Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Feuilleton

Daniel Barenboim und die Staatskapelle Berlin spielten beide Liszt-Klavierkonzerte unter Leitung Pierre Boulez'





...doch auch zwei von den unterbutternswerten Stücken Wagners standen mit auf dem Programm: Eine Faust-Ouvertüre und das Siegfried-Idyll; das erste eine Jugendsünde (Wagner war da 27), und das zweite "schenkte" er der Gattin Cosima - einer gebornen Liszt - zum 33. Geburtstag; aber eigentlich diente es seinem Schöpfer mehr als Handgelenksübung zum RING.

Sie - Cosmima - wäre dann sowieso die übergreiferische Klammer dieses sinnigen Familienabends; durch die Eheschließung wurden die zwei Männer (Liszt & Wagner) in Verwandschaftsgrad gebracht, Liszt galt von da als Wagners Schwiegervater, Wagner umgekehrter Weise als Liszts Schwiegersohn, und das obwohl sie nur zwei Jahre auseinander waren - - und die boulevardhaft nicht ganz uninteressante Frage bleibt auch heute sicherlich nachgrasenswert, wer von den Altherren der größere der Schürzenjäger war...

Wir haben nämlich dieses Jahr Liszt-Jubiläum; vor 200 Lenzen wurde der sich erst im zunehmenden Alter mehr und mehr als Magyare identifiziert habende Ferenc=Franz in Raiding/Doborján, was heute wieder österreichisch ist, geboren. Und so liest sich in 2011 - so ab und an - das eine oder andre Werk von ihm auf den Programmzetteln; was in dem insgesamten Nicht-gerade-Üppigsein auch kaum verwundert, Liszt war nun mal kein besonders großes Komponiererlicht (Zitat von Mendelssohn-Bartholdy: "dilettantischster aller Dilettanten"; klingt schon hart)... Der allgemeinste Werkeinstieg beginnt sodann mit Les Préludes (der deftigen und deftig missgebrauchten Hymne aus der Nazi-Wochenschau) oder den schlichten Liebesträumen für Klavier oder den Ungarischen Rhapsodien - - seltener "schließt" man mit seinem Riesen-Oratorium Christus oder der Legende von der Heiligen Elisabeth o. s. ä.

Daniel Barenboim hat sich nun - auch noch für die nächste Spielzeit - etwas mehr Liszt vorgenommen und herausgesucht als herkömmlich und üblich sind: Heute waren's die zwei Klavierkonzerte - erst das zweite, dann das erste; und die Staatskapelle Berlin wurde von Pierre Boulez geleitet; also jubiläumsangemessener kann es nicht sein!!

Dass es sich insbesondere beim zweiten Liszt-Klavierkonzert um einen interpretatorischen und klanglichen Exzess an sich gehandelt hatte, lag gleichwohl nicht nur am Werk - ich gebe zu, den Pianisten Barenboim noch nie so "ungehalten-unbeherrscht" gesehen und gehört zu haben!

Wie hingegen - diese Liszt'schen Lautwerke konterkarierend - der Boulez das Wagner'sche Idyllstück stutzte und zu einem schlichten Mitsingstücklein umverwandelte, wirkte betörend, hatte zauberische Kraft.

Standing Ovations!!!



a. so. - 7. Juni 2011
ID 00000005233
STAATSKAPELLE BERLIN (Philharmonie Berlin, 07.06.2011)
Wagner: »Faust-Ouvertüre«
Liszt: Klavierkonzert Nr. 2 A-Dur
Wagner: »Siegfried-Idyll«
Liszt: Klavierkonzert Nr. 1 Es-Dur
Daniel Barenboim, Klavier
Staatskapelle Berlin
Dirigent: Pierre Boulez

Weitere Termine:
am 9./10. 6. (in Essen),
am 11. 6. (in Baden-Baden),
am 13. 6. (London)



Siehe auch:
http://www.staatskapelle-berlin.de


http://www.andre-sokolowski.de



  Anzeige


MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ANTHOLOGIE

BAYREUTHER FESTSPIELE

CASTORFOPERN

CD / DVD

INTERVIEWS

KRITIKEN

NEUE MUSIK

MUSIKFEST BERLIN

PORTRÄTS

PROMOTION

ROSINENPICKEN
Glossen zu Theater & Musik von Andre Sokolowski

YOUNG EURO CLASSIC



Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2016 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de