Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Feuilleton


12. Juni 2010, Konzerthaus Berlin

GURRE-LIEDER



Uraufführungsplakat der GURRE-LIEDER von Arnold Schönberg

Rosinenpicken (104)


Schönbergs GURRE-LIEDER hören sich doch sehr gigantisch an.

Zwei Hundertschaften (Chor / Orchester) überbieten dann auch sichtlich Alles, was bis da - die Uraufführung, dirigiert von Schreker, fand im Jahre 1913 statt - auf abendländischen Konzertpodien zu registrieren war.

Lothar Zagrosek probte lange und sehr intensiv mit den drei Chören (s. u.) und dem Konzerthausorchester Berlin. Wir freuten uns über Details, vor allem über die (zu) lauten und (zu) leisen Stellen... Ja, die GURRE-LIEDER hatten wir schon mal viel breiiger und brummsiger vernommen, nein, das war nicht hier.

Gesangssolisten gibt es in den GURRE-LIEDERN auch; aber die haben es doch in der Tat recht schwer, der Kriegsmaschinerie (Chor & Orchester) sozusagen zu begegnen, denn: Man sieht sie zwar, aber man hört sie nicht... zumindest nicht so stark und deutlich wie in der von uns besuchten Aufführung zum Beispiel: Claudia Mahnke. Sie, also als Einzige, war dann im Reigen der Gesangssolisten, wie gesagt, mehr als präsent... und zwar sowohl in Lautstärke als auch in Textverständlichkeit; als Einzige dann allerdings...

Denn Daniel Kirch sang seinen Waldemar zwar schön und lupenrein, doch gegen das ihn phonhaltiger Weise zuschüttende Großorchester - keine Chance! Eine Fehlbesetzung; muss man sagen.

Selbst Melanie Dieners wohlklingende Feldmarschallinnen-und-Araballa-Stimme lullte zwar wie meistens, wenn sie auftritt, herrlichst ein; aber vom Text verstand man wohl so gut wie nix.

Ja und auch Udo Samels Sprecheinlage hätte tontechnisch noch mehr verstärkt sein müssen...

Nur Gemäkel diesmal.

Nützt ja nix.


a. so. - 16. Juni 2010
ID 00000004669
Schönbergs "Gurre-Lieder" (Konzerthaus Berlin, 12.06.2010)
Melanie Diener, Sopran (Tove)
Claudia Mahnke, Mezzosopran (Waldtaube)
Daniel Kirch, Tenor (Waldemar)
Daniel Ohlmann, Tenor (Klaus-Narr)
Ralf Lukas, Bariton (Bauer)
Udo Samel, Sprecher
Rundfunkchor Berlin
(Choreinstudierung: Nicolas Fink)
Estnischer Nationaler Männerchor RAM
(Choreinstudierung: Andrus Siimon)
Damen des Prager Philharmonischen Chores
(Choreinstudierung: Lukas Vasilek)
Konzerthausorchester Berlin
Dirigent: Lothar Zagrosek

Weitere Infos siehe auch: http://www.konzerthaus.de





  Anzeigen:






MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ARCHIV
Konzerte + Musiktheater

CASTORFOPERN

CD / DVD

FREIE SZENE

INTERVIEWS

LEUTE MIT MUSIK

NEUE MUSIK

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski




Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de