Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Feuilleton


20. November 2010, Kölner Philharmonie

BERNARD HERRMANN - FILMMUSIKEN ZU HITCHCOCK'S



Bernard Herrmann & Alfred Hitchcock - (C) Universal

Rosinenpicken (125)


Frank Strobel war mal Chef des Filmorchesters Babelsberg (hieß früher [in der DDR]: das DEFA-Sinfonieorchester). Er ist der Sohn eines Medienwissenschaftlers und einer Filmjournalistin. Seine künstlerische Karriere - Schwerpunkt Film, Musik UND Film-Musik - verlief also, irgendwie, zwangsläufig; und es gäbe noch Seiten zu füllen, wann und wo und wie das Alles (in der Art) so mit ihm war. Auf jeden Fall, und faktisch sowieso, gilt Strobel momentan als die (europäische) Koryphäe in puncto Film-Musik. Zahlreiche Großprojekte, und zumeist in der tatsächlichen Verbindung Film/Musik, sind seiner Initiative, nicht nur als künstlerischer Leiter der Europäischen FilmPhilharmonie, zu danken...

So liefert(e) er jüngst und in der allernächsten Zukunft einen dreiteiligen Zyklus mit diversen Film-Musiken von John Williams, Bernard Herrmann oder Nino Rota MIT den "dazugehörigen" Auszügen aus Streifen von Steven Spielberg, Alfred Hitchcock oder Federico Fellini in der Kölner Philharmonie ab - wir besuchten den zweiten der drei Abenden...



Frank Strobel


Das brillant-pfiffig und üppig-schön spielende hr-Sinfonieorchester war die ausladende Klangwanne, worüber dann - auf einer überdimensionalen Breitfilm-Leinwand - solche Mega-Kracher (Hitchcocks) wie zum Beispiel Der unsichtbare Dritte, Psycho oder Der Mann, der zuviel wusste auszugsweise in Erinnerung gebracht gewesen waren; der Mega-Mega-Kracher unter ihnen zweifelsohne die "Gesamtdarbietung" von "The Storm Clouds Cantata" - jene ausufernde großsinfonische Kantate, die am Schluss des Films (Der Mann, der zuviel wusste) in der Albert Hall in London dröhnt und lärmt, ja und an deren lautester Stelle dieser so berühmte "Politikermord" durch Doris Day und James Stewart rechtzeitig noch vereitelt worden war etc. pp. / Und das Vokalensemble Kölner Dom meisterte justament die überhaupt nicht minder ausufernden Chorpassagen dieses (dümmlich-dreisten) kleinen Riesenwerks; grandios getan!!

Vortrefflich arrangiertes Ganzes, mega-mega-mega unterhaltsam alles Das!


a. so. - 23.11.2010
ID 00000004945
BERNARD HERMANN - FILMMUSIKEN (Kölner Philharmonie, 20.11.2010)
Werke von Bernhard Herrmann aus den Hitchcock-Filmen
Vertigo / Immer Ärger mit Harry / Der unsichtbare Dritte / Psycho / Marnie und Der Mann, der zuviel wusste
Vokalensemble Kölner Dom
(Choreinstuierung: Eberhard Metternich)
hr-Sinfonieorchester
Dirigent: Frank Strobel

Weitere Infos siehe auch: http://www.koelner-philharmonie.de


http://www.andre-sokolowski.de



  Anzeigen:




MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ARCHIV
Konzerte + Musiktheater

CASTORFOPERN

CD / DVD

FREIE SZENE

INTERVIEWS

LEUTE MIT MUSIK

NEUE MUSIK

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski




Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de