Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Feuilleton


15. und 22. Dezember 2008, DSO und Berliner Philharmoniker | Doppelbesprechung

Konzerte unter Ingo Metzmacher und Zubin Mehta



Ingo Metzmacher führte mit dem Deutschen Symphonie Orchester Berlin sowie dem Rundfunkchor Berlin und namhaften Solisten die Märchenoper KÖNIGSKINDER von Engelbert Humperdinck auf. Dieses Konzert wird es auch im nächsten Jahr als Mitschnitt auf CD im Handel geben.

Elsa Bernstein nannte sich Ernst Rosmer, und dem Humperdinck gelang (trotz "ihm") ein irres Stück Musiktheater / Mahlers Dritte wäre auch ohne den Text von Friedrich Nietzsche ausgekommen

Ingo Metzmacher war, ist und bleibt wohl eindeutig einer der besten Operndirigenten dieser Welt! Schloss man die Augen und bemühte das Erinnerungsvermögen (das Gedächtnis funktioniert ja visuell), war man geneigt gewesen, sich in Hamburg aufzuhalten, wo ihm - meist mit Regisseur Konwitschny - diese Dutzenden an Ausgrabungen oder Neusichtweisen kongenial gelangen. Auch den unterwassergleichen PARSIFAL von Robert Wilson hatte er dortselbst, bei dessen Wiederaufnahme, vor ein paar Jahren dirigiert; Klaus Florian Vogt sah/hörte ich da erstmals... So besetzte er ihn auch als Königssohn in einer konzertanten Aufführung der KÖNIGSKINDER durch das Deutsche Symphonie Orchester, dessen Chef er jetzthin ist.

Wieso hat diese Märchenoper eigentlich nicht eines der drei Opernhäuser in Berlin in seinem Repertoire? Je nach dem szenischen bzw. musikalischen Gelüst würde sie dann im kleinen wie im großen Rahmen passen; Homoki, zum Beispiel, hatte sie ja schon sehr schön in München an der Staatsoper herausgebracht. Mit andern Worten: Dieses Machwerk schreit nach Bildern!
Und ein Machwerk ists in jedem Falle, denn: Der Text stammt von Frau Bernstein, einer ziemlich dilettierenden Hausfrau mit Hobbydichtereiallüren, die sich (wie/warum auch immer) als Herr Rosmer ausgab - spannende Geschichte; taugte sicherlich als Stoff für einen schönen Kitschroman; und ihr Libretto hat so bisschen mit dem deutchen Kunstmärchen, also als Genre, irgendwie zu tun, obgleich nicht Fisch/nicht Fleisch, egal auch; ihre Holperstory liest sich runter, und man hörte es im Saal; also es wurde in dem mitgelieferten Text-Skript auf 16 Seiten im A4-Format, und quasi in der Gruppe, immer an den rechten Stellen umgeblättert, dass es nur so rauschte in dem Blätterwald; und hoffentlich kriegt das die Tontechnik, die diese Aufführung für 'ne CD-Box mitgeschnitten hatte, filtermäßig wieder raus.

Am nachhaltigsten freilich: die Musik von Humperdinck! Das Opus hat an und für sich sehr optimistischen Charakter, und obgleich das Königskinderpaar am Schluss der Handlung jämmerlich an einem fiesen Brot verreckt; das klingt zum Heulen schön... also wie sie sich dann, der Junge und das Mädchen, nach und nach ins süße Himmelreich "erhöhen"; könnte ich mir Stunden lang dann anhören!
Besetzungsmäßig delikat hoch neunundneunzig: Vogt & Banse = Traumpaar!! Gerhaher erhielt die stärksten Ovationen, sang und spielte für die Gänsehaut! Hörl (der im Part des Holzhackers kurzfristig für 'nen andern eingesprungen war) hätte sich bei Kurt Moll ausbilden lassen; und er klang auch so, also wie Moll (oder Salminen?), jedenfalls, wenn man ihn hörte, dachte man sich so, an "neuen" Bässen mangelts wahrlich nicht in diesem Land! Nur Schnaut (als Hexe) tat versagen, und zwar gründlichst, in den Tiefen knatterts, gut, da kann sie nix/nix mehr dafür, aber vom Text her war bei ihr auch nicht ein halbes Wort dann zu verstehen, desaströs... / Der Rundfunkchor Berlin steuerte seine erstklassigen Sanges- und Gestaltungskünste bei; im Zweiten Akt kommen ja Stellen vor, da denkt man, huch! bin ich jetzt auf der Meineid-Hochzeit in der GÖTTERDÄMMERUNG? // Auch der Berliner Mädchenchor sang bestens einstudiert. /// Das DSO erwies sich einmal mehr auch als perfekt in Sachen Oper.

