Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Feuilleton


01. September - 15. Oktober in Hamburg

Yellow Hands

Das verrückte Musikspektakel


„Das verrückte Musikspektakel“ ist eine sehr treffend formulierte Kurzbeschreibung für die Show der „Yellow Hands“. Total verrückt – dieser Gedanke lässt einen bis zum Ende der zweistündigen Vorstellung nicht mehr los. Da werden Stühle, Schaufeln, Benzinkanister und Gießkannen zu E-Gitarren umfunktioniert oder graue Abflussrohre zu Trommel- und Blasinstrumenten.

Die Darbietung der fünf Musiker weckt die Lust, beim nächsten Besuch im Baumarkt auf Klodeckeln den Trommelwirbel oder mit Tontöpfen den Flohwalzer zu üben. Die „Yellow Hands“ zeigen, wie alltägliche Gegenstände mit ein wenig Einfallsreichtum zu klangvollen Instrumenten mutieren.

Die Show um einen hochmusikalischen, tonkünstlerischen Volksstamm, die „Yellow Hands“, die an einer schwer therapierbaren Musiziersucht leiden, genannt „postpubertärer Zwangsmusikalismus“, feierte im August 2005 ihre Vorpremiere in Garmisch-Partenkirchen. Seitdem touren die Musiziersüchtigen mit den gelb angemalten Händen unter der Regie von Konzeptionist Toni Bartl durch Deutschland.



(C)http://www.yellowhands.de/


Anhand origineller Kurzfilme bereiten die „Yellow Hands“ den Zuschauer auf das kommende Klangerlebnis vor. So inspiriert beispielsweise das Gläserklirren bei einem Restaurantbesuch zum Bau eines sogenannten „Barpianos“. Das entstandene Instrument übertrifft dabei in der Regel die Erwartungen und Vermutungen des Publikums.
Während des Musikspektakels bebt der Boden. Mitgerissen von den neu vertonten Songs - wie zum Beispiel der Titelmelodie von „Mission Impossible“ - klatschten die begeisterten Besucher lauthals Beifall. Mit Humor untermalen die fünf Musiker ihre Vorstellung, sodass die Show besonders das ganz junge Publikum anspricht. Die „Yellow Hands“ sind somit ein unterhaltsames Erlebnis für Musikbegeisterte, Interessierte und die gesamte Familie.
Freitags und samstags kostet das Ticket für einen vollzahlenden Erwachsenen zwischen 20,70 Euro und 39.90 Euro. An den übrigen Tagen liegt der Preis zwischen 19,60 Euro und 35,00 Euro. Jede Karte kann als Fahrschein für den öffentlichen Nahverkehr genutzt werden.



Wencke Nottmeyer - red / 17. September 2006
ID 2665
Infos und Karten unter 040 - 47 11 06 33
oder www.fliegende-bauten.de

Weitere Infos siehe auch: http://www.yellowhands.de






  Anzeigen:




MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ARCHIV
Konzerte + Musiktheater

CASTORFOPERN

CD / DVD

FREIE SZENE

INTERVIEWS

LEUTE MIT MUSIK

NEUE MUSIK

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski




Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de