Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Rosinenpicken (64 / 65)

Wesendonck-Lieder

mit Matthias Goerne



Über die sog. Wesendonck-Lieder und A Mind of Winter lasst uns etwas fabulier'n:

Wir wissen ja, dass Richard Wagner (1813-1883) seine elitäre Liaison mit Kaufmannsgattin Frau von Wesendonck (1828-1902) - eine Amour fou; es könnte/muss in der zu heute als Museum genutzten Villa Wesendonck in Zürich, theoretisch fast so etwas wie ein Dreier, wenn man die leibliche Gegenwart des so Gehörnten (Otto Wesendonck) einkalkuliert, gewesen sein - nicht nebensächlich "nutzte", um sich in das kosmische Gefühl Liebender einversetzt bzw. dieses sozusagen hergeholt zu haben und... auf dass ihm der Geniestreich (= Tristan und Isolde) auf das Tolldreisteste auch gelang! Fünf allzu schöne Blätter, die den Grad der Hausfrau'nlyrik überstiegen, kriegte Richard von Mathilde zugeeignet; und so laborierte er mit diesen Texten und verfasste seine gar nicht minder schönen Lieder; zwei von ihnen sind als "Tristan-Studien" überliefert; und sie werden eigentlich von einer Mezzosopranistin herkömmlich gesungen... / Dass das einmaliger, um nicht gar zu sagen sensationeller Weise, jetzt von einem Bariton interpretiert würde und wurde (!), konnte man in einem beispiellosen Auftritt von Matthias Goerne und dem Gustav Maher Jugendorchester, dirigiert von Jonathan Nott, in Köln erleben!! Der erlebte Höreindruck ist frappierend: Goerne bemüht, obgleich "bloß" Bariton, eine Tiefe seiner ruhigen sanften Stimme, die ihn in die zwielichtige Nähe eines König Marke rückt; es ist, als sollte Kaufmann Wesendonck die Lieder seiner jungen schönen Frau Matthilde quasi in der Schublade entdeckt oder gestiebitzt, um sie, freilich hoch begeistert sowie sensiblisiert hiervon, für sich im stillen Kämmerleinchen intoniert, getestet und probiert zu haben oder so... Hinzu kommt Henzes sparsame und etwas mehr auf Bläser zugeschnittene Kammerorchesterfassung, was dem allen eine wohltuend entkitschende Intensität verlieh; phänomenal! Tosender Beifall.




George Benjamin, geb. 1960, ist Komponist und Dirigent - Foto (C) www.sanfranciscosentinel.com


George Benjamin, ein britischer Komponist und Dirigent, wählte einen wunderschönen Text von Wallace Stevens (1879-1955) aus, um hierauf seine Noten zu entgraupeln... Das Gedicht geht so: "Man muss des Winters sein, / Um den Frost zu sehen und die Zweige / Der schneeverkrusteten Fichten // Und lange kalt gewesen sein, / Um die eisbeladenen Wacholder zu schauen, / Und die Fichten, hart im fernen Funkeln // Der Januarsonne; und nicht an irgendein / Elend im Laut des Windes zu denken, / Im Laut eniger Blätter, // Der der des Landes ist, / Voll desselben Windes, / Der am selben kahlen Ort // Für den Lauschenden bläst, der lauscht im Schnee / Und, selber nichts, nicht erschaut, / Das nicht da ist, und das Nichts, das ist." (Zu deutsch heißt das Gedicht Der Schneemann.) /// Es ist zaubersam und dicht und wurde so von Anu Komsi und dem Mahler Chamber Orchestra, ebenfalls in Köln, unter der Leitung des Komponisten aufgeführt.


Andre Sokolowski - 31. August 2009
ID 4392

GUSTAV MAHLER JUGENDORCHESTER (Kölner Philharmonie, 29.08.09)
Webern: Passacaglia op. 1
Wagner/Henze: Wesendonck-Lieder
Bruckner: Symphonie Nr. 4 Es-Dur, Romantische
Matthias Goerne, Bariton
Gustav Mahler Jugendorchester
Jonathan Nott, Dirigent

MAHLER CHAMBER ORCHESTRA (Kölner Philharmonie, 30.08.09)
Wagner: Siegfried-Idyll
Jörg Widmann: Konzert für Oboe und Orchester (2009)
George Benjamin: A Mind of Winter (1981) für Sopran und Orchester
Schumann: Sinfonie Nr. 2 C-Dur op. 61
Heinz Holliger, Oboe
Anu Komsi, Sopran
Mahler Chamber Orchestra
George Benjamin, Dirigent




  Anzeigen:






MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

BAYREUTHER FESTSPIELE

CASTORFOPERN

CD / DVD

FREIE SZENE

INTERVIEWS

KONZERTKRITIKEN

LEUTE MIT MUSIK

MUSIKFEST BERLIN

NEUE MUSIK

OPERNPREMIEREN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski

RUHRTRIENNALE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal



Anzeige:


Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2018 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de