Wahnsinnsaufführung. Tosender Beifall.


* * *

Wahnsinnsaufführung, tosender Beifall auch in Sachen MAHLERS DRITTE unter Zubin Mehta. Die Berliner Philharmoniker spielten nicht nur, sondern sie führten dieses Mahler-Schauspiel "optisch" auf. Und unser Einer - Nachbarn auch, ich habs genau gesehen - machte halt dabei die Augen zu und ließ das ganze Sommerstück über sich ziehen... wie als wäre es ein etwas aufgeschrecktes Wetterlüftchen, mit viel Abwechslungen (Sturm und Regen und ein bisschen Militärmusik im Hintergrund etc. pp.); ja und dem alten Nietzsche sein so saublöd herkommendes "Mensch gib Acht" oder so ähnlich, dieses sog. Nachtgedicht des Zarathustra - Nietzsches ZARATHUSTRA, dieser esoterisch ausufernde Philosophenquark, ist wohl das einzige der Werke Nietzsches, was man überhaupt nicht lesen kann, ohne über das Übermenschgeseiere zu kotzen - , das Lioba Braun so herrlich warm und über alle Maßen textverständlich darbot, störte dann in dem Gesamtgefüge überhaupt nicht mehr... ja, diese Sinfonie - ists nicht die längste Mahlers? - könnte man auch sehr naiv und wohl gemütlich als so eine Art von PETER UND DER WOLF für kundige Konzertbesucher nennen, denn: Der Reihe nach werden die Instrumente oder Instrumentengruppen dieses beinah hundertköpfigen Orchesterapparates Stück um Stück mit herrlich-enprägsamen Solis sozusagen vorgeführt. Nach MAHLERS DRITTER weiß ein Jeder, dass es auch mitunter die Posaune und das Posthorn, beispielsweise, bei den Philharmonikern zu hören gäbe.


So sieht das sogenannte Mitternachtslied des Zarathustra aus. Hier steht es schön in Stein gehauen - irgendwo; egal auch. Jedenfalls ist es die Textgrundlage zu dem mysteriösen vierten Satz in MAHLERS DRITTER und wird da von einer Altstimme gesungen; basta, aus.


Nach dem sechsten, also letzten Satz, wird der Verstand zugunsten eines manischen Gefühls(ausbruchs), für angemessen kurze Zeikt zwar nur, doch immerhin, in den persönlichen Papierkorb abgelegt. Eine so kulinarisch wie fast pathologisch scheinende Bauch-Herz-Symbiose; gottlob konnte ich mich diesmal mit dem Enthusasmusschrei zurückhalten; jedoch - es fiel schon schwer!!

Ja, unvergesslich.


Andre Sokolowski - red / 23. Dezember 2008
ID 4150
www.andre-sokolowski.de



Humperdincks KÖNIGSKINDER am 15.12.08
Besetzung: Klaus Florian Vogt (Der Königssohn), Juliane Banse (Die Gänsemagd), Christian Gerhaher (Der Spielmann), Gabriele Schnaut (DIe Hexe), Andreas Hörl (Der Holzhacker), Stephan Rügamer (Der Besenbinder) u. v. a.
Rundfunkchor Berlin
Choreinstudierung: Nicolas Fink
Berliner Mädchenchor
Choreinstudierung: Sabine Wüsthoff
Deutsches Symphonie Orchester Berlin
Dirigent: Ingo Metzmacher
http://www.dso-berlin.de


MAHLERS DRITTE am 22.12.08
Lioba Braun, Alt
Damen des Rundfunkchors Berlin
Choreinstudierung: Robin Gritton
Tölzer Knabenchor
Choreinstudierung: Gerhard Schmidt-Gaden
Berliner Philharmoniker
Dirigent: Zubin Mehta

Weitere Infos siehe auch: http://www.berliner-philharmoniker.de





 

MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ANTHOLOGIE

BAYREUTHER FESTSPIELE

CASTORFOPERN

CD / DVD

INTERVIEWS

KRITIKEN

NEUE MUSIK

MUSIKFEST BERLIN

PORTRÄTS

PROMOTION

ROSINENPICKEN
Glossen zu Theater & Musik von Andre Sokolowski




Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2016 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de