Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Feuilleton


30. April 2010, Philharmonie Berlin

MARIENVESPER

von Monteverdi


Orchestra of the Age of Enlightenment - Foto (C) Askonas Holt

Rosinenpicken (100)

Alison Bury - sie ist die Konzertmeisterin des Orchstra of the Age of Enlightenment - war während der MARIENVESPER Monteverdis eine Seite ihrer Violine weggesprungen. Einfach so. Es hörte sich wie ein ganz kurzer Knall an. Alles guckte ganz verwundert in die Richtung. Und da saß die gute Alison mit ihrer Violine plötzlich da und schien, für kurz nur, völlig ratlos. Aber Profi wie sie ist, schlich sie sich 1-2-3 und wie auf leisen Sohlen mit der Violine links davon. So ca. eine Viertelstunde später kam sie dann zurück; sie hatte ihre Violine hinterm Podium neu bespannt...

Mit 15 Instrumentalisten stellte sich - und nicht das allererste Mal hier in Berlin - eines der spitzenmäßigsten Orchester für Alte Musik vor. Es gibt sie seit über 20 Jahren, und nicht nur Großbritannien, also wo sie her sind, kann sich stolz und glücklich schätzen. Sie spiel'n beispielsweise: Zink und Altzink; Alt-, Tenor- und Bassposaune; Violone; Dulzian; Kitharone; Kontrabassgambe usf. Instrumentennamen, die der Laie so vielleicht noch nie zu lesen kriegte. Und ein Instrumentarium also, dass so für den Übergang von Renaissance zu Barock (in dieser merkwürdigen Phase ist der Monteverdi ja zu Hause) geeignet und geschaffen worden war und ist.

Zudem kamen noch 20 (!) Vokalsolisten, die sich Choir of the Enlightenment nennen, zum bewundernswert-bewältigten Darbringen der MARIENVESPER mit hinzu.

Ja und der Hörer fragte sich, also im Stillen, lediglich, wie Alles dann "noch schöner" und "noch wunderbarer" hätte klingen können als es klang... In einer Kirche oder einem Dom, mit viel viel Nachhall oder so. (Aber das wäre wohl, vor allem seitens der Ausführenden, nicht allzu ideal - habe ich mir von Sachverständigen mitunter sagen lassen.)

Dirigent war Robert Howarth.

Glücksgefühle nach dem über zweistündigen Ausnahmekonzert.


Claudio Monteverdi (1567-1643)


a. so. - red. 1. Mai 2010
ID 00000004609
MARIENVESPER (Philharmonie Berlin, 30.04.2010)
Claudio Monteverdi: Vespro della Beata Vergine
Orchestra of the Age of Enlightenment
Choir of the Age of Enlightenment
Robert Howarth
(Dirigent)

Weitere Infos siehe auch: http://www.oae.co.uk





  Anzeigen:






MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ARCHIV
Konzerte + Musiktheater

CASTORFOPERN

CD / DVD

FREIE SZENE

INTERVIEWS

LEUTE MIT MUSIK

NEUE MUSIK

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski




Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de