Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Feuilleton


Vom Wormser Komponisten Rudi Stephan, der nur 28 Jahre wurde, gab es jetzt zwei Kostproben mit den Berliner Philharmonikern zu hören...



Rudi Stephan (1887-1915) - Fotoquelle: http://www.klassika.info/Komponisten/Stephan/



...ja und nicht allein dass er nur 28 Jahre wurde - wurde auch noch letzten Endes sein sehr schmaler künstlerischer Nachlass 1945 aufs Bombastischste zerstört; wir haben es also im Fall von Rudi Stephan (1887-1915) mit einem doppeltragisch anmutenden Menschen-/Werkschicksal zu tun.

Der Dirigent Kirill Petrenko rückte gestern Abend Werke des "Vergessenen" mit den Berliner Philharmonikern und Geiger Daniel Stabrawa, einem ihrer Konzertmeister - der die Musik für Geige und Orchester jenes "Unbekannten" spielte - in den Fokus allgemeinerer Betrachtung:

Insbesondere das zweite Beispiel der vollzognen "Ausgrabung" - Stephans Musik für Orchester - ließ vom Hörerischen her doch irgendwie vermuten, dass dem jugendlichen Tonsetzer vielleicht das Straussische Ein Heldenleben aus dem Jahre 1898 sicherlich vor Aug' & Ohr gestanden haben müsste; und so machte diese zeitlich knapp gehaltene und orchestral doch allerüppigst ausgestattete Gewalt-Etüde einen imposanten Generaleindruck.

Ob Rudi Stephan je aus dem epigonallastigen "Anfangsstadium" seiner Schreibe rausgekommen wäre, bleibt in Anbetracht der wahrlich irrwitzigen Sachlage - eben auch des Totalverlusts des künstlerischen Nachlasses (s. o.) - absolut spekulativ. Sich justament mit ihm als Komponisten sowie dem, was von ihm durch Verlags-Noten publik ist, einmal mehr befasst zu haben, war und ist das schön zu nennende Verdienst der Interpreten dieses insgesamt doch ungewöhnlich aufhorchenden Abends.

Die Psalmensinfonie von Igor Strawinskys (mit dem Rundfunkchor Berlin) und Le Poème de l'extase von Alexander Skrjabin taten die zwei Rudi-Stephan-Werke würdevoll ummanteln.


a. so. - 20. Dezember 2012
ID 6452
BERLINER PHILHARMONIKER (Philharmonie Berlin, 19.12.2012)
Igor Strawinsky: Psalmensymphonie
Rudi Stephan: Musik für Geige und Orchester;
Musik für Orchester in einem Satz
Alexander Skrjabin: Le Poème de l’extase, Symphonische Dichtung op. 54
Daniel Stabrawa, Violine
Rundfunkchor Berlin
(Choreinstudierung: Kaspars Putninš)
Berliner Philharmoniker
Dirigent: Kirill Petrenko


Weitere Infos siehe auch: http://www.berliner-philharmoniker.de


http://www.andre-sokolowski.de



  Anzeige


MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ANTHOLOGIE

BAYREUTHER FESTSPIELE

CASTORFOPERN

CD / DVD

INTERVIEWS

KRITIKEN

NEUE MUSIK

MUSIKFEST BERLIN

PORTRÄTS

PROMOTION

ROSINENPICKEN
Glossen zu Theater & Musik von Andre Sokolowski

YOUNG EURO CLASSIC



Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2016 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de