Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



MUSIKFEST BERLIN

Berliner Philharmoniker
(Susanna Mälkki)

Busoni, Bartók, Sibelius


Bewertung:    



Kramen Sie doch bitte mal in Ihrem Porte­mon­naie herum, ob sich darin zufälligerweise eine finnische 1-Euro-Münze befindet, und schauen sich die Kopfseite an. Googeln geht natürlich auch. Auf dieser ist ein Singschwan abgebildet, der Nationalvogel Finnlands. Singschwäne gelten als sehr ruffreudig und verfügen über ein beachtliches Stimmrepertoire. Das hat mit den Werken des Abends zunächst einmal nichts zu tun, da kein einziger Ton gesungen wird und Zwischenrufe in der Philharmonie generell zu unterlassen sind. Aber jetzt kommt’s: Charakterisch für die nasalen Laute des Singschwans ist ein tiefer Posaunenklang. Und der wiederum erschallt in allen drei Stücken, wenn auch von Blechbläsern erzeugt. Typisch für den musikalischen Stil von Jean Sibelius, dem finnischen Nationalkomponisten, ist die Nähe zur Natur, die beispielsweise im ersten Satz seiner Sinfonie Nr. 2 durch hell erleuchtetes D-Dur hervorblitzt. Nun, und dann wäre da noch Susanna Mälkki, Chefdirigentin der Helsinkier Philharmoniker und so eine Art Königin der Herzen des diesjährigen MUSIKFESTs, die mit einer federleichten, sportlichen Eleganz am Pult agiert, reagiert, korrigiert - kurzum: dirigiert, dass sich der Schwan abermals als Metapher anbietet.

Alternativ könnte der Dreivierteltakt als programmatische Klammer herhalten. Ferruccio Busonis Tanz-Walzer eröffnet das Konzert auf klare, schneidig spitze Art und Weise: Ein durchaus anspruchsvolles wie hörenswertes Stück, das 1921 von den Berliner Philharmonikern unter Busoni uraufgeführt wurde - und seitdem nie wieder auf ihren Pulten lag.

Danach gesellt sich der sympathische Gil Shaham hinzu, bewaffnet mit einer Stradivari und hochansteckender Spielfreude, um in Béla Bartóks zweitem Violinkonzert ein virtuoses Feuerwerk abzufackeln. Ein Ereignis!

Zum Abschluss der Sibelius: Unter Mälkkis konzentrierter und überaus präziser Führung spielen die Philharmoniker exquisit wie eh und je, doch sind die Farben frischer, der Klang griffiger als zuletzt unter Rattle. Fast unmerklich steigert Mälkki nach und nach die Intensität, um sie im Finale in aller Pracht zu entladen.




Susanna Mälkki dirigierte die Berliner Philharmoniker zum MUSIKFEST BERLIN 2017 | Foto (C) Monika Rittershaus

Heiko Schon - 11. September 2017
ID 10248
BERLINER PHILHARMONIKER (Philharmonie Berlin, 10.09.2017)
Ferruccio Busoni: Tanz-Walzer für Orchester op. 53
Béla Bartók: Konzert für Violine und Orchester Nr. 2 Sz 112
Jean Sibelius: Symphonie Nr. 2 D-Dur op. 43
Gil Shaham, Violine
Berliner Philharmoniker
Dirigentin: Susanna Mälkki


Weitere Infos siehe auch: http://www.berlinerfestspiele.de


Post an Heiko Schon

MUSIKFEST BERLIN



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:








MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ARCHIV
Konzerte + Musiktheater

CASTORFOPERN

CD / DVD

FREIE SZENE

INTERVIEWS

LEUTE MIT MUSIK

NEUE MUSIK

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski




Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de