Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Feuilleton

Emmanuelle Haïm wickelt die Berliner Philharmoniker um ihren kleinen Finger - doch auch so hat sie, so wie man hört und sieht, ein gutes Händchen insbesondere bei den zwei Suiten von Rameau





Peter Uehling zeichnete in der Berliner Zeitung gestern (22. Juni) ein pfiffiges Porträt von Frankreichs Stardirigentin Emmanuelle Haïm, die die Berliner Philharmoniker nun schon das zweite Mal - vom Cembalo aus - leitete. Und er gab ihren Spitznamen, "Madame Dynamite", für alle Leser Preis; und überhaupt erlasen wir erahnend aus dem schönen kurzen Text, was uns dann - heute Abend (23. Juni) beispielsweise - mit der leidenschaftlichen Kapellmeisterin so Alles blühen würde, und wir wurden in der Tat dann nicht enttäuscht.

Ihr Schlag (der ohne Stock erfolgt) wirkt zackig und präzis. Ihr Körper ist in einer Ganzheitspannung, und er ruckt und zuckt nach links und rechts; und wenn ihr also unversehens dann die Hände während ihres Dirigats einschlafen sollten (unvorstellbar freilich!), könnte sie es mittels ihrer "Leibsprache" gütlichst zu Ende bringen, was sie vorher gründlichst angefangen hätte.

Sie ist schon ein Energiebündel von zwingender Präsenz - von hinten sieht man "nur" diese rotbraune und so über alles Maß voluminöse Löwenmähne - - und von vorn genießen die paar 30 Musiker/Musikerinnen privilegisch ihre Freundlichkeit und Wärme, die sie ungekünstelt ausstrahlt und womit sie letztlich Alle an die Hand nimmt und mit ihnen tanzt und tanzt und tanzt...

Zwei Suiten von Rameau, die nach der Pause dran waren, bestachen durch brillantes Musizieren und ein anfeuerndes Gute-Laune-Spiel.

Der Thronfolger von Japan war ganz offiziell zugegen; jede Menge Protokoll und so... Aber vielleicht hat es ihm auch - gerade jetzt in diesen für sein Land so depressiv stimmenden Zeiten - eine Lust am Leben irgendwie dann wieder nah gebracht.

* * *


Morgen und übermorgen (Samstag/Sonntag) sind die Ausführenden in dem diesjährigen Zukunft@BPhil Tanz-Projekt mit Schülern und Erwachsenen sowie Vivienne Newport (Choreografie) in der Arena Treptow zum 8 Euro-Einheitspreis erlebbar.


a. so. - 23. Juni 2011 (2)
ID 00000005263
BERLINER PHILHARMONIKER (Philarmonie, 23.06.11)
Händel:
Concerto grosso G-Dur HWV 319
Wassermusik-Suite Nr. 1 F-Dur HWV 348
Wassermusik-Suite Nr. 3 G-Dur HWV 350
Rameau:
Suiten aus Bühnenwerken
Berliner Philharmoniker
Dirigentin am Cembalo:
Emmanuelle Haïm



Siehe auch:
http://www.berliner-philharmoniker.de


http://www.andre-sokolowski.de



  Anzeigen:




MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ARCHIV
Konzerte + Musiktheater

CASTORFOPERN

CD / DVD

FREIE SZENE

INTERVIEWS

LEUTE MIT MUSIK

NEUE MUSIK

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski




Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de