Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Feuilleton


Grand Duo - Perahia dirigiert Schubert/Joachim



Murray Perahia - Fotoquelle: http://www.berliner-philharmoniker.de



"Franz Schubert schrieb sein Grand Duo für einen vierhändigen Vortrag am Klavier. Der große Geiger, Komponist und Brahms-Freund Joseph Joachim vermutete, es handle sich hier möglicherweise um eine 'verkappte' Symphonie und erarbeitete eine Fassung für Orchester, die jedoch sehr selten zu hören ist..." (Quelle: Berliner Philharmoniker)

Klavierspieler Murray Perahia, der in der vergangenen Saison der "Pianist in Residence" bei den Berliner Philharmonikern gewesen war, hatte sich jetzt - als Dirigent - für diese (hier noch nie gespielte) kuriose Werkbearbeitung entschieden und somit zugleich sein dirigentisches Debüt bei dem Orchester nachgeholt.

Der mit knapp 30 Jahren viel zu früh verstorbne Schubert (immerhin schuf er in dieser knapp bemessnen Lebenszeit acht Sinfonien; ungeachtet dessen lag sein Werkschwerpunkt bekannter Maßen beim Klavier und Lied) probierte sich in allen damaligen Genres aus, unzählige Fragmente sind im sog. Deutsch-Verzeichnis mit fast tausend Einzelpositionen nachgewiesen - wenn er alles Das (mit diesem sog. Deutsch-Verzeichnis beispielsweise) noch zu Lebzeiten gewusst oder erfahren hätte; glücklicher hätte es diesen Tragiker (und wir erinnern uns in diesem Augenblick sofort an jenen österreichisch-deutschen Film Mit meinen heißen Tränen [1986], in dem Udo Samel ein erschreckend traurig anzusehendes Gemälde Schuberts bot; erschütternder war seither nie wieder über den Komponisten nachgesonnen worden) wohl nicht werden lassen...

Das Joachim'sche Grand Duo hinterließ bei uns - die erstmaligen Hörer dieses Werkes - einen doch mehr kunstgewerblich-unbeholfnen Eindruck. Die zwei ersten Sätze klangen mehr nach Schumann als nach Schubert. Allenthalben bei dem schönen (und auch nachsingbaren) Scherzo-Trio und dem anschließenden großartig gemeinten, aber mehr dann tölpelhaft verendenden Finale wollte eine ungefähre positive, wenn auch mitleidige Stimmung aufkommen. Und uns war schlagartig bewusst, weshalb dieses so merkwürdige Stück selten und/oder (besser:) nie gespielt wurde und wird.

Im ersten Teil des aufhorchenden Abends musizierte/dirigierte der Perahia vom Klavier aus; Mozarts letztes Werk der Gattung (KV 595) stand auf dem Programm.

Ein sehr gediegener, entspannungsreicher Abend.

[Wir sind übrigens dann immer wieder dankbar, auch dann immer wieder Werke außerhalb des gängigen Event-Repertoires von den Berliner Philharmonikern gespielt zu kriegen.]


a. so. - 20. Januar 2013
ID 6493
BERLINER PHILHARMONIKER (Philharmonie Berlin, 19.01.2013)
Mozart: Klavierkonzert Nr. 27 B-Dur KV 595
Schubert: Sonate für Klavier zu vier Händen C-Dur D 812 »Grand Duo« (Orchestrierung von Joseph Joachim)
Berliner Philharmoniker
Dirigent am Klavier:
Murray Perahia
http://www.murrayperahia.com


Weitere Infos siehe auch: http://www.berliner-philharmoniker.de


http://www.andre-sokolowski.de



 
MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ANTHOLOGIE

BAYREUTHER FESTSPIELE

CASTORFOPERN

CD / DVD

INTERVIEWS

KRITIKEN

NEUE MUSIK

MUSIKFEST BERLIN

PORTRÄTS

PROMOTION

ROSINENPICKEN
Glossen zu Theater & Musik von Andre Sokolowski

YOUNG EURO CLASSIC



Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2016 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de