Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Feuilleton


5. Oktober 2010, Deutsche Oper Berlin

ADRIANA LECOUVREUR (konzertant)



Jonas Kaufmann sang den Liebsten von ADRIANA LECOUVREUR; dann sollte er noch (in der Staatsoper, zwei Tage später) Schuberts SCHÖNE MÜLLERIN mit Daniel Barenboim darbieten - wurde aber leider nix, denn er erkrankte... / Foto (C) DECCA


Rosinenpicken (117)

Cilea's ADRIANA LECOUVREUR ist eine Heuloper so wie aus einem Guss, man kann sich ihrem Soge nicht entziehen; und obwohl man, nach den allerersten Übertiteln, schon vorausbegriffen hat, dass es in diesem extraordinären Schmachtfetzen freilich um Liebe, Eifersucht und Tod geht, lechzt man um so lustvoller nach Dem, was "zwischenhin" und bis zum bittren Ende dann so Alles vor sich geht: Zwei Frauen müssten sich - in diesem Rührstück - einen Mann zusammen teilen. Geht natürlich nicht. Zumal der Auserwählte auch nur Eine von den Beiden liebt. Die Andere, also die Übrigbleibende, verkraftet Dieses selbstverständlich nicht und tut die Konkurrentin wegvergiften... Angela Gheorghiu sang die Todgeweihte, Jonas Kaufmann ihren Liebsten.

Alles fand auf offner Bühne statt, nur halt nicht szenisch, sondern konzertant; auch gut. Wahrscheinlich braucht die Schnulze wirklich keinen Regisseur - man kann sich auch beileibe nicht so eine szenische Verkennung all der rührseligen Tatsachen von einem oberklugen Inszenierungseinfaller vorstellen wollen; ja und 1:1 (also so wie unter dem Führer beispielsweise - hier an diesem Platz, wo jetzt die Deutsche Oper steht, fand 1938 letztmals eine Szenenfassung statt) - nein, Gott bewahre, aber Das dann bitte ganz und gar nicht!!

Marco Armiliato (Dirigent) ließ fast vergessen, dass es sich beim hauseignen Orchester um ein "deutsches" handelte - aber die spiel'n ja ohnehin das Italienische fast immer so, als wär'n sie aus dem Land wo die Zitronen blühen... Markus Brück (als Michonnet) fiel uns noch auf; und zwischen ihm und ihr - also dem Einen der zwei superteuren Hauptstars - schien es wolhl am meisten hin und her zu knistern; die Gheorghiu, schon wenn sie zu sehen ist, droht Einem den Verstand zu rauben. - Anna Smirnova (als ihre Gegenspielerin) stand trotzdem kurz davor, sie stimmlich in das Erdreich einzustampfen... Kaufmann: souverän und über alle Eitelkeit hinaus erhaben!


a. so. - 07.10.2010
ID 00000004873
"ADRIANA LECOUVREUR", konzertant (Deutsche Oper Berlin, 05.10.2010)
Musikalische Leitung: MARCO ARMILIATO
Chöre: WILLIAM SPAULDING
Maurizio: JONAS KAUFMANN
Der Fürst von Bouillon: STEPHEN BRONK
Der Abbé von Chazeuil: BURKHARD ULRICH
Michonnet: MARKUS BRÜCK
Adriana Lecouvreur: ANGELA GHEORGHIU
Die Fürstin von Bouillon: ANNA SMIRNOVA
Mademoiselle Jouvenot: HULKAR SABIROVA
Mademoiselle Dangeville: KATARINA BRADIC
Quinault: KRZYSZTOF SZUMANSKI
Poisson: GREGORY WARREN
CHOR DER DEUTSCHEN OPER BERLIN
ORCHESTER DER DEUTSCHEN OPER BERLIN

Weitere Infos siehe auch: http://www.deutscheoperberlin.de


http://www.andre-sokolowski.de



  Anzeigen:




MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ARCHIV
Konzerte + Musiktheater

CASTORFOPERN

CD / DVD

FREIE SZENE

INTERVIEWS

LEUTE MIT MUSIK

NEUE MUSIK

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski




Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de