretatorische Herangehensweise und Umsetzung minutiös erläutert, auch der teilweise notwendige Nachbau von Instrumenten, der für die Einspielungen notwendig gewesen ist." (Quelle: musikforum-koeln.de)

Ganz unabhängig all der fachlichen Besonderheiten [s.o.], die am Ende "nur" die ausführenden Spezialisten oder die die Angelegenheit vertreten und begründen müssenden Experten für die In- und Outsider parat haben, bereitet schon das pure und v.a. unvoreingenomm'ne Hören dieser Scheiben Sinnenfreude und Genuss - wir raten also dringend, sich der aktuellen Referenzaufnahmen schleunigst zu bemächtigen; allein der Kaufpreis, wie schon eingangs angedeutet, wäre diesbezüglich als verlockend zu verstehen.

Andre Sokolowski - 21. Januar 2017
ID 9796
https://www.jpc.de


http://www.andre-sokolowski.de

CD-Kritiken



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:





MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ANTHOLOGIE

BAYREUTHER FESTSPIELE

CASTORFOPERN

CD / DVD

INTERVIEWS

KRITIKEN

MUSIKFEST BERLIN

NEUE MUSIK

PORTRÄTS

PROMOTION

ROSINENPICKEN
Glossen zu Theater & Musik von Andre Sokolowski




Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de