Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Feuilleton


8. Juni 2008, DSO und Rundfunkchor Berlin

TE DEUM von Walter Braunfels



Walter Braunfels (1882-1954)

Atemtherapien

Vor ein paar Wochen gab es Berlioz' TE DEUM in der Waldbühne, Claudio Abbado ließ sich da nicht lange bitten; und er stellte "seine" Hundertschaften an die frische Luft, und was total verblüffte: Dass, trotz dieser Improvisation (Philharmonie blieb zu wegen des Brandes), eine Aufführung gelungen war, die mich mit 17000 andern Menschen in den Bann zog, dass "wir alle" Gänsehaut und Freudentränen hatten...
Nun sind wieder Spielalltage im Scharoun-Bau.
Manfred Honeck dirigierte letzten Sonntag Mozarts erdhaftige PRAGER SINFONIE und Braunfels' krieg-der-sterne-mäßiges TE DEUM.
Letzteres - dann also auch wieder (wie Wochen vorher mit Abbado) ein TE DEUM - , noch viel mehr denn eine Materialschlacht, trägt gewisse Ehrgeize in sich, den Pfingsthymnus aus Mahlers SINFONIE DER TAUSEND zu erreichen. Es wird viel und laut herumgeschrieen; nicht nur Michaela Kaune meistert ihre schier ans unmachbar bevorschrifteten Höhenlagen, auch die Damen aus dem exzellent mit diesem Werk betrauten Rundfunkchor Berlin schraubten sich mittels eisigster Erklingungen in die Gestirne. Dieses maßlose und uneinordbare Gewaltwerk, viersätzig und strenghin klassisch nach den herkömmlichen Urtexten gefasst, birgt selbstverständlich dann auch ruhigere Momente in sich. Gleich im dritten Satz - der divenlaunigst und sehr eigenmächtig ("mit dem Einverständnis der Familie Braunfels") justament von Honeck mit dem zweiten ausgetauscht gewesen war - werden wir eines offensichtlichen Arzneicocktails aus nachempfundnen LOHENGRIN- und RHEINGOLD-Vorspielen gewahr. Der Schlusssatz prangt noch einmal kräftigst mit den turbulentesten Geschehnissen von was weiß ich welch abgehobner Dimension; er ist zudem durch eine einschneidende Kunstzäsur, bevor die Angelegenheiten endlich schlüssig werden, sozusagen vormarkiert... Wie überhaupt sehr große und gewichtige Satzpausen, und als würden sie zum Sück gehören, zellebriert sind.

Walter Braunfels, ein aufgrund der jüdischen Familienwurzeln durch die Nazis tot geschwiegner Komponist, erfreut sich zunehmend der Reanimation seines zu Unrecht weggefemten Oevres; er hat Opern und Sinfonisches im großen wie im kleinen Maß geschrieben. Christoph Schlingensief initiierte jetzt JEAN D'ARC am Hause in der Bismarckstraße, und es war und ist die beste Produktion in dieser Spielzeit und seit Jahren überhaupt... / Auch Manfred Honeck mühte sich um Braunfels nicht das erste Mal; er brachte die JEAN D'ARC als konzertante Erstaufführung in Stockholm heraus, und das TE DEUM liegt mit ihm als Lifemitschnitt des Rundfunks Schweden vor.

*


TE DEUM von Walter Braunfels liegt als Lifemitschnitt eines von Manfred Honeck dirigierten Konzertes des Schwedischen Rundfunks vor. - Label (C) Orfeo


Nicht unerwähnt soll bleiben, wie dem Honeck - zu Beginn des lau besuchten Abends mit dem DSO - die sogenannte PRAGER SINFONIE von Mozart überwältigend gelang:

Da schlägt er, gleich zum Anfang, derart scharfkantig den Takt, dass es dem Hörer nicht nur Himmel, Angst und Bange wird - nein... er wird zusehends, auch mittels einer so noch nie bei einem Dirigenten zu beobachteten Durchgeatmetheit, und quasi therapeutisch, in die scheinbar luftleicht herkommende Klangwelt dieser Arielgestalt entführt.

Als ob man Atemtherapien machen würde.


Andre Sokolowski - red / 9. Juni 2008
ID 00000003879
Konzert mit Werken von Mozart und Braunfels (8. Juni 2008)

Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791):
SINFONIE NR. 38 D-DUR KV 504
"PRAGER SINFONIE"

Walter Braunfels (1882-1954):
"TE DEUM" FÜR SOPRAN, TENOR, GEMISCHTEN CHOR, ORGEL
UND GROSSES ORCHESER OP. 32

Michaela Kaune, Sopran
Kurt Streit, Tenor
Rundfunkchor Berlin
(Choreinstudierung: Robin Gritton)
Deutsches Symphonie Orchester Berlin
Dirigent: Manfred Honeck

Weitere Infos siehe auch: http://www.dso-berlin.de





 

MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ANTHOLOGIE

BAYREUTHER FESTSPIELE

CASTORFOPERN

CD / DVD

INTERVIEWS

KRITIKEN

NEUE MUSIK

MUSIKFEST BERLIN

PORTRÄTS

PROMOTION

ROSINENPICKEN
Glossen zu Theater & Musik von Andre Sokolowski




Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2016 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